© Koch Media
© Koch Media
Artikel vom 03.01.2014 | Heimkino->DVD

We Are What We Are



Tödliche Familientraditionen


2010 wartete das mexikanische Kino mit dem leidlich Aufsehen erregenden We Are What We Are (OT: Somos lo que hay) auf, der sich im Dokumentationsstil einer kannibalistischen Familie mitten in Mexico City annahm. Tolle Idee dachte sich Hollywood, machen wir nach, aber anders. 2013 verlegte man die Story in eine amerikanische Kleinstadt, ließ das dokumentarische sausen, nahm die sozialkritische Komponente heraus und setzte Regisseur Jim Mickle vor die Aufgabe, daraus einen lukrativen Horrorfilm zu fabrizieren.

Mediafacts
 © Koch Media
© Koch Media
Cover: We Are What We Are
Titel: We Are What We Are
Originaltitel: We Are What We Are
getestete Version: DVD
Cast: Julia Garner, Ambyr Childers, Michael Parks, Bill Sage, Wyatt Russell
Regie: Jim Mickle
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Koch Media
Erscheinungstermin: 2014
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 101 Minuten
Sprache: Deutsch (DD 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (DD 5.1), Englisch (DTS 5.1)
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J.

Filmkurzbeschreibung


Die zurückgezogen lebende Familie Parker führt in ihrer kleinen Heimatstadt ein unauffälliges Dasein. Familienoberhaupt Frank regiert mit gläubig-verwirrter Hand und folgt dabei strikt einem Tagebuch, das die schrecklichen Geheminisse der Vorfahren seiner Familie umschreibt. Nach dem unerwarteten Tod seiner Frau besteht er darauf, dass seine Töchter nicht nur die Erziehung des jungen Bruders Rory übernehmen, sondern künftig auch für die Weiterführung der gewöhnungsbedürftigen Ernährungstradition verantwortlich sind. Doch als die Mädchen sich gegen den Brauch ihrer Ahnen auflehnen, eskaliert die Situation.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Hart gesottene und erwartungsfrohe Horrorfreunde sollten We Are What We Are direkt wieder ins Regal legen. Denn bis auf ein paar wenige Scare Flashs zwischendrin und dem Finale Furioso, wartet meist nur der "gedachte Horrormoment im Kopf" auf den Zuschauer. Ein tatsächlicher Schocker ist das Remake des mexikanischen Somos lo que hay also nicht. Gruselig, düster und oft schon ein wenig fies, so darf man die Story um die Familie mit den seltsamen Traditionen nennen. Fotografisch ist der Film von Jim Mickle in farbarmen, langsamen Bildern eingefangen und auch schauspieltechnisch durch die Bank ordentlich besetzt. Der recht flache, nahezu träge Spannungsbogen trägt zur morbiden Grundstimmung des Films bei. Der eigentliche Mangel bei We Are What We Are liegt zum einen bei der eindimensionalen, wenig schlüssigen Geschichte sowie der Vorhersehbarkeit der Ereignisse. Das eine oder andere mal darf man die Beweggründe und Schlussfolgerungen der Figuren nicht hinterfragen, ansonsten fällt die filmische Logik hinter dem Remake wie ein Kartenhaus zuzammen. Mit gedrosselter Erwartungshaltung kann der geneigte Gruselfreund trotzdem seinen Spaß an We Are What We Are finden.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Bild aus Fotogalerie<br>© Koch Media
  • Bild aus Fotogalerie<br>© Koch Media
  • Bild aus Fotogalerie<br>© Koch Media
  • Bild aus Fotogalerie<br>© Koch Media
  • Bild aus Fotogalerie<br>© Koch Media

Das meint onyourscreen.de zur DVD


Wer zur We are what we are 2-Disk Special Edition Blu-ray greift, darf neben Featurettes (ca. 12 Minuten) und dem Originaltrailer, die genauso die DVD oder Standard-Blu-ray ergänzen, auch den 93 Minuten langen Film Somos lo que hay genießen. Die von uns getestete DVD wartete mit ordentlichem Bild und ansprechendem Ton auf.

Trailer: We Are What We Are

Onyourscreen.de-Fazit zu WE ARE WHAT WE ARE


Wir erwähnten es schon - der Gorehound ist hier fehl am Platze. Wer einen gruseligen, stimmungsvollen ja fast mystischen, allerdings wenig fordernden Film sucht, wird hier fündig. Ab dem 24. Januar darf man sich We Are What We Are im Handel zulegen - am besten man greift direkt zur 2-Disk Special Edition, denn hier ist das mexikanische Vorbild mit von der Partie.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal