True Detective © Warner Home Video
© Warner Home Video
Artikel vom 03.09.2014 | Heimkino->Serien

True Detective



Season One


Eine Fernsehserie ins Leben zu rufen, bei der jede einzelne Staffel eine komplett neue und eigenständige Handlung aufweist und dazu auch noch mit einem ganzheitlich geänderten Cast klarkommen muss, ist gewagt. Dass so etwas nur der Serienhitproduzent HBO angeht, war irgendwie klar. Da bisher allerdings nur die erste Season der Miniserie True Detective vorliegt - und die Bezeichnung "Miniserie" wollen wir nichtmal ansatzweise als abwertend verstanden wissen, aber acht Folgen sind nun mal nicht exorbitant lang -, kann man selbstverständlich noch nicht sagen, ob das Konzept aufgeht. Das und warum die erste Staffel der düsteren Serie eine absolute Granate ist, können und wollen wir hier beschreiben.

Serienfacts
True Detective © Warner Home Video
© Warner Home Video
Cover: True Detective
Serientitel: True Detective
Originaltitel: True Detective
Cast: Woody Harrelson, Matthew McConaughey, Michelle Monaghan, Michael Potts, Tory Kittles
Regie: Cary Fukunaga
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Warner Bros
Produktionsjahr: 2013 -
Spieldauer insgesamt: ca. 458 Minuten
Folgen insgesamt: 8
Sprache: Deutsch (Dolby Digital Surround 5.1), Englisch (DTS HD-Master Audio 5.1)
Regioncode: 2
Format: 16:9 Full Frame

Serienkurzbeschreibung


Im Jahr 1995 hatten die State Police Detectives Rust Cohle (Matthew McConaughey) und Martin Hart (Woody Harrelson) den mysteriösen Ritualmord an der jungen Prostituierten Dora Lange untersucht. Erst nach zähen und nervenaufreibenden Ermittlungen konnten sie den Mord schließlich klären - scheinbar. Denn 17 Jahre später weist ein aktueller Mord weist verstörende Parallelen auf und legt nahe, dass damals etwas gründlich schief gelaufen ist. Die erneuten Ermittlungen führen die beiden so unterschiedlichen Männer zurück in den Süden Louisianas, wo Frömmigkeit und Voodoo-Kult zu einem allgegenwärtigen Mysterium verschmelzen, und zugleich in die dunkelsten Winkel ihrer eigenen Vergangenheit. Eine Killerjagd, die zwei völlig unterschiedliche Cops an ihre Grenzen führt.

True Detective © Warner Home Video
© Warner Home Video
Detective Rust Cohle (Matthew McConaughey)
True Detective © Warner Home Video
© Warner Home Video
Detective Martin Hart (Woody Harrelson)

Das meint Onyourscreen.de zur Serie


True Detective spielt in Louisiana auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen. Zum einen im rahmengebenden Jahr 2012, in dem die Ex-Detectives Rust und Martin sowie dessen Frau Maggie zu einem Fall im Jahr 1995 befragt werden. Zum anderen spielt genau dort, nämlich 1995, auch die Haupthandlung, die die ersten jeweils ca. 60 Minuten dauernden Episoden dominiert. Dabei ist die Erzählweise so geschickt gewählt, das trotz fließender Übergänge jederzeit klar ist, in welchem Zeitraum man sich befindet. Trotzdem muss und sollte man den einzelnen Episoden aufmerksam folgen, denn sowohl die ausführlichen, extrem geschliffenen Dialoge als auch die Menge der verwickelten Personen, zu denen man manchmal nicht mehr als einen Namen erfährt, erwarten konzentriertes Zusehen. Aber das wird belohnt. Belohnt mit einer großartigen, nicht auf Schauwerte reduzierten Serienkillerstory, die von zwei Cops, wie sie nicht unterschiedlicher sein könnten, gelöst werden soll. Doch nicht nur der Fall ist hier tonangebend - die ausführlich und tiefgründig beleuchteten Backstories rund um die beiden recht kaputten Helden sind handlungstechnisch mindestens gleichberechtigt. Hier blicken wir zum einen in die düstere Welt des überbegabten Detective Rust Cole mit seinen inneren Dämonen und folgen dessen trübsinnigen Blick auf sein eigenes Leben, sein Umfeld und die verkommene Menschheit an sich. Zum anderen begleiten wir den bodenständigeren Detective Martin Hart, der seine Frau und seine beiden Töchter liebt und trotzdem nicht ablassen kann von Seitensprüngen und Alkohol. Verkörpert werden die beiden absolut brilliant (und hier fehlen fast die Superlative) von Matthew McConaughey und Woody Harrelson. Der dritte Hauptdarsteller ist ganz eindeutig Louisiana selber - Flüsse, Schiffe, Orte, Häuser, Schwüle, Sümpfe, Menschen, Religösität, Rituale, Farmen, Fabriken - jede einzelne Szenerie und jedes Detail ist mit Bedacht gewählt und unterstreicht die Dramatik der Situation. Einhergehend mit der meist schwermütigen, top ausgewählten Musikuntermalung entsteht soetwas wie ein Gesamtkunstwerk, dem sich der versierte Zuseher von Folge zu Folge immer weniger entziehen kann.


Das meint Onyourscreen.de zur Serie


Wenn es eine Serie verdient hat, hochwertig fürs Heimkino präsentiert zu werden, dann ist das True Detective. Die acht Folgen sind auf drei Disks (bei der Blu-ray Variante) verteilt und weisen neben einem prima Bild und sauberem Sound auch ein schcikes und passendes Menu auf. Dazu kommen aufwändige und ausführliche Specials: "Making True Detective", "Up Close with Matthew McConaughey and Woody Harrelson", "A Conversation with Nic Pizzolatto and T Bone Burnett", "Inside the Episode", zwei Audiokommentare und nie gezeigte Szenen. Wenn man sich jetzt noch entschlossen hätte, dem Ganzen einen hochwertigeren haptischen Rahmen zu geben, hätten wir nichts zu kritisieren. So kommt die Season One allerdings nur in der üblich blauen Amaray daher und bietet kein Wendecover, dafür weißt der Innendruck eine Kapitelliste auf. Wo bleibt die Sammleredition?
Erscheinen wird True Detective, Season One am 04.09.2014 bei Warner Home Video und ist ein Muss für alle Krimi- und Serienfans!

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video
  • True Detective<br>© Warner Home Video

Das Onyourscreen.de-Fazit zu TRUE DETECTIVE


Was anfangs noch halbwegs nach üblicher Crime Story aussieht, entwickelt sich unterwegs zur tiefgründigen Charakterstudie mit einer forterzählten Geschichte, die es schafft die Spannung von den ersten Minute bis zum Finale Furioso konstant zu steigern. Die spielfilmartig, höchst ästhetisch produzierten 460 Minuten True Detective fesselten uns an den Bildschirm, wie es bisher kaum eine Episodengeschichte schaffte. Die Kontinuität und Qualität innerhalb der Serien beruht sicherlich auch darauf, das wir es hier mit dem Konstrukt eines Drehbuchautors und eines Regisseurs zu tun haben - was bei den meisten Serien ja eher selten der Fall ist. Ein Hoch auf HBO für diese Miniserie und viel Glück bei Season 2 - auf das die wohl beste Serie 2014 erfolgreich weitergeführt wird.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Tite Kubo/Shueisha, TV TOKYO, dentsu, Pierrot

© 2006 RYOTARO IWANAGA•KODANSHA/ GONZO

© © 2003 Gospel