Trespass
Artikel vom 22.11.2018 | Echtes Kino

Trespass




Mit Trespass versuchte der Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre gefeierte Regisseur Walter Hill wieder an seine erfolgreichen Blockbusterzeiten anzuschließen. Diverse Umstände und eine sehr unglückliche Terminierung, legten dem eigentlich unter dem Titel Looters produzierten Titel mit der brisanten "schwarze Gang jagt weiße Jungs"-Thematik allerdings viel zu große Steine in den Weg. Turbine Media bringt uns den Streifen nun ungekürzt und freigegeben ab 18 in drei schicken Mediabook-Varianten.

Trespass
Trespass, Mediabook Cover C

Filmkurzbeschreibung


Während eines Einsatzes kommen die Feuerwehrmänner Vince und Don in den Besitz einer Art Schatzkarte, auf der die versteckte Beute aus einem Kirchenraub verzeichnet zu sein scheint. Natürlich machen sich die beiden auf, um das gestohlende Kirchengold zu finden, das sich in East St. Louis, irgendwo in einem riesigen verlassenen Gebäude befinden soll. Dummerweise ist das Gebäude nicht so verlassen wie gedacht und wird zudem Schauplatz eines Verbrechens durch die Gang von King James ... was auf einen tödlichen Konflikt hinausläuft.

Regisseur Walter Hills Arbeiten erkennt man immer wieder recht flott. Woran ist schwer zu sagen, aber irgendwie entwickeln seine Filme von Beginn an immer einen ähnlichen Flair. Gerade in seiner frühen Phase haute er viel "Good Stuff" unters Kinovolk, mal mehr, mal weniger erfolgreich: Driver, Die Warriors, Die letzten Amerikaner oder Nur 48 Stunden ... unser Favorit ist dabei aber Strassen in Flammen, der es mit seiner Videoclip-Ästethik damals allerdings sehr schwer hatte, floppte und auch bei den Kritikern nicht gut wegkam. Wir fanden den zu dieser Zeit schon beeindruckend und heute besser denn je. Nach weiteren cineastischen Ups und Downs (Zum Teufel mit den Kohlen, Crossroads – Pakt mit dem Teufel, Ausgelöscht, Red Heat, Johnny Handsome, Und wieder 48 Stunden) schuf er zusammen mit den Drehbuchschreibern Bob Gale und Robert Zemeckis den Action-Thriller Trespass (nicht verwechseln mit dem gleichnamigen Joel Schumacher-Film aus dem Jahr 2011). Wiederum nicht wirklich erfolgreich kam auch dieser bei den Kritikern nur mittelmäßig an. Auch aus heutiger Sicht mag nicht jedem alles an dem Streifen gefallen, 1980er Jahre-Fans werden ihn lieben. Geradliniger Beginn, nachvollziehbare Begierden, flotter und simpler Plot bis hin zum Beginn des Dramas - typisch Walter Hill eben, unterstützt vom eingängigen Sound des Sängers, Komponisten, Produzenten und Gitarristen Ry Cooder. Ebenso flott ergibt sich das prägende Hauptszenario des Films: Nachdem Vince während der Suche Zeuge eines Mords der von King James (Ice-T) angeführten Gang wird, sehen sich unsere verschanzten Protagonisten in einer nahezu ausweglosen Situation wieder, deren Bewältigung wir von da an Zeuge werden sollen ...


Gelingt aus heutiger Sicht die Zeichnung der vermeintlichen Heroen nicht so wirklich gut, klappt das während der Filmlaufzeit bei den doch unterschiedlich motivierten Gangmitgliedern deutlich besser. Ice-T und Ice Cube lösen ihre Rollen dabei ausserordentlich gut, auch wenn das nahezu jeden Satz beendende "Motherfucker" in der deutschen Synchro auf Dauer zu klischeehaft ist und fast ermüdend wirkt. Interessant gelöst ist die auf diverse Arten auftretende Gier nach dem geraubten Gold - ob vermeintlicher Held, Ganggangster oder Obdachloser, niemand scheint gefeit. Mit teils tollen Ideen, guten Actioneinlagen und Stunts sowie ordentlich krachendem Einsatz von Pyrotechnik geht es dann erzähltechnisch etwas holprig Richtung Auflösung des Bedrohungsszenarios ...

Trespass
Die drei Mediabook-Varianten

"Turbine Media" bringt uns Trespass ungekürzt und in HD im 2-Disc-Mediabook in gleich drei Covervarianten. Motiv A zeigt uns das Original-Kinoplakat, Motiv B scheint eine Neuinterpretation eines älteren VHS-Covers zu sein, Cover C zeigt eine reduzierte, aber sehr schicke grafische Gestaltung mit den im Film genutzten Waffen, Munition sowie Teilen des Goldschatzes. Sehr schick. Die auf jeweils 500 limitierten Varianten tragen ihre Limitierungsnummer leider nur auf dem ablösbaren, rückwärtigen Deckblatt. Für Sammler wäre ein wie auch immer angebrachtes Limitierungsemblem direkt auf dem MB sicherlich die schickere Lösung. Das löblich aufwendig gestaltete 24-seitige Booklet erzählt uns viel über "den Mann für die Action": Walter Hill. Dazu erfahren wir mehr über die unglücklichen Umstände der Endproduktion mit komplett neuem Score, Nachdrehs und einem Veröffentlichungtiming, wie es nicht hätte schlimmer sein können.

Noch mehr Details und Hintergundwissen zu Trespass können wir den üppigen Extras entnehmen:

- Interviews mit Darsteller William Sadler, Ko-Autor/Produzent Bob Gale und Produzent Neil Canton*
- Featurette über die Stunts*
- Featurette über die Waffen*
- Hinter den Kulissen*
- Musikvideo-Clip
- Entfernte Szenen* - Trailer
* mit optionalen deutschen Untertiteln. Bonusmaterial nur auf der Blu-ray Disc.


Fazit


Trespass ist sicherlich nicht der beste Action-Thriller dieser Ära und sicherlich auch nicht der beste Walter Hill-Film, aber dennoch ein wichtiger Beitrag zum Genre und für Freunde dessen ganz sicher ein Riesenbeitrag in der Heimkino-Sammlung - vor allem in einer so tollen Veröffentlichung. "Back to the 80s" - viel Spaß mit Trespass, der in Deutschland übrigens auch unter dem völlig bescheuerten Titel Die Rap-Gang vermarktet wurde.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Warner Home Video

© Universal

© Paramount Pictures