© Logo und Grafiken: Walt Disney/Pixar Animation Studios
© Logo und Grafiken: Walt Disney/Pixar Animation Studios
Artikel vom 11.01.2011 | Heimkino->DVD

TOY STORY 3



Spielzeug rockt!


Toy Story ist toll. Toy Story 2 ist sogar noch toller. Und wie schlägt sich nun der dritte Teil der "Spielzeuggeschichte"? Der computeranimierte Pixar Animation Studios Film, der im Juli 2010 in die deutschen Kinos kam, war übrigens Disney Digital 3-D gerendert - unser Test bezieht sich aber wie immer auf die DVD-Version und den durften wir Gott-sei-Dank noch ohne fiese Plastikbrille schauen.

Mediafacts
Cover: Toy Story 3
Titel: Toy Story 3
Originaltitel: Toy Story 3
getestete Version: DVD
Deutsche Synchro: Michael "Bully" Herbig, Walter von Hauff, Carin C. Tietze, Hartmut Neugebauer
Regie: Lee Unkrich
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Walt Disney
DVD-Release: 2010
Produktionsjahr: 2010
Spieldauer: 103 Minuten
Format: Dolby, PAL
Sprache: Deutsch (DD 5.1), Türkisch (DD 5.1), Englisch (DD 5.1)
Regioncode: 2
Format: 16:9 - 1.78:1
FSK: Freigegeben ab 0 Jahren

Filmkurzbeschreibung


Andy kommt aufs College - höchste Alarmstufe für die Spielzeugfreunde Woody, Buzz, Jessie, Charlie Naseweis, Buzz und Co.- was soll nun aus ihnen werden? Kommen Sie auf den Dachboden, werden Sie verschenkt, gar weggeschmissen?
Für Andys Lieblingsspielfigur Woody verläuft vorerst alles gut: er kommt in die Kiste die mit ans College soll. Auch die anderen trifft es halbwegs ordentlich: Andy will sie auf dem Dachboden deponieren. Doch dann kommt alles anders: der Sack mit Woodys Freunden gelangt zum Abfall - anstatt auf die Dackkammer - und nun ist es an unserem heldenhaften Spiezeugcowboy seine Gefährten zu retten, was nach einigen Aufregungen auch vorerst gelingt.
Um nicht wieder vermeintlich weggeschmissen zu werden, steigen Woodys Freunde alle in die Kiste, die an die Kindertagesstätte namens Sunnyside verschenkt werden soll. Auch der Spiezeugcowboy gelangt unfreiwillig in genau diese. Gut angekommen in der Kita, werden die Freunde von Lotso, dem nach Erdbeeren riechenden Bären und seinen Anhängern begrüßt und in die vermeintlich heile Welt von Sunnyside eingeführt. Was sich zuerst nach dem Paradies für Spiezeuge anhört, wird allzuschnell zu deren Albtraum - unter Lotsos Diktatur leiden mit wenigen Ausnahmen alle. Woody, der sich rechtzeitig auf den Weg zurück zu Andy gemacht hat, wird von der kleinen Bonnie gefunden und erfährt von deren Spielzeugen, was tatsächlich in Sunnyside so los ist.
Natürlich lässt Woody nichts unversucht um seinen Kameraden in der Not beizustehen - daraus entsteht eine höchst dramatische Flucht, an deren Ende natürlich ein Happy End steht.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Wie haben wir ganz oben angefangen? Toy Story ist toll, Toy Story 2 ist noch toller? Nun gut, Toy Story 3 ist mindestens ebenso toll. Was sich die Herren von Pixar rund um John Lasseter und Andrew Stanton für die dritte Auflage des animierten Spielzeuguniversums haben einfallen lassen, ist nicht nur höchst amüsant, spannend und rührend - nein, es ist ganz einfach richtig gut. Vielen, ganz vielen realen "Stars" in Hollywood und Co. würde man den Charme und die Ausstrahlung der animierten Pixar-Charaktere wünschen - vermutlich bleibt das aber bei einigen real existierenden Bildschirmheroen ein frommer Wunsch.
Technisch ist der Film auf bekanntem Pixar-Niveau; die Animationen sind einfach vorbildlich. Gottlob sind die Charaktere optisch auch nicht auffällig weiterentwickelt worden - Optik und Look gleichen größtenteils den ersten beiden Teilen. Auch das der Film teilweise in Disney 3D im Kino lief, sieht man dem Film glücklicherweise nicht an. Weit und breit sind keine Szenen zu entdecken, die die typische dreidimensionale Effekthascherei unterstützen sollen. Danke Pixar.
Man mag dem Film möglicherweise nachsagen wollen, das er deutlich mehr Tempo als die Vorgänger aufweist und noch mehr als Teil 2 höchst-emotionale Momente forciert. Ja, kann man. Aber stören tut das anscheinend niemand. Nur ein wenig störend empfanden wir den Wechsel des Woody-Synchronsprechers. Den Part von Peer Augustinski hat nun Bully Herbig übernommen - warum auch immer.

Ja, man kann sich fragen, ob Pixar nicht genügend Ideen hat für tolle Filme und ob man deswegen wirklich eine Fortsetzung der Fortsetzung produzieren muss. Ernsthaft: sollten alle zukünftigen Fortsetzungen (Cars 2 steht ja schon an) eine derartige Qualtität wie Toy Story 3 vorweisen, dann bitteschön weiter mit den Sequels.
BTW: Toy Story 3 ist der erste Animationsfilm, der über eine Milliarde Dollar eingenommen hat.

Das meint onyourscreen.de zur DVD


Sowohl die Bildqualität als auch der Dolby Digital 5.1-Ton der getesteten DVD ist - wie bei Disney DVD-Produkten üblich - absolut brilliant. Wir würden da ja gerne mehr zu sagen, aber wo es nichts zu kritisieren gibt, gibts halt nichts.
Zu den Extras: Vorweg - natürlich ist auch auf diesem Pixar-Wunderwerk einer der großartigen Pixar-Kurzfilme vorhanden. Hierbei handelt es sich um den auch im Kino gezeigten Day & Night. Dazu gibt es einen Audiokommentar und die Featurettes „Wege zu Pixar: Cutter“, „Buzz Lightyears Missionslog“, drei Studiogeschichten, „Spielzeuge“, „Die Bande ist komplett“ sowie „Aus der Sicht eines Spielzeugs“.
Alles in allem eine wertige DVD, vielleicht hätte man bei den Extras noch ein wenig nachlegen können, aber das sei den Damen und Herren von Disney/Pixar mal verziehen.

Onyourscreen.de-Fazit zu TOY STORY 3


Toll, toller, toll hoch 3. Auch ohne 3D (oder gerade deswegen) ist Disney beziehungsweise den Pixar Animation Studios rund um Regisseur Lee Unkrich ein computeranimierter Knüller gelungen. Kein lauwarmer Aufguss, sondern ein leckeres familienkompatibeles 3-Sterne-Süppchen. Wir haben uns die DVD taufrisch ins Regal gestellt, neben die meisten anderen Pixar-Werke (nein, wir mögen wirklich nicht alle!).


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners