The Tale © capelight
© capelight
Artikel vom 04.05.2019 | Heimkino->Blu-Ray

The Tale



Die Erinnerung


Das autobiographische Spielfilmdebut The Tale Die Erinnerung der Dokumentarfilmerin Jennifer Fox behandelt das Thema Kindesmissbrauch auf bewegende, dramatische aber auch aufklärende Art und Weise. Dank einflussreichen Fürsprechern, wie beispielsweise ihrem Mentor Brian de Palma, konnte sie, rund 10 Jahre nachdem Sie angefangen hatte das Drehubuch zu entwickeln, ihre Geschichte mit einem starken Cast umsetzen.

The Tale © capelight
© capelight
Die erwchsene und die jungen Jennifer Fox

Filmkurzbeschreibung


Jennifer Fox (Laura Dern) arbeitet als erfolgreiche Dokumentarfilmerin in New York. Eines Tages findet ihre Mutter Nettie (Ellen Burstyn) eine Kurzgeschichte, die Jennifer im Alter von dreizehn Jahren für ein Schulprojekt geschrieben hat. Darin erzählt das Mädchen von einer Liebe zwischen ihr, ihrer Reitlehrerin Mrs. G (Elizabeth Debicki) und ihrem Lauftrainer Bill (Jason Ritter). Ihre Mutter ist sehr beunruhigt darüber, was sie zwischen den Zeilen zu lesen glaubt, und konfrontiert ihre Tochter damit. Auch Jennifer wühlt die Auseinandersetzung mit dem Text auf, denn bisher hat sie die Zeit, die sie damals mit dem charismatischen Paar verbracht hat, in einem völlig anderen Licht gesehen. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, bei der alles, was sie über sich zu wissen glaubt, einzustürzen droht.

The Tale © capelight
© capelight
Lauftrainer Bill und Mrs. G

Erste Entwürfe zu The Tale skizzierte Jennifer Fox bereits mit rund 20 Jahren. Erst zwei Jahrzehnte später, ermutigt durch ihre Mutter, begann sie mit dem Verfassen des auf diesen Entwürfen basierenden Drehbuchs. Wie auch im Film dargestellt, wurde ihr auch erst dann wirklich bewusst, dass ihre Beziehung zu Lauftrainer Bill keineswegs eine solche auf Augenhöhe war (wie sie sich immer einzureden versuchte), sondern schlichtweg sexueller Missbrauch ... dieser Prozess ist ein Grundbestandteil des vorliegenden Films.
Da Fox unbedingt Szenen in The Tale haben wollte, die ihr darstellendes Jung-Alter Ego (Isabelle Nélisse) in sexuellen Handlungen mit eben jenem Trainer zeigen, standen weitere Schwierigkeiten und Verzögerungen an. Potentielle Produzenten und Kameraleute weigerten sich oder sahen zu große Problem dadurch auf sich zu kommen. Fox jedoch bestand darauf, um nicht wie sonst üblich den realen Schmerz, die physische und psyschiche Gewalteinwirkung des Erwachsenen auf das Opfer ungesehen zu lassen ... und sie fand Mittel und Wege genau das zu tun, übrigens ohne das die junge Darstellerin dabei traumatischen Situationen ausgesetzt gewesen wäre. Wie, das erklärt sie auch nach dem eindrucksvollen Film in einem Question&Answer, das ebenso sehenswert ist, wie der Film selber.

Der großartige Cast um Laura Dern (als erwachsene Jennifer), Isabelle Nélisse (als junge Jennifer), Elizabeth Debicki (als Reitlehreren Mrs. G.), Jason Ritter (als Lauftrianer Bill) und Ellen Burstyn (als Jennifers Mutter) lässt einen anfangs vergessen, um welch schwieriges Thema sich dieser Film dreht. Eindrucks- und kraftvoll agiert vor allem Laura Dern, gerade in parallelen Szenen mit ihrem jüngeren Rollen-Ich Isabelle Nélisse. Entstanden ist ein wichtiger Film der ein vernachlässigtes Thema tabulos und doch respektvoll angeht. Absolut sehenswert. The Tale - Die Erinnerung ist seit 03. Mai 2019 als DVD und als Blu-ray erhältlich.


© Text: onyourscreen.de / BM
Schlagwörter: the tale laura dern

Weitere passende Artikel

October Sky


 
 
© Anolis Entertainment

© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Ascot Elite