The Borderlands © Pandastorm Pictures
© Pandastorm Pictures
Artikel vom 19.04.2014 | Heimkino->Blu-Ray

The Borderlands



Eine neue (Found Footage-) Dimension des Bösen?


CSI Vatikan ermittelt. Oder so.
Wir begleiten zwei sich nicht so grüne Ermittlungs-Geistliche auf dem Weg ins britische Hinterland, komplett visuell verkabelt - aus dokumentarischen Zwecken versteht sich. Auch ein Grund für einen Wackel-Cam-Streifen. Als wenn es davon nicht mittlerweile genügend gibt. Gerade im Bereich Horror hat man da doch schon so einiges gesehen. Kann The Borderlands mit den vorbildlichen Vertretern à la REC, V/H/S oder der Mutter aller Shaky Cam-Filme The Blair Witch Projekt mithalten oder dem Genre gar neue Wege aufzeigen?

Mediafacts
The Borderlands © Pandastorm Pictures
© Pandastorm Pictures
Cover: The Borderlands
Titel: The Borderlands
Originaltitel: The Borderlands
getestete Version: Blu-ray
Cast: Gordon Kennedy, Aidan McArdle, Robin Hill, Luke Neal, Patrick Godfrey
Regie: Elliot Goldner
Produktionsland: Großbritannien
Studio/Verleih: Pandastorm Pictures
Erscheinungstermin: 2014
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 89 Minuten
Sprache: Deutsch (DTS- 5.1, DD 5.1), Englisch (DD 5.1)
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J.

Filmkurzbeschreibung


Wir befinden uns im englischen Nirgendwo, aber weit weg von der städtischen Zivilisation. In diesem recht wortkargen Sammelsurium aus Eigenbrödlern und Dauerdörflern kommt es, in dem leicht abseits gelegenen Gotteshaus, während einer Kindstaufe zu seltsamen Zwischenfällen. Die Kirchenoberhäupter schicken ein Ermittlerteam, das herausfinden soll, ob es sich hierbei um ein inzeniertes Möchtegernwunder oder tatsächlich um etwas wie eine kirchliche Erscheinung handelte. Die Berufskeptiker Deacon und Mark sowie ihr technischer Beistand Gray verdächtigen recht flugs den doch arg labil erscheinenden Priester. Doch bald müssen sie hinnehmen, dass in den Kirchen-Eingeweiden mehr auf sie wartet, als sie zu glauben bereit waren. Sehr viel mehr.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Hallo erstmal, ich bin der Film-Erklär-Bär. Passt schön auf, ich hab da was für euch. Beispielsweise installierw ich in dem Haus, in dem wir drei - der Deacon, der Mark und ich - vorübergehend campieren, eine ordentliche Portion Überwachungskameras. Auch von draussen. Logo. Dann hab ich selbstverständlich für mich und meine Mit-Bären Head-Cams. Klar, oder? Um das ansatzweise plausibel zu begründen, lass ich mal folgenden Satz fallen: "Deacon, du weißt dass sie (die Kirche, you know?!) alles lückenlos dokumentiert haben möchten." Logische Antwort: "Aber auf dem Klo zieh ich sie aus!" Dä! Jetzt noch auf zum Tatort Kirche, und auch die wird nun meinereiner von vorne bis hinten kameratechnisch ausstaffieren. Soooo! Toll! Dass war es soweit von mir, dem Erklärbär.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • The Borderlands
Deacon (Gordon Kennedy) ist ein Ermittler des Vatikans für paranormale Ereignisse
<br>
  • The Borderlands
Deacon (Gordon Kennedy) und Pater Mark Amidon (Aidan McArdle) sollen die mysteriösen Zwischenfälle untersuchen
<br>
  • The Borderlands
Der Technik-Spezialist Gray (Robin Hill) versucht dem Bösen zu entfliehen
<br>© © 2014 Pandastorm Pictures GmbH
  • The Borderlands
Das Ermittlerteam auf dem Weg zur Kirche<br>© © 2014 Pandastorm Pictures GmbH
  • The Borderlands
Pater Calvino (Patrick Godfrey) stellt sich dem Bösen mit aller Macht<br>© © 2014 Pandastorm Pictures GmbH
  • The Borderlands
Deacon (Gordon Kennedy) hilft dem verletzten Pater Mark Amidon (Aidan McArdle)<br>© © 2014 Pandastorm Pictures GmbH
  • The Borderlands
Pfarrer Crellick (Luke Neal) spürt das etwas in den Gemäuern der Kirche erwacht ist<br>© © 2014 Pandastorm Pictures GmbH
  • The Borderlands
Die Ermittler verdächtigen den psychisch kranken Pfarrer Crellick (Luke Neal), die Vorfälle zu inszenieren
<br>© © 2014 Pandastorm Pictures GmbH
  • The Borderlands
Pater Calvino (Patrick Godfrey) versucht mit einer Austreibungszeremonie das Böse zu vernichten<br>© Pandastorm Pictures

Jaja, ein wenig so funktionieren fast sämtliche Wackelkamera-Filme. Hier steuert unser britischer Vertreter nicht so wirklich viel Neues hinzu. Was Regisseur Elliot Goldner ganz gut löst, ist der Mix des gesamten Found Footage-Materials sowie das in Szene setzten der solide agierenden Darsteller. Überraschend und schon irgendwie bizarr kommt dann das Ende daher, das wir aber nicht spoilern wollen ... nur soviel: dem Otto-Normal-Film-Konsumierer dürfte das Finale Kusioso etwas übel aufstossen - sofern er sich den überhaupt einen Reim darauf machen kann. Auch ansonsten kann The Borderlands mit einigen atmosphärisch gelungenen, gruseligen Sequenzen glänzen. Doch leider gehen die gerne in der sonst vorherschenden, spannungsarmen Ereignislosigkeit unter ...

Das meint onyourscreen.de zur Blu-ray


Lost- bzw. Found Footage-Filme brauchen kein HD, no Blu-ray necessary. Wozu auch, da ja gewollt meist mit schwach aussehendem Material hantiert wird, bedarf es der hohen Definition der bewegten Bilder nicht. Schadet aber auch nicht. Was schadet, ist, wenn grundsätzlich auf Extras verzichtet wird. Jaja, es gibt eine Trailershow. Hui!. Das ist mies, echt mal. Dafür hat man dem Blu-ray-Keep Case einen netten Pappschuber (in dem Fall tatsächlich ein O-Card) ohne FSK-Flatschen spendiert - zumindest die erste Auflage sollte damit ausgestattet sein.


Das Onyourscreen.de-Fazit zu THE BORDERLANDS


Ja, man kann schon nachvollziehen was die vielen positiven Kritikerstimmen in dem britischen Grusel-Streifen sehen. Enthusiasten werden sicherlich auch an der einen oder anderen Filmminute ihren Spaß haben. Für uns zog sich der Streifen ein wenig zu oft und die Herleitung für den Überwachungskamera-Overkill war dazu noch viel zu platt. Nein, für uns kein neuer Stern am Wackel-Horror-Himmel, keine neue "Dimension des Bösen", aber durchaus was für einen verregneten Nachittag mit Bock auf britischen Horror.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Ascot Elite