Artikel vom 24.11.2011 | Themen

SUPERHELDEN on your screen



TEil 1 von 3


Was fällt einem ein wenn man an Superheldenverfilmungen denkt? Comics als Vorbild? Helden der Kindheit? Heroen in Spandexanzügen, Cape und Maske? Amerikanisch, europäisch oder asiatisch? Kitsch? Kunst? Action? Ja und nein und von allem ein wenig, würden zumindest wir sagen. Denn die Bandbreite die sich dem Sammler von Superheldenverfilmungen auf DVD/Blu-ray bietet ist doch extrem vielschichtig. Wir stellen euch ein paar Streifen vor die entweder mies, interessant, skurril oder einfach so richtig gut sind.

Ohne buntes Vorbild


Fangen wir doch mal mit den Superhelden der Leinwand an, die eben nicht gezeichneten Vorbildern entwachsen sind. Stellvertretend dafür nennen wollen wir beispielsweise Die Super Ex, das Spoof Movies Superhero Movie oder Hancock - alles "Superheldenfilme" ohne reguläre Comicvorlage.

Hancock

Originaltitel: Hancock
Genre: Superhelden, Action
Regie: Peter Berg
Cast: Will Smith, Jason Bateman, Charlize Theron
Produktionsland/-jahr: USA, 2008
 
Unnötig: Hancock
Peter Berg, der auch den wundervollen Friday Night Lights – Touchdown am Freitag geschaffen hat, trägt die Verantwortung für das Machwerk Hancock. Was wie eine wirklich originelle Variante des bekannten Hero-Genre beginnt, fällt spätestens nach 40 Minuten in sich zusammen und gönnt sich zuviel Pathos, schnulziges und Fantasygedöns. Kann man sich anschauen, verpassen tut man aber nix.

Anno irgendwas


Kommen wir jetzt zu den "Helden der Kindheit". Nun, die Damen und Herren die 1943 The Phantom von B. Reeves Eason oder Behind the Mask auf der großen Leinwand gesehen haben dürften, werden die Schrift hier vermutlich nur noch mit Hilfe eines Fernglas entziffern können. 1944 sorgte dann Captain America für ein wenig us-amerikanische Propaganda - der Streifen ist in Deutschland nie erschienen.
Schon etwas später, nämlich 1966, konnte man den Pilotfilm zur Serie mit dem Titel Batman hält die Welt in Atem bewundern. Neben zwei recht unbekannten, teils hierzulande nie erschienenen Superman-Verfilmungen von 1951 und '52 wollen wir euer Augenmerk aber auf eine groteske Produktion namens Goldface von 1968 lenken.

Vorsicht, Trash: Goldface
Goldface - Der phantastische Superman

Originaltitel: Goldface, il fantastico superman
Genre: Superhelden, Action
Regie: Bitto Albertini
Cast: Robert Anthony, Evi Marandi, Manuel Monroy
Produktionsland/-jahr: Spanien, Italien, Venezuela, 1968
 
Vorsicht, nicht verwechseln mit dem kriminellen Wissenschaftler Goldface, mit dem die grüne Laterne in ihren gepanelten Abenteuer hin und wieder aneinander gerät. Nein, Goldface ist Wrestler und sein einziges Supertalent ist es den modernen Zuschauer zum Lachen zu bringen. Nur etwas für hartgesottene Sammler von Superheldenschmonzetten - selbst einmaliges Durchschauen kann schnell zur Qual werden.

Neben diversen asiatischen Absonderlichkeiten - hier wollen wir stellvertretend nur Captain Barbell (Philippinen) oder die Hongkong-Produktion Zhong guo chao ren, besser bekannt als Infra Man oder Invasion aus dem Inneren der Erde erwähnen - runden wir die Jahre bis 1975 mit Doc Savage – Der Mann aus Bronze und einem absurden türkischen Vertreter ab.

Doc Savage – Der Mann aus Bronze

Originaltitel: Doc Savage: The Man of Bronze
Genre: Superhelden, Action
Regie: Michael Anderson
Cast: Ron Ely, Paul Gleason
Produktionsland/-jahr: USA, 1975
 
Ist das überhaupt ein richtiger Superheldenfilm oder eher ein Abenteuerfilm? Egal, das Werk des britischen Regisseurs Michael Anderson mit Tarzan-Ikone Ron Ely in der Hauptrolle basiert auf der gleichnamigen Romanserie aus den 1930er-Jahren. Der sehr hart-ironische Charme des Groschenromanhelden und seiner Hilfstruppe, den „Berühmten Fünf“, bringt Doc Savage – Der Mann aus Bronze an den Rand der Persiflage. Heutzutage fast schon Kult.

3 Mighty Men

Originaltitel: 3 dev adam
Genre: Superhelden, Action
Regie: Tevfik Fikret Uçak
Cast: Aytekin Akkaya, Yavuz Selekman, Deniz Erkanat
Produktionsland/-jahr: Türkei, 1973
 
Spiderman ist böse und brutal - die türkische Polizei ist völlig machtlos. Logischerweise castet sie sich schnell ein Superheldenteam zusammen, bestehend aus Captain America und dem mexikanischen Wunder-Wrestler Santo. Klar soweit. Das alle drei natürlich lizenzlos missbrauchten Helden über keine Superkräfte verfügen und eigentlich nur sinnbefreit aufeinander einprügeln bringt die Handlung auf den Punkt. Billigproduktion fürs Sammlerregal, aber nur schwer zu bekommen.

Erstes Hoch Ende der 70er


Kommen wir nun zum Abschluss von Teil 1 unserer Superhelden-Lobhudelei und damit auch zu den wahren Vertretern von hautengem Anzug und Cape. Der leider 2004, aber lange nach seinem tragischen Reitunfall verstorbene Christopher Reeve verkörperte von 1978 bis 1987 gleich viermal erfolgreich den Helden aller Helden, den Mann aus Stahl, den kryptonischen Kal-El, Journalist Clark Kent oder ganz einfach Superman. Während dieses Zeitraum warfen sich mehr oder weniger erfolgreich Filme wie Supergirl, Terence Hill als Supercop, wiederum zwei nicht in Deutschland veröffentlichte Captain America-Streifen aber auch der unfassbare Spandexträger Supersonic Man in den Sog von Superman, Superman II - Allein gegen alle, Superman III - Der stählerne Blitz und Superman IV - Die Welt am Abgrund.

So schlecht, das es schon wieder gut ist
Superman

Originaltitel: Superman
Genre: Superhelden, Action
Regie: Richard Donner
Cast: Christopher Reeve, Margot Kidder, Gene Hackman, Jackie Cooper, Marlon Brando, Glenn Ford
Produktionsland/-jahr: USA, 1978
 

Supersonic Man

Originaltitel: Sonicman
Genre: Superhelden, Action
Regie: Juan Piquer Simón
Cast: Antonio Cantafora, Cameron Mitchell
Produktionsland/-jahr: Spanien, 1980
 
Ähm, ja. Es gibt Filme die sind einfach mies. Langweilig und mies. Dann gibts Movies die sind so unfassbar schlecht, das sie schon wieder großartig sind. Zu dieser seltenen, aber so richtig unterhaltsamen Sorte gehört diese spanische Ausgeburt, die nur unter Einnahme verdammt harter Drogen entstanden sein kann. Den schöngeföhnten Alien der auf der Erde zu hirntötender Mucke über Superkräfte verfügt, fliegen kann und Roboter vertrimmt, muss man einfach im Regal haben. Kaufen, Freunde einladen, ablachen.

Ende Teil 1.

Teil 1: Superhelden on your screen
Teil 2: Superhelden on your screen
Teil 3: Superhelden on your screen


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Universum Film

© Tiberiusfilm

© SquareOne/Universum Film GmbH