Suffer and Die
Artikel vom 09.03.2011 | Heimkino->DVD

SUFFER AND DIE



Schocker aus der deutschen Independent-Film-Szene ...


Suffer and die. Klingt nicht unbedingt einladend, soll es auch nicht. Independentfilm? Independentfilm. Nun gut, warum nicht. Das Genre ist auch nicht wirklich unseres, aber was solls. Diverse Kommentare über den Trailer bei Youtube und Co. ausblenden, Uncut-DVD in den Player schieben und mitleiden ...

Mediafacts
Suffer and Die
Cover: Suffer and Die
Titel: Suffer and Die
Originaltitel: Suffer and Die
getestete Version: DVD
Cast: Norman Sonnleitner, Nikolai Will
Regie: Philip Polcar
Produktionsland: Deutschland
Studio/Verleih: Wolfpack-Power e.K.
DVD-Release: 2009
Produktionsjahr: 2008
Spieldauer: 74 Minuten
Format: PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch
Regioncode: 2
Format: 16:9
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren

Kurze Filmbeschreibung


Marc und Fred treffen sich in einer Bar. Beide auf ihre Art angeknockt vom Leben, beide gesprächsbedürftig. Die Redseligkeit der beiden Protagonisten geht schnell soweit, das sie sich ihre tiefsten und abgründigsten Geheimnisse anvertrauen. Marc gibt preis, das er Berufskiller ist, Fred kontert damit ein extrem sadistischer Hobbymörder zu sein. Keiner der beiden ist schockiert, keiner wirklich überrascht. Nun denn. Schonungslos erzählen sie sich Geschichten von ihren Morden und Folterungen. Doch irgendwann läuft diese neue "Beziehung" aus dem Ruder, entwickelt sich bizarr und läuft auf einen unerwarteten, gnadenlosen Showdown hinaus.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Das ein Independentfilm nicht unbedingt nur am Budget festzumachen ist, sollte bekannt sein. Es gibt Indie-Streifen, denen man es optisch wirklich nicht ansieht ein solcher zu sein. Diesem hier sieht man es nicht immer, aber doch so manches mal an. Mag man die farbliche Überzeichnung oder den teils gnadenlos bis zur optischen Schmerzgrenze überzogenenen Kontrast einiger Szenen noch als Kunstgriff oder gar Stilmittel werten, so darf man es bei den teils hölzern vorgetragenen Dialogen nicht. Die von Regisseur Philip Polcar ins Rennen geschickten Hauptdarsteller wirken in vielen Szenen recht laienhaft - ob das am Drehbuch, den Regieanweisungen oder an mangelndem Können liegt, lassen wir mal dahingestellt.
Das wird und soll auch erstmal recht negativ klingen, aber nur um uninteressierten Hollywood-Gläubigern von vorne herein die Luft aus den Segeln zu nehmen. Wir reden hier von einem Low-Budget.Film, den darf man halt nicht in den Genrevergleich mit Hostel oder Saw setzen. Und doch, schaut man über die handwerklichen Mängel hinweg, bleibt eine interessante Story mit einem überraschendem Ende und vor allem durchaus gelungenen Schocker- und Folterszenen (sofern man dabei von gelungen reden darf, uns gingen sie zumindest stark unter die Haut - aber wir erinnern: nicht unser Genre!).



Das meint onyourscreen.de zur DVD


Die Uncut-Version von Suffer and Die ist 74 Minuten lang und unter dem Wolfpack-Power-Label erschienen. Unsere Version war FSK-unrated, kommt als Single-Disc in einer Amary-Hülle mit ansehnlichem Coverartwork und wartet mit einigen wenigen Extras auf (Making of, Trailer, Musikvideo, Funclip, Audiokommentar). Die vermutlich in recht geringer Auflage produzierte DVD ist nicht ganz günstig, aber auch nicht völlig überteuert. Unsere Version landete in unseren Sammlungsregalen und fühlt sich neben den einschlägigen genre-verwandten Filmen durchaus wohl.

Onyourscreen.de-Fazit zu SUFFER AND DIE


Wir als Vielseher stoßen bei einigen Filmen an die Schmerzgrenzen dessen, für das man seine Zeit opfern möchte. Da fallen einem schon nach wenigen Minuten brutal viele Dinge ein, die man jetzt lieber tuen würde. Das kommt bei Suffer and Die so nicht vor: man will nicht, aber man muss diesen bitterbösen Streifen zu Ende sehen - selbst wenn man das eine oder andere Mal fast gezwungen wird wegzuschauen.
Natürlich ist die Inspiration durch diverse Genregrößen wie den beispielsweise bereits erwähnten Hostel nicht zu übersehen, aber besser durch andere inspiriert als völlig belanglos ... Viel Spaß - wenn man das so nennen will.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners