Stan and Ollie © SquareOne Ent. a. capelight pictures
© SquareOne Ent. a. capelight pictures
Artikel vom 18.09.2019 | Heimkino->Blu-Ray

Stan & Ollie



Aus Liebe zu Dick und Doof


Stan and Ollie © capelight pictures
© capelight pictures
Mediabook zu Stan & Ollie
"Dedöpp-didöpp dedöpp-didöpp ... dideldidöpp dideldidöpp ..."
Habt ihr den berühmten "Cuckoo Song“ auch direkt im Ohr, alleine wenn ihr unsere zugegebenermaßen rudimentäre Lautschrift lest? Dann haben euch "Dick und Doof", "Stan & Ollie", "Flip I Flap" oder wo auch immer auf der Welt sie wie auch immer heißen, und egal wie lange es her ist, niemals wirklich verlassen. Die unverkennbare Startmelodie ihrer Sketche ist auch heutzutage noch ein einzigartiges Erkennungsmerkmal und brennt sich im 2018 entstandenen und am 9. Mai 2019 hierzulande im Kino angelaufenen Biopic Stan & Ollie erneut felsenfest ins Zuschauerhirn. Wenn ihr diesen musikalischen Brainwash umgehen wollt, kauft euch auf keinen Fall die DVD, Blu-ray oder gar die 3-Disc Limited Collector's Edition im Mediabook, die ab dem 20. September 2019 erscheinen. Dummerweise verpasst ihr dann ein, wenn nicht "das" Biopic-Highlight des Jahres!

Filmkurzbeschreibung


Das beliebteste Komikerduo der Welt, Stan Laurel (Steve Coogan) und Oliver Hardy (John C. Reilly), befindet sich 1953 auf einer Tour durch Großbritannien. Ihre besten Jahre als die „Könige der Hollywood-Komödie“ hinter sich, sehen sie sich mit einer ungewissen Zukunft konfrontiert. Zu Beginn ihrer Tour kreuz und quer durchs Land sind die Zuschauerränge enttäuschend leer. Doch durch ihr Talent, sich immer wieder gegenseitig zum Lachen zu bringen, beginnt der Funke auf ihr Publikum überzuspringen. Es gelingt ihnen durch den Charme und der Brillanz ihrer Aufführungen, alte Fans zurückzugewinnen und neue zu begeistern: Die Tour wird zu einem Riesenerfolg! Doch die Geister ihrer Vergangenheit holen sie ein und stellen Stans und Ollies Freundschaft auf eine harte Bewährungsprobe.


Alte Liebe neu entdecken


Ganz ehrlich, der Autor dieser Zeilen war sich nicht mehr bewusst, das er Stan Laurels und Oliver Hardys Bühnen-, Kurzfilm- und Spielfilmfiguren mochte. Doch schon nach den ersten paar Minuten des vorliegenden Biopics aus den Regiehänden von Jon S. Baird manifestierte sich ein zufriedenes Lächeln über den gesamten Film, das sich mit fröhlichem Grinsen, wieder wissendem "achja, cool", aber auch mit Rührung paarte. Was ein solcher Film für Emotionen in einem Filmfan auslösen kann, ist einfach unbeschreiblich ...

Stan and Ollie © SquareOne Ent. a. capelight pictures
© SquareOne Ent. a. capelight pictures
Stan Laurel (Steve Coogan) und Oliver Hardy (John C Reilly) auf Tournee in Schottland

Natürlich hatte man ja schon vor dem Kinostart Setbilder gesehen bzw. die Darsteller in ihren Kostümen und Make-Up auf Plakaten oder ähnlichem entdeckt. Das hinterließ witzigerweise nicht unbedingt das Gefühl, hier die beste Wahl bei der Besetzung getroffen zu haben. Aber auch das hielt maximal zehn kurze Filmminuten an. Danach war Stan halt Stan und nicht Steve Coogan (In 80 Tagen um die Welt, Philomena uvm.) und Olli war Olli und nicht das durch gefühlt hundert Filme geprägte Gesicht von John C. Reilly (Stiefbrüder, Anchorman, Ricky Bobby uvm.). Die beiden sind zu einhundert Prozent Stan & Ollie ... eInfach eine fabelhafte Leistung der beiden Akteure, aber natürlich ebenso eine tadellose Arbeit der Make-Up-Artists. Nicht umsonst erhielten beide für ihre Glanzleistung diverse Nominierungen und Auszeichnungen.

Stan and Ollie © SquareOne Ent. a. capelight pictures
© SquareOne Ent. a. capelight pictures
Immer kreativ und immer unterwegs: Stan Laurel (li., Steve Coogan) und Oliver Hardy (John C Reilly)

Von Leid, Freud' und tiefer Freundschaft


1953 sind die letzten Filme von Stan & Ollie schon einige Zeit her: Nothing But Trouble (Dt.: Die Leibköche seiner Majestät, 1944 für "MGM"), The Bullfighters (Dt. Stierkämpfer wider Willen, 1945 für "Fox") und ganz zuletzt Atoll K (Dt: Dick und Doof erben eine Insel, 1953 für "Les Films Sirius" aus Frankreich!). Es gibt eine wage Hoffnung auf einen neuen Streifen mit Robin Hood zum Thema, doch der mögliche Produzent hält die beiden immer wieder hin. Da kommt das Angebot des Theaterproduzenten Bernard Delfont (Rufus Jones) für eine Tournee durch Englands Music Halls gerade recht. Doch auch hier läuft es erstmal weniger gut ... kleine, nicht ausverkaufte Hallen, unterklassige Hotels, die gesundheitlichen und monetären Probleme von Oliver ... eine echte Bewährungsprobe für Laurel und Hardy. Unterschwellig lastet auch immer noch der bereits 16 Jahre zurückliegende Film Zenobia, der Jahrmarktselefant auf der Freundschaft der beiden - ein Streifen den Oliver Hardy aufgrund von Stan Laurels Vetragsschwierigkeiten ohne seinen Partner für den Studioboss Hal Roach drehte. Doch die Bande der beiden wahrhaften Freunde ist zu groß, was sie schließlich auch erkennen ... Diesen weniger glamourösen, jedoch umso rührerenden Abschnitt ihrer langen Karriere begleiten wir in Stan & Olli und dürfen jeden Augenblick davon genießen. Man möchte jede Minute dieses großartigen Biopics verlängern, das Ende hinauszögern, weiter bei den beiden Ausnahmeakteuren verweilen - so wohl und verbunden fühlt man sich bei und mit Dick und Doof. Was vermutlich immer schon so war, man hatte es nur vergessen.


Das beste Mediabook seit langem?


Im Prinzip ist das auf seidenmatt-weißem Papier gedruckte Covermotiv nicht mehr als eine Variante des Filmplakats. Mit den leicht farbreduzierten Abbildungen der Protagonisten und dem gold-spot-gedrucktem Schriftzug wirkt es einfach absolut stimmig, das Backcover passt sich dem nahtlos an. Auch das Innere des Mediabooks ist großartig gestaltet: Die drei sicher sitzenden Disks führen die Innendrucke toll weiter, das 24-seitige Booklet ist auf hochwertigem Papier gedruckt und wertig verarbeitet. Passende Typo, perfekt ausgewähltes Bildmaterial, informative Texte - 1A! Wer übrigens nach dem Genuss des 99 minütigen Films Lust auf eine Überdosis Stan & Ollie hat, der darf sich gleich danach die auf der dritten Disc befindliche, absolut sehenswerte Doku "Laurel and Hardy: Die komische Liebesgeschichte von Dick & Doof" reinziehen. Das der Film auf den anderen zwei Discs als DVD und Blu-ray vorliegt, müssen wir eigentlich nicht erwähnen. Erwähnen sollte man das zusätzliche Bonusmaterial: vor allem der Shortflick-Klassiker "Laurel und Hardy: Der zermürbende Klaviertransport" aus dem Jahr 1932 hat es uns da angetan, großartiger Stoff! Danach darf man sich ein Gespräch mit dem Regisseur Jon S. Baird, Shirley Henderson, Steve Coogan und John C. Reily gönnen. Oder wie wäre es mit den Featurettes "Die Prothesen" und "Die Beziehung"? Ergänzend ist natürlich auch der Kinotrailer mit dabei. Ernsthaft: was bitte schön will man mehr?! Für den Autor seit Running Man (OYS-Review) die beste Mediabook-Veröffentlichung - weiter so capelight!

Stan and Ollie © SquareOne Ent. a. capelight pictures
© SquareOne Ent. a. capelight pictures
Ercsheint ab dem 20. September als limitiertes 3-Disc-Mediabook, DVD und Blu-ray

Fazit


Wer einen gleichfalls komischen wie rührenden Film über die Freundschaft zweier aussergewöhnlicher Männer (deren holde Damen eine gar nicht so kleine Rolle dabei spielen) erleben möchte, MUSS sich Stan & Ollie zulegen. Die hohe Meinung der Kritiker ist nicht übertrieben, der Erfolg beim Publikum ebensowenig. Einfach ein fantastischer Film beruhend auf der wahren Geschichte des größten Comedy-Duos aller Zeiten. Fabelhaft!
"Dedöpp-didöpp dedöpp-didöpp ... dideldidöpp dideldidöpp ..."


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Wild Bunch Germany