sputnik © capelight pictures
© capelight pictures
Artikel vom 10.12.2020 | Heimkino->Blu-Ray

Sputnik



Es wächst in dir


sputnik © capelight pictures
© capelight pictures
Mediabook-Cover: Sputnik
Was wäre passiert, wenn die berühmte Apollo 11-Crew - namentlich Neil Armstrong, Buzz Aldrin und Michael Collins - infiltriert von einer fremden, außerirdischen Rasse, von ihrem berühmten Trip zum Mond zurückgekommen wäre? Was hätte die NASA bzw. die US-Regierung getan, um den Heldenstatus ihrer Vorzeige-Amerikaner aufrecht zu erhalten? Nun, wer weiß das schon. Ein vergleichbares Szenario entwirft der russische Horror-Science Fiction-Film Sputnik, jenseits des eisernen Vorhang während des kalten Krieges.

Filmkurzbeschreibung


Sowjetunion 1983. Nachdem der Kontakt zur Besatzung bereits einen Tag zuvor vollständig abgebrochen gewesen ist, stürzt das sowjetische Raumschiff Orbit-4 schwer beschädigt auf heimatlichem Boden ab. Einziger Überlebender der gescheiterten Mission ist Kommandant Weschnjakow, der sich nach dem Absturz trotz seiner schweren Verletzungen überraschend schnell erholt. In einem abgelegenen Forschungslabor soll die Psychologin Tatjana Juriewna den Mann nun unter strengster Geheimhaltung untersuchen. Gleich in der ersten Nacht wird sie Zeugin eines unfassbaren Ereignisses: Aus dem Körper ihres Patienten bricht ein Wesen hervor, das fast so groß wie der Wirtskörper selbst ist. Etwas ist mit dem Kosmonauten auf die Erde zurückgekehrt ...


Ridley Scotts immer noch großartiger Alien, Don Siegels Die Dämonischen oder dessen Neuverfilmung Die Körperfresser kommen von Philip Kaufman, Das Ding aus einer anderen Welt - egal ob 1951 von Christian Nyby oder 1982 von John Carpenter - diese und sicherlich auch weitere Science-Fiction-Horror-Filme dürften die Inspiration des russischen Regisseurs Jegor Abramenko gewesen sein, der seine bedrohliche Vision einer Rückkehr von einem Weltraumflug in der Sowjetunion des Jahres 1983 ansiedelt. Man könnte meinen das Abramenko zuletzt auch Life gesehen hätte und sich ausgemalt hat, was danach hätte passieren können. Dann hat er seine Idee davon zeitlich ans Ende des kalten Krieges und in die Sowjetunion gesetzt. Das ist stimmungsvoll, gut durchdacht, spannend, hat sicherlich auch Schauwerte, darf aber nicht mit großen Actionblockbustern (auch keinen russischen) verglichen werden. Denn auch wenn Jegor Abramenko aus dem direkten Umfeld der erfolgreichen Macher des Attraction-Universums (OYS-Review) kommt, spuckt er doch - möglicherweise auch Budget bedingt - viel leisere Töne ... was wir komplett positiv meinen. Sicherlich gibt es die eine oder andere blutige Szene, das CGI-Alien ist toll animiert, im Grunde setzt man aber mehr auf Stimmung denn auf Show. Dazu trägt auch die gekonnte Sounduntermalung bei, die leicht morbiden Settings und vor allem die Darsteller. Ist man es sonst gewohnt (siehe Attraction, Coma (OYS-Review), Guardians usw.), dass die Protagonisten ein wenig gestelzt, ja fast theatralisch auftreten, haben wir es hier mit einem deutlich westlich orientierten, reduziertem Schauspiel zu tun. Vor allem Oxana Alexandrowna Akinschina geht in ihrer Rolle als Psychologin Tatyana Klimova förmlich auf.

sputnik © capelight pictures
© capelight pictures
Blick ins Mediabook

Sputnik ist seit dem 4. Dezember 2020 als DVD, Blu-ray, 2-Disc Limited Collector's Edition im Mediabook erhältlich und ist jedem versierten Science Fiction-Liebhaber abseits von Star Wars, Star Trek oder Marvel-Bling-Bling (nicht falsch verstehen, mögen wir auch alles!) unbedingt zu empfehlen. Wir haben das schicke Mediabook vorliegen, das dieses Mal zwar nicht mit Extras außerhalb des im 24-seitigen Booklets abgedruckten Interview punkten kann, dafür aber optisch auf den Punkt die Stimmung und Essenz des Films wiedergibt. Die Gestaltung ist eine absolute Punktlandung - wieder mal ein schönes Schmuckstück für die Sammlung.

sputnik © capelight pictures
© capelight pictures
Kommt als DVD, Blu-ray udn 2-Disk Mediabook (DVD und Blu-ray)


© Text: onyourscreen.de / AS
Schlagwörter: sputnik capelight mediabook


 
 
© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Anolis Entertainment

© Pandastorm