Speed Grapher © 2005 GONZO
© 2005 GONZO
Artikel vom 24.03.2016 | Heimkino->Serien

Speed Grapher



Wenn Fotos töten können ...


Euphoriakräfte spielen eine große Rolle in Speed Grapher. Sie sind eine Art mystische, aus den geheimen Wünschen des Befallenen entstandene Superkraft, die oft schon länger in demjenigen steckt und durch einen nicht immer gleichen Reiz zum Ausbruch kommt. Saiga ist ein Fotograph, besitzt eine solche Kraft und erzielt mit seinen Kameras verheerende Wirkungen - je nach Objektiv, Brennweite und Größe erlebt das fotographierte Motiv eine Mini-Explosion oder eine tödliche Detonation, auch über große Entfernungen hinweg. Vermutlicherweise ist also er mit dem aus "Speed" und "Photographer" zusammengesetzem Titel Speed Grapher gemeint.

Speed Grapher © 2005 GONZO
© 2005 GONZO
Blu-ray-Cover: Speed Grapher

Serienkurzbeschreibung


Tokio im 21. Jahrhundert: Die Globalisierung und eine verheerende Wirtschaftskrise lassen Arm und Reich in Japans Hauptstadt immer weiter auseinander driften. Scheinbar alle Politiker machen nur noch was die Wirtschaft und hier vor allem die Tennozu-Gruppe, ihnen vorgibt. Irgendwie scheint das auch mit einem sagenumwobenen Club - in dem es Ausschweifungen und Exzesse jeglicher Art geben soll und in den nur ausgewählte Superreiche und Amtsträger eingelassen werden - zusammenzuhängen. Diese Gerüchte, aber auch der Tod einiger Politiker bringen den ehemaligen Kriegsphotographen Saiga auf den Plan, der sich Zugang zum geheimen Club verschafft. Als der nun als Paparazzi arbeitende Saiga bei einer vor Ort stattfindenden Zeremonie die sogenannte Göttin fotographiert, wird er enttarnt und soll getötet werden. Doch die Göttin - Kagura Tennozu, Tochter der Großindustriellen Shinsen Tennozu - wirft sich dazwischen, küsst den Photographen und löst dadurch sogenannte Euphoriakräfte in im hervor. Mit Hilfe dieser entzieht sich Saiga seinen Verfolgern und macht sich von nun an zum Hauptziel Kagura aus ihrem Schicksal zu befreien ...

Das meint Onyourscreen.de zur Serie


Wie wir zuletzt in einem Gespräch erleben durften, schauen erwachsene Anime-Eltern gerne auch mal die japanischen Zeichentrick-Folgen mit ihren Kids. Oftmals ist die FSK-Einstufung solcher Serien ja auch nicht immer zeitgemäß, von daher in Einzelfällen entschuldbar. Bei Speed Grapher allerdings sollten tatsächlich nur Erwachsene hinsehen, das FSK 16-Symbol prangt aufgrund der obzessiven Gewaltdarstellung und den eindeutigen sexuellen, oftmals bizarren Handlungen nicht umsonst auf der Veröffentlichung. Doch hier begründen sich auch die Stärken von Speed Grapher. Die unschuldige Jugend von Kagura und ihre tiefe Freundschaft zu Saiga steht in völligem Gegensatz zur anklagenden Darstellung der korrupten und im höchsten Maße verdorbenen High Society. Dieser Umstand gepaart mit den mythischen, teils gruseligen Elementen und fulminanten Actionanteilen, garniert mit einem spannenden, twistdurchsetzten Plot, machen die 24-teilige Animeserie aus dem Jahr 2005 zu einem "must see"-Anime. Leider lässt uns die Optik der Serie in weniger Euphorie verfallen. Die eher zweitklassigen Zeichnungen passen eigentlich nicht zur ansonsten vom Studio Gonzo gewohnten Qualität. Selbst Hauptfiguren wie Kagura oder Saiga haben ab und an sehr seltsame und wenig anmutige Gesichtzüge - wenn man nicht wüsste von wem da gerade die Rede ist, würde man die Figur maximal an der Kleidung erkennen. Noch gravierender wird die teils verhunzte Visualität bei Fahrzeugen, vor allem in deren Bewegung: gedrungen, gestaucht und ohne jede Dynamik ötteln hier Sport- und Kleinwagen relativ gleich gelangweilt umher. Glücklicherweise ist die Synchronisation gelungen: passende Stimmen und ein größtenteils gut ausgearbeitetes Synchro-Drehbuch machen die Episoden auch auf Deutsch genießbar. Apropos: bei 24 Episoden gibt es in jeder Serie ein paar Aussetzer, so auch hier. Mindestens zwei der 25-Minüter hätte man sich sparen können.

Speed Grapher © 2005 GONZO
© 2005 GONZO
Die ehrenwerte Kagura wird von der "Whore of Diamonds" festgehalten

Das meint Onyourscreen.de zur Blu-ray-Edition


Circa 600 Minuten in 24 Folgen auf vier Blu-rays, dargereicht in einem aufklappbaren, innen und aussen toll gestalteten Digibook im hochwertigen Schuber - dazu gibt es ein schickes Postkarten-Set sowie ein leider wenig interessantes, 12-seitiges Booklet. Die paar dort aufgeführten Infos über die Hauptcharaktere hat man nach ein paar Folgen selbst herausgefunden - ein Booklet nur zu machen, damit eines als Verkaufsargument auf das Produkt gedruckt werden kann, ist Unsinn. Mit ein wenig Mühe könnte man hier sicher wirklich interessante Backgroundinfos zusammentragen, die einem Fan das vorliegende gezeichnete Universum näherbringen. Vielleicht sollte man mal Leute fragen, die sich da ein wenig Mühe geben wollen?

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Speed Grapher<br>© 2005 GONZO
  • Speed Grapher<br>© 2005 GONZO
  • Speed Grapher<br>© 2005 GONZO
  • Speed Grapher<br>© 2005 GONZO
  • Speed Grapher<br>© 2005 GONZO
  • Speed Grapher<br>© 2005 GONZO

Das Onyourscreen.de-Fazit zu Speed Grapher


Trotz unserer Mäkelei an den optischen Schwächen und den ein, zwei weniger gelungen Folgen waren wir von dieser Anime-TV-Serie mehr als fasziniert. Die Mischung aus gesellschaftkritischem Drama gepaart mit mystischen, actionreichen Elementen macht Spaß. Saigas andauernder Kampf mit anderen Euphoria-Superschurken, die liebenswerte Freundschaft mit Kagura und die Verdorbenheit der Upperclass Tokios machen aus Speed Grapher (OT: Sup?do Guraf?) einen tollen Genremix, der die geheimen Gelüste der Menschheit schonungslos widerspiegelt. Auch wenn die Cel-Animation oftmals eher zweitklassig ist, bügelt das Storytelling dieses Manko in fast jeder Folge nahezu aus. Unserer Meinung nach ein Pflichtkauf für Animefans.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
©  Oh! great・SHUEISHA / avex

© © 2003 Gospel

© Tite Kubo/Shueisha, TV TOKYO, dentsu, Pierrot