Sharktopus vs. Pteracuda © Edel Germany GmbH
© Edel Germany GmbH
Artikel vom 29.11.2015 | Heimkino->Blu-Ray

Sharktopus vs. Pteracuda




Das Subgenre Tierhorror treibt ja seit jeher nicht nur auf geerdeten Pfaden - neben Klassikern wie Steven Spielbergs Der weiße Hai existierten schon immer auch B- und C-Movies die sich dem Grauen vor Tier- oder zumindest Tier-ähnlichen Monstren gewidmet haben. Bereits vor dem wahnwitzigen Erfolg der Sharknado-Reihe, ließen sich auch andere Firmen auf der vom TV-Sender "SciFi" und "The Asylum" erneut angeheizten Trash-Tierhorror-Welle treiben.


Und wo Trash zu finden ist, ist Roger Corman nicht weit - so produzierte der Altmeister des billig hergestellten Film-Grauen im Jahr 2010 den Streifen Sharktopus (ebenfalls für SciFi), in dem eine vom Menschen genetisch konstruierte Kreuzung aus Hai und Krake für Angst und blutigen Schrecken sorgt. Dem uns nun vorliegenden Sharktopus vs. Pteracuda (Pteracuda = halb Pterodaktylus, halb Baracuda?) aus 2014 werden und sollen weitere folgen: 2015 lief bereit Sharktopus vs. Whalewolf (Halb Wal, halb Wolf?), angekündigt ist bereit Sharktopus vs. Mermantula (halb Piranha und halb Tarantel) ...

Mediafacts
Sharktopus vs. Pteracuda © Edel Germany GmbH
© Edel Germany GmbH
Cover: Sharktopus vs. Pteracuda
Titel: Sharktopus vs. Pteracuda
Originaltitel: Sharktopus vs. Pteracuda
getestete Version: Blu-ray, 3D
Cast: Robert Carradine, Rib Hills, Katie Savoy, Akari Endo, Tony Evangelista, Conan O’Brien
Regie: Kevin O‘Neill
Vertrieb: Edel Germany GmbH
Produktionsland: USA
Erscheinungstermin: 2015
Produktionsjahr: 2014
Spieldauer: 84 Minuten
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J

Filmkurzbeschreibung


Der amerikanische Genwissenschaftler Dr. Rico Symes (Robert Carradine) hat im Auftrag des US-Militärs eine neue Spezies erschaffen: Er hat die Gensequenz eines Pterodactylus-Flugsauriers mit dem rbmaterial eines Barracudas gekreuzt. Doch diese Biowaffe, die sowohl fliegen als auch schwimmen kann lässt sich kaum bändigen und ist brandgefährlich. Doch als eine Terrororganisation versucht der neuen Waffe habhaft zu werden, kann das Monster entkommen und terrorisiert fortan die Weltbevölkerung. Nur der Sharktopus scheint für den Kampf der Monsterkreaturen gerüstet…

Sollten Roger Corman und seiner Crew die Ideen für weitere bekloppte Gegner für ihre Haikrake ausgehen, hätten wir hier einige - natürlich völlig ernstgemeinte - Vorschläge:

Sharktopus vs. Krakenstein
Man stelle sich nur vor: ein riesiges Wesen, zum Teil Mensch und zum Teil Krake. Aus Leichenteilen zusammen gepuzzelt und mit Elektrizität zum Leben erweckt. Das klingt wie der Albtraum eines Verrückten Wissenschaftlers, oder wie ein schlechter Witz. Doch die Mischung machts, denn dieses Wesen kann sich hervorragend im Wasser bewegen und hat den Vorteil keinen Sauerstoff zu brauchen und niemals hungrig zu sein. Der perfekte Jäger. Dazu kommt, dass man etwaige „Schäden“ leicht wieder ersetzen kann. Sharktopus sollte sich schon einmal eine gute Taktik zurecht legen.

Sharktopus vs. Pteracuda © Edel Germany GmbH
© Edel Germany GmbH
Conan O'Brian segnet das Zeitliche

Sharktopus vs. Bearanha
Bären gelten allgemein als hervorragende Jäger – gerade der Grizzly fühlt sich pudelwohl im Wasser. Doch die Schwimmfähigkeit eines Bären ist natürlich nicht mit der eines Hais zu vergleichen, also nimmt man kurzerhand die Gene eines der gefährlichsten Raubfische unserer schönen Erde und voilà, der Bearanha ist geboren. Die Aggressivität und Wendigkeit eines Piranhas, trifft auf die Kraft und den Instinkt eines Bären. So schnell wird Sharktopus diese Laune der Natur nicht abhängen könnnen, außer vielleicht mit einem vollen Picknickkorb, oder einem Honigtopf..

Sharktopus vs. Termigator
Er wurde aus der Zukunft zurück geschickt und hat nur ein einziges Ziel: die Terminierung des Sharktopus. Er ist äußerlich kaum von einem echten Alligator zu unterscheiden, doch lasst euch nicht täuschen, unter seiner Haut schlummert ein hochentwickelter Kampfroboter. Er wird alles tun, um seine Bestimmung zu erfüllen. Sein metallischer Kiefer hat eine unglaublich Beisskraft und unter seiner Haut schlummern mehrere hochentwickelte Waffen, die nur darauf warten Sharktopus in Stücke zu schießen. Fliehen ist zwecklos und ein Kampf nahezu aussichtslos. Außer unsere Zukunft sieht so düster aus, dass man für das Ding keinen rostfreien Edelstahl mehr übrig hat.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH
  • Sharktopus vs. Pteracuda<br>© Edel Germany GmbH

Sharktopus vs. Shark Norris
Zugegebenermaßen ist diese Vorstellung unfair. Die Gene von Chuck Norris mit einem Hai zu kreutzen müsste eigentlich zur Implosion unserer Welt führen. Ich mein, wer soll das den bitte besiegen? Außer vielleicht Chuck Norris selbst, weil in dem mehr Chuck Norris steckt als in Shark Norris. Aber hoffen wir nicht nur für Sharktopus, sondern auch für uns selbst, dass es nicht so weit kommen wird. Oder das die beiden zumindest im All kämpfen, ganz weit weg von hier.

Das Onyourscreen.de-Fazit zu Sharktopus vs. Pteracuda


Ernsthaft: Sharktopus vs. Pteracuda ist schon übelster TV-Schund. Selbst der relativ witzige Kurzauftritt von US-Trashtalker Conan O’Brien hilft nicht darüber hinweg, das man den blutigen Tierhorror-Schund - egal ob in 2 oder 3D - nicht ohne gehörigen Alkoholpegel ertragen kann. Stimmt der Pegel in einer gut gelaunten Männerrunde allerdings, kann dieses Trashkonstrukt möglicherweise sogar Spaß machen.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Wild Bunch Germany

© Square One/Universum Film

© Ascot Elite