Self/Less © Concorde HE
© Concorde HE
Artikel vom 28.12.2015 | Heimkino->Blu-Ray

Self/Less



Der Fremde in mir


Self/Less - Der Fremde in dir: ein Science-Fiction-Thriller von Werbefilmer Tarsem Singh, der mit The Cell und The Fall bewiesen hat, dass er auch visuelles, verkopftes Kino kann, danach aber mit Krieg der Götter und Spieglein, Spieglein ein wenig aus der Spur zu driften drohte. Kann der seit dem 23.12. auf DVD und Blu-ray vorliegende Self/Less mit Oscar®-Preisträger Ben Kingsley sowie Hollywood-Star Ryan Reynolds nun wieder ein Schritt in die richtige Richtung sein?


Mediafacts
Self/Less © Concorde HE
© Concorde HE
Cover: Self/Less
Titel: Self/less
Originaltitel: Self/less
getestete Version: Blu-ray
Cast: Ryan Reynolds, Ben Kingsley, Matthew Goode
Regie: Tarsem Singh
Vertrieb: Concorde Home Entertainment
Produktionsland: USA
Erscheinungstermin: 2015
Produktionsjahr: 2015
Spieldauer: 117 Minuten
Regioncode: 2
FSK: ab 12 J

Filmkurzbeschreibung


Auch Reichtum und Erfolg können ihm keine Garantie für ein langes, gesundes Leben bieten: Als der milliardenschwere Unternehmer Damian erfährt, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist, begibt er sich in die Hände einer geheimen Organisation unter der Leitung von Albright. Um seine Lebenszeit zu verlängern, lässt er sein Bewusstsein in einen anderen, jüngeren Körper übertragen. „Shedding“ nennt sich das ebenso geheime wie teure Verfahren. Das Experiment glückt und der wieder junge Damian beginnt unter seiner neuen Identität „Edward“ und in einer anderen Stadt, die gewonnene Zeit in vollen Zügen zu genießen. Doch die neue Welt bekommt Risse, als er von wirren Träumen geplagt wird – Erinnerungen an ein Leben, das nicht sein eigenes ist. Als Damian diesen Visionen auf den Grund geht, muss er erneut um sein Leben fürchten, denn Albright und seine Organisation sind nicht bereit, ihr lukratives Geheimnis kampflos aufzugeben…

Das meint onyourscreen.de zum Film


Die eingangs gestellte Frage "ist Self/Less für Regisseur Tarsem Singh ein Schritt in die richtige Richtung", kann man wohl mit einem Ja beantworten. Auch wenn das Filmthema ein wenig zu vorhersehbar abgehandelt wird, ja sogar das Ende recht früh absehbar ist, bleibt der SciFi-Thriller packend und vor allem brilliant in Szene gesetzt, und dabei reden wir nicht von ausgefeilten Special Effects, Nonstop-Action oder opulenten Szenerien, denn die braucht Self/Less nicht. Nein, hier muss man vor allem den Schnitt als meisterlich hervorheben, der an zwei entscheidenden Punkten dem Film die richtige Richtung weißt und ihn aus der Masse der Bodyswitch-Movies heraushebt. Auch Ryan Reynolds macht seine Sache routiniert, ein wenig mehr Ben Kingsley, den man vermutlich vortrefflich noch hätte in den zu beobachtenden Geisteszustand des Main characters hätte einbauen können, hätte sicherlich gut getan. Den durchschnittlichen Actionsequenzen fehlt es leider an Originalität und Dynamik, was Self/Less mit der angesprochenen Vorhersehbarkeit von einem wirklich guten Science-Thriller zurück zur leicht überdurchschittlichen Abendunterhatung reduziert ...

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Self/Less<br>© Concorde HE
  • Self/Less<br>© Concorde HE
  • Self/Less<br>© Concorde HE
  • Self/Less<br>© Concorde HE
  • Self/Less<br>© Concorde HE
  • Self/Less<br>© Concorde HE

Das Onyourscreen.de-Fazit zu Self/Less


Welchen Preis hat die Unsterblichkeit? Der packende, durchaus intelligent aber leider auch leicht durchschaubar erzählte Sci-Fi-Thriller Self/Less dekonstruiert den uralten Menschheitstraum vom Sieg über den Tod recht provokant aber nicht wirklich neu. Die unerwarteten – und möglicherweise tödlichen – Nebenwirkungen der Unsterblichkeit sorgen trotzdem für einiges an Hochspannung im Heimkino. Wir sagen: ansehen und sich selbst ein Bild machen.


© Text: onyourscreen.de / AS

Weitere passende Artikel



 
 
© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Pandastorm

© Anolis Entertainment