Schrei wenn der Tingler kommt © Anolis Entertainment
© Anolis Entertainment
Artikel vom 06.08.2016 | Heimkino->Blu-Ray

Schrei wenn der Tingler kommt



Was krabbelt denn da, was kribbelt mich denn?


Wir wissen ja tatsächlich noch nicht, was die Anolis Sammleredition "Die Rache der Galerie des Grauens" (bisher: Der Fluch des Dämonen, Planet der toten Seelen) im Folgenden für uns bereit hält, doch eines der Highlights erwartet uns bereits mit dem dritten Eintrag: Schrei, wenn der Tingler kommt, der am 19. August 2016 dem Sammler zur Verfügung gestellt wird. Neben Horrorfilmikone Vincent Price in der Hauptrolle, ist Werbe-Gimmick-König William Castle als Regisseur sicherlich ein weiteres schlagendes Argument, um den Film aus dem Jahr 1959 volle Aufmerksamkeit zu schenken.

Mediafacts
Schrei wenn der Tingler kommt © Anolis Entertainment
© Anolis Entertainment
Cover: Schrei, wenn der Tingler kommt
Titel: Schrei, wenn der Tingler kommt
Originaltitel: The Tingler
getestete Version: Blu-ray/DVD
Cast: Vincent Price, Judith Evelyn, Darryl Hickman, Patricia Cutts
Regie: William Castle
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Anolis Entertainment
Erscheinungstermin: 1959
Produktionsjahr: 2016
Spieldauer: 81 Minuten (Blu-ray), 78 Min (DVD)
Sprache: Deutsch/Englisch/ DTS MA 2.0 Mono
Regioncode: 2
FSK: ab 12 J.

Filmkurzbeschreibung


Der New Yorker Arzt Dr. Chapin macht eine bahnbrechende Entdeckung: Er findet heraus, dass in Situationen größter Angst an der Wirbelsäule des Menschen ein Parasit wächst, der das Rückgrat seines Wirtes zerstört, wird er nicht durch einen markerschütternden Angstschrei getötet. Chapin will das Wesen, dem er den Namen „Tingler“ gegeben hat, nach einem waghalsigen Selbstversuch separieren, um seine Entdeckung zu beweisen. Doch wie kann er den Tingler aus einem Wirtskörper entfernen, wenn der Patient dabei sein Leben verlieren könnte? Da kommt ihm die stumme Frau eines Bekannten gerade recht, denn sie ist außerstande zu schreien. So reift in Dr. Chapin ein skrupelloser Plan, dessen Ausführung ungeahnte Folgen hat.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Alleine ein Vincent Price, der in Schrei, wenn der Tingler kommt den arbeitsversessenen Arzt und Wissenschaftler Dr. Chapin mimt, adelt einen Horrorfilm per se als Must-see ... auch wenn er selbst nie glücklich damit schien, im Grusel- und Monstersegment so intensiv besetzt zu werden. Eine Tatsache übrigens, die man seinen Filmcharakteren nie ansah, im Gegenteil. Auch in The Tingler (so der Originaltitel) gibt er wieder alles, ja übertreibt es in entsprechenden Szenen geradezu mit seinem theater-typischen Overacting. Wenn er beispielsweise bei einem Drogen-Selbstversuch mit Todesängsten zu kämpfen hat, gradwandelt sein Handeln und vor allem sein Gesichtausdruck beinahe schon am Rand zum Komödiantischen ... und beschert uns Fans heutzutage ein grandioses Filmvergnügen. Aber genau das, also ein großartiges Vergnügen, ist Schrei, wenn der Tingler kommt sowieso. Nicht umsonst zählt dieser, neben Das Haus auf dem Geisterhügel (auch mit Vincent Price) sowie Mörderisch zum Besten was unter der Regie von William Castle entstanden ist. Wobei das fast klingt, als wäre der ein Meister seines Fachs gewesen - für den er sich selbst ohne Frage gehalten hat. In Wahrheit steht sein Name - der eigentlich William Schloss lautete - eher für seine berühmt-berüchtigten Gimmicks. So ließ der Sohn jüdischer Eltern für seine Filme beispielsweise schaurige Skelette in den Lichtspielhäusern aufhängen oder lebensversicherte die Besucher gegen den Tod während eines Kinobesuchs. Filmed in Emergo oder Filmed in Illusion-O - großspurige Namen für an und für sich billige Effekthaschereien. In Schrei, wenn der Tingler kommt tritt William Castle höchstpersönlich vor dem Film vor die Besucher und instruiert diese, wie sie denn den folgenden Filmed in Percepto-Streifen am besten überleben. Schreien soll man, vor allem wenn man ein seltsames Kribbeln am Rücken verspürt ... denn das könnte der furchteregende Tingler sein. In Wahrheit hatte der findige Regisseur, Schreiber und Produzent einige Sessel in den Kinosäalen mit Vibrationsmotoren versehen. Diese gruselige Freude verspürt man beim Home Entertainment-Produkt, das uns nun vorliegt, selbstverständlich nicht. Dafür darf man sich mit dem Abstand von Jahrzehnten und mit dem wohlwollenden Blick auf solcherlei Klassiker wie Bolle freuen, dass wieder ein höchst unterhaltsames Stück Schwarz-Weiß-Horror durch eine Anolis-Veröffentlichung geadelt wird.

Schrei wenn der Tingler kommt © Anolis Entertainment
© Anolis Entertainment
Wer schwingt denn da das Beil?

Das meint onyourscreen.de zur Veröffentlichung


Es ist wirklich nicht übertrieben das wir von "geadelt" sprechen, wenn ein Kinoklassiker durch die engagierten Anolis-Macher zu uns ins Heimkino gelangt. Wir sehen hier den kompletten Film, inklusive Begrüßung und Warnung von Mr. Gimmick, was deutschen Kinozuseher übrigens verwehrt wurde (genauso wie die Rüttelmotoren an den Sitzen). Dazu bekommen wir das Ganze, neben einer vollwertigen und kompletten DVD, auch noch in HD via ebenso beiliegender Blu-ray präsentiert. Extras gibts natürlich auch zu Hauf, wobei es uns vor allem die beiden Audiokommentare angetan haben. Zum einen dürfen wir Dr. Rolf Giessen (der auch das 20-seitige beiliegende Booklet verfasste) mit Uwe Sommerlad über dieses und weitere Castle'sche Machwerke phiolosophieren hören, zum anderen - leider in eher mittelmäßiger, dumpfer Tonqualität - witzeln Ingo Strecker und Robert Zion über Gimmicks, Price und Co. Die deutsche Kinofassung fehlt natürlich auch nicht, obendrauf gibts noch eine sehenswerte Doku, Trailer, Bildergalerie und zwei "Scream"-Szenen. Fabelhafte Zusatzinfos verdoppeln also den Filmspaß von 81 auf locker über 250 Minuten.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment
  • Schrei wenn der Tingler kommt<br>© Anolis Entertainment

Das Onyourscreen.de-Fazit zu SCHREI, WENN DER TINGLER KOMMT


"To tingle" steht im deutschen für "prickeln, kribbeln" - ziemlich wahrscheinlich das The Tingler daher seinen Namen hat. Dass der Titel in den deutschen Kinos etwas erklärender sein musste, versteht sich von selbst. Dass sich (Die Rache der -) Galerie des Grauens-Sammler Schrei, wenn der Tingler kommt ins DVD-Regal stellen, versteht sich natürlich auch von selbst. Doch sollten sich auch Freunde des klassischen Horrorfilms unbedingt vom an die Wirbelsäule andockenden Wurm schockieren lassen. Empfehlen wollen wir euch die Vorbestellung/den Kauf direkt im Shop des Herstellers - das die Preise der Editionen in der Regel steigen, ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr. Und ihr wisst ja jetzt: wenn nichts mehr hilft, hilft schreien.

Übrigens hatten wir bereits einmal "Gimmicks" als zentrales Element eines Reviews. Der ebenfalls durch Anolis veröffentlichte Cannibal Girls ist zwar aus dem Jahr 1973, aber auch hier wurde kräftig an der Marketingschraube gedreht.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Wild Bunch Germany

© Square One/Universum Film

© Ascot Elite