Save the Green Planet
Artikel vom 20.04.2012 | Heimkino->DVD

SAVE THE GREEN PLANET!



Sowas von Genremix ...


Man ist ja einiges gewohnt wenn man sich mit modernem asiatischem Kino beschäftigt, eine gewisse Form der Aufgeschlossenheit gegenüber filmischen Experimenten sollte vorhanden sein. Ist dem so, sieht man sich einer völlig neuen cineastischen Welt gegenüber deren mittlerweile reichhaltiger Fundus nur aufs Entdecken wartet. Jedes Genre wird hier ausführlich bedient - manchmal sogar drei, vier oder noch mehr in einem einzigen Machwerk - so auch im vorliegenden südkoreanischen Film von Director Jang Jun-hwan aus dem Jahr 2003: Save the Green Planet!. Hier mischen sich Komödie, Horror, Science-Fiction, Action und irgendwie auch Thriller zu einem extravaganten Stück Fernost-Kino.

Moviefacts
Save the Green Planet
Cover: Save the Green Planet!
Titel: Save the Green Planet!
Originaltitel: 지구를 지켜라!, Jigureul Jikyeora!
getestete Version: DVD, Special Edition
Cast: Shin Ha-kyun, Baek Yoon-sik, Hwang Jeong-min, Lee Jae-yong
Regie: Jang Jun-hwan
Produktionsland: Südkorea
Studio/Verleih: WVG Medien GmbH
DVD-Release: 2005
Produktionsjahr: 2003
Spieldauer: 117 Minuten
Format: Dolby, DTS, PAL, Special Edition, Surround Sound
Sprache: Koreanisch (DD 5.1), Deutsch (DD 5.1), Deutsch (DTS 5.1)
Regioncode: 2
Format: 16:9 - 1.77:1
FSK: -

Filmkurzbeschreibung


Wenn es etwas auf unserem, eigentlich blauen Planeten gibt, das der absoluten Wahrheit entspricht, dann ist es die Tatsache, das Ausserirdische schon längst unter uns sind - denkt zumindest Bjung-Gu. Und da kann passieren was will, nichts bringt ihn von dieser Wahrheit ab, völlig egal was alle anderen Menschen behaupten. Als er herausfindet (!), das die Aliens bei der nächsten Mondfinsternis die Erde endgültig erobern wollen, beschließt er diese im Alleingang zu retten. Um Kontakt mit den Invasoren zu bekommen, kidnappt er kurzerhand den Großindustriellen Kang, fest davon überzeugt, das dieser despotische Menschenschinder ein Alien, und dazu kein unwichtiger sein muss. Bjung-Gu hat nur wenige Tage Zeit, den augenscheinlich unschuldig wirkenden Kang zu enttarnen - und wenn man die Welt retten will, darf man nicht zimperlich dabei sein. So wird Kang von Bjung-Gu und zumindest anfangs auch von seiner recht einfach gestrickten Freundin Su-ni mit allen möglichen, meist grausamen Maßnahmen gezwungen zu kooperieren.
Auf der anderen Seite ist eine offiziell eingesetzte Polizeitruppe inklusive Musterschüler sowie ein abgehalfterter Ex-Elitecop auf der Suche nach dem Entführer. Bis beide Seiten, Jäger und Gejagte zusammenfinden, wendet sich so manches mal die Story - bis sie sich dann schon fast nicht mehr überraschend aber völlig irre im wahrsten Sinne des Wortes in Wohlgefallen "auflöst".

Original-Trailer

Das meint onyourscreen.de zum Film


Vorsicht, Titelblender. Wer aufgrund des Covers, und das kann durchaus passieren, mit einer knallig-bunten Sci-Fi-Klamotte rechnet, wird zwar ganz zu Anfang vielleicht noch in der Annahme bestätigt, kriegt aber alsbald von Save the Green Planet! so richtig "in die Fresse". Nach den schon vielversprechenden Credits (alleine hier merkt man bereits, das es sich um einen handwerklich großen Film handelt) entlockt die eine odere andere erste Szene dem Zuschauer noch ein mildes Lächeln, doch spätestens nach der Entführung des zweiten Hauptcharakters wird jedem klar, das schwere, nicht selten blutige Kost auf ihn zukommt. Neben Schocker-/Horror-Elementen kann man im folgenden auch Grundelemente der gerade in Korea beliebten Rache-Filme erkennen. Es wird dramatisch, grausam, schnell, langsam, panisch, böse aber auch irrwitzig - und das in fliegendem Wechsel. Gut das man bei DVDs beliebig oft zurückspringen kann - bei nicht konstanter und höchster Aufmerksamkeit seitens des Zusehers bestraft einen der Film oftmals mit Wendungen die nur schwer nachzuvollziehen sind. Also anschnallen und aufpassen.
Klingt das bisher negativ? Möglich, ist es aber überhaupt nicht. In Wahrheit ist Save the Green Planet! zwar ein schwieriger aber absolut grandioser Genre-Mix über dem in allen möglichen Varianten immer wieder und meist völlig unpassend der bekannte Schmachtsong "Somewhere over the Rainbow" schwebt ... Der Film biedert sich niemandem an, hier werden keine Klischees bedient, hier wird nicht um Sympathien zu dem einen oder anderen Charakter gerungen, hier wird kein Held verehrt, hier wird kein Happy End versprochen ... das ist knallhartes, ehrliches Handwerk mit Aussage, allerdings mit einer die jeder für sich selbst interpretieren darf und einem nicht mit dem Holzhammer eingetrichtert wird.
Save the Green Planet
Innenleben des Mediabooks

Der auch stilistisch, kamera- und schnitttechnisch interessant präsentierte Asia-Knaller spielt nicht nur mit den vielen Genres und den schwankenden Sympathien der Zuseher, auch die Story schlägt unübersehbare Haken. Hält man anfangs zum Entführer, ist man kurz darauf enttäuscht von ihm. Glaubt man gerade zu wissen was die wahren Motive für den Alienfanatismus des Bjung-Gu sein mögen, werden sie einem unter den Füßen weggezogen. Glaubt man die Intention des Films zu erkennen, wird sie verdreht. Hat man sich gerade an die dümmliche Su-ni gewöhnt, ist sie auch schon wieder weg. Glaubt man gerade dem Entführungsopfer ... nun, zuviel wollen wir selbstverständlich nicht vorweg nehmen.



Das meint onyourscreen.de zur DVD


Getestet haben wir die schicke Special Edition aus dem Hause I-On - die enthält im Schuber ein hübsch gestaltetes Mediabook mit zwei DVDs. Wie üblich findet sich auf einer der Hauptfilm inklusive Version mit Audiokommentar wieder, die Extras haben es sich auf dem zweiten Silberling gemütlich gemacht. Unter anderem kann sich der Interessierte hier "Deleted scenes", den "Kurzfilm The Lazy Mirror", ein "Behind the scenes", Auszüge der "Premiere in Korea", "Interviews" und vieles mehr ansehen ... reichhaltiger, hübsch verpackter Stoff also.

Onyourscreen.de-Fazit zu SAVE THE GREEN PLANET


Wenn man der Meinung ist, das Parodien auf Sci-Fis wie 2001 - Odyssee im Weltraum ein eigenes Genre sind, dann haben wir eines bei unserer einführenden Auflistung vergessen. Aber auch ohne das hat man es hier mit einem mehr als ungewöhnlichen Filmkunstwerk zu tun, das ganz, ganz sicher nicht jedermanns Sache ist. Wer Slapstick aufgrund des etwas verwirrendem Covers oder bei Asiafilmen bedingungslose Action erwartet, wird recht schnell abschalten. Der aufgeschlossene und versierte Zuseher wird seine helle Freude an dem oft auch bildgewaltigen südkoreanischen Filmfeuerwerk haben, das mit grandiosen Schauspielern und gott-sei-dank auch durchaus brauchbarer Synchronisation glänzt. Höchstens der leicht trivial wirkende Schluss könnte dem einen oder anderen Filmfreund missfallen, wobei das aus unserer Sicht auch genauso gewollt scheint. Abschließende Empfehlung: Unbedingt reinsehen.


© Text: onyourscreen.de / AS

 

Kommentare



Kommentar von AsiaNaut | 22.04.2012, 00:54

Es ist enfach so: Süd-Korea ist soviel kreativer als Hollywood und das Mekka der Filmfans mit Niveau.
Gib hier deinen eigenen Kommentar ab

Name/Nickname (wird angezeigt)


E-Mail (wird nicht angezeigt)


Webseite (wird angezeigt, optional)


Dein Kommentar


Bitte den Text in der Grafik eingeben
(zwei Worte mit Leerzeichen)
Neue
Grafik





 
 
© Sony Pictures Home Entertainment

© Maritim Pictures