Artikel vom 07.12.2010 | Heimkino->DVD

RESURRECTION OF THE LITTLE MATCH GIRL



Computerspielverfilmung ohne Vorlage


Resurrection Of The Little Match Girl ist praktisch die erste wirkliche Computerspielverfilmung der Filmgeschichte”. Diese dezent übertriebene Aussage prangt auf dem DVD-Backcover dieses skurrilen südkoreanischen Blockbusters, der auf den Motiven des Hans Christian Andersen Märchen “Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ basiert. Klingt strange? Ja? Ist es auch.

Mediafacts
Resurrection Of The Little Match Girl
Titel: Resurrection Of The Little Match Girl
Originaltitel: ???? ??? ??
getestete Version: DVD
Cast: Lim Eun-kyeong, Kim Hyeon-seong, Kim Jin-pyo
Regie: Jang Sun-woo
Produktionsland: Südkorea
Studio/Verleih: I-On New Media
Erscheinungstermin: 2004
Produktionsjahr: 2002
Spieldauer: 123 Minuten
Format: Dolby, PAL, Surround Sound
Sprache:Deutsch (DD 5.1), Koreanisch (DD 5.1)
Regioncode: 2
Format: 16:9 - 1.77:1
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren

Film-Kurzbeschreibung


Joo (Kim Hyun-sung) ist Pizza-Fahrer, spielt allabendlich in einer Videoarcade und wäre am liebsten Pro Gamer. In der Realität ist er ein Niemand, der von seiner heimlichen Liebe ignoriert wird. Trost- und perspektivlos trifft er eines Abends auf ein seltsames Mädchen (Lim Eun-kyeong), dem er ein Feuerzeug abkauft. Mehr aus Langeweile wählt er die auf das Feuerzeug gedruckte Telefonnummer. Systems, die Firma hinter der Nummer bietet ihm die Möglichkeit am Computerspiel „Die Auferstehung des Mädchens mit den Schwefelhölzern“ teilzunehmen. Natürlich zögert Joo nur kurz, willigt ein und wird unmittelbar Teil der virtuellen Realität.
Ziel des Spiels ist es SM (die Kurzform für das Mädchen mit den Schwefelhölzern) vor allen Gefahren zu schützen, sie am Ende sterben zu lassen und ihre Liebe im Moment des Dahinscheidens zu erobern. Der Weg dorthin wird ihm natürlich von virtuellen Gegnern aber auch Mitbewerbern erschwert, die sich dazu auch noch gegenseitig bekämpfen. Nach einigen Phasen des Herein- und Zurechtfindens, nimmt Joo mutig den Kampf in der virtuellen Welt von Systems auf.
Durch einen Regelverstoß wird er zum Ziel der Macher, die in ihm fortan einen Virus sehen. Überhaupt gerät der Spielablauf völlig aus den Fugen – sogar soweit das SM Amok läuft und Spieler, Gegner aber auch völlig Unbeteiligte mit diversen Schusswaffen niederstreckt. Joo gerät derweil an den sogenannten HWLF-Makler, den eigentlichen Erfinder des Spiels, findet Verbündete und nimmt den Kampf gegen das Videogame und seine Macher auf … Am Ende bietet der Film gleich zwei Finals, die wir hier aber nicht verraten wollen.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Der Film ist das Spiel! Alles ist virtuell und doch real, konfus und leicht verstörend, fast schon psychedelisch. Der ganze Look des südkoreanischen Films hat schon fast etwas künstlerisches. Chronisch überbelichtet, extrem farbintensiv, strange, cool. Trotzdem ist so gut wie alles real gefilmt, erwarten Sie keine orgiastischen CGI-Orgien. Teils dilettantische wirkende graphische Einspieler, simple Ladebalken, typische Gamestatusanzeigen und Soundeffekte unterstützen die Darstellung der virtuellen Computerspielwelt und ergeben einen ganz eigenen, besonderen Stil.
Wahnwitzige Kampfszenen treiben die Handlung nach vorne, manchmal mit den typisch asiatischen Wire fu-Elementen (schwebende Menschen, sie wissen schon), manchmal im Kill Bill- oder auch (fast schon zu eindeutig kopiertem) Matrix-Stil. Spalten wird sich das geneigte Publikum an der extremen Gewaltdarstellung von Resurrection Of The Little Match Girl. Wir sind auch keine Riesenfreunde solcher Stilmittel, aber irgendwie passt es hier mindestens so gut, wie bei diversen Tarantinos (nein, wir ziehen hier keine Vergleiche!).
Was wir eigentlich sagen wollen, ist, das der Film uns, obwohl er landläufig eher mittelmäßig beurteilt wird, sehr gut gefallen hat. Natürlich fällt er völlig aus dem Rahmen der filmischen Normalität – wer verbindet schon ein Hans Christian Andersen Märchen mit virtuellen Welten und diversem Dahingemetzel? Aber vermutlich ist es neben dem optischen Gesamteindruck und der melancholichen Stimmung genau das, was uns fasziniert hat?!

Das meint onyourscreen.de zur DVD


Dieser Film ist gut so wie er ist. Vergessen Sie Bild und Ton, das muss so. So überzeichnet wie der Film gedreht ist, genauso kommt er in ihr Heimkino. No Blu-ray necessary. Neben einem Filmbericht mit Pressekonferenz zur Filmpremiere, einem Making Off und einer Trailershow, findet sich auch der Original- und der europäische Trailer bei den Extras auf der von I-On New Media produzierten DVD. Diese kommt in einer Amaray-Verpackung mit hübschem zusätzlich Slipcase. Schick.

onyourscreen.de-Fazit zu RESURRECTION OF THE LITTLE MATCH GIRL


Der bis zum Herstellungszeitpunkt teuerste Film Südkoreas vermischt Spiel mit Film, Schrilles mit Märchenhaftem, Gefühlvolles mit Brutalität und Tempo mit Melancholie. Sicherlich kein Film für die Massen, typische Eastern-Lover sollten vom Kauf direkt Abstand nehmen. Für dieses Machwerk von Regisseur Jang Sun-woo aus dem Jahr 2002 muss man cineastisch schon recht aufgeschlossen sein. Wer das ist und sich so etwas öffnen kann, wird ein fast schon geniales Stück Unterhaltung finden. Klare Kaufempfehlung!


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners