Punch Line © Kaze
© Kaze
Artikel vom 23.06.2016 | Heimkino->Serien

Punch Line



Höschen, Panik, Nasenbluten!


Punch Line © Kaze
© Kaze
Blu-ray-Sammelbox Punch Line
Als "Punch line" bezeichnet man im englischen einen zündenden Witz, eine schlagkräftige Pointe. Die Anime-TV-Serie Punch Line - produziert vom Studio MAPPA (Terror in Tokio, Rage of Bahamut: Genesis, Space Brother) - trifft mit dem Titel den Nagel auf den Kopf: der abstruse Comedy-Anime strotzt nur so vor Albernheiten, Nonsens aber auch leicht verwirrenden Einblicken unter diverse Girlie-Röcke.

Serienkurzbeschreibung


Yuuta hat Pech: Sein Bus wird von Terroristen überfallen und entführt. Dabei wird sein Körper von seiner Seele getrennt, und schlimmer – ein fremder Geist nistet sich in ihm ein! Um seine fleischliche Hülle zurück zuerlangen, muss Yuutas Geist das heilige Buch Nandala Gandala finden. Dieses Buch enthält ein Ritual, um den fremden Geist aus seinem Körper zu vertreiben.
Zufälligerweise befindet sich das Buch irgendwo in dem Haus, wo Yuuta ein Zimmer bewohnt. Aber Yuuta muss auf der Hut sein: Schon der bloße Anblick von Mädchenhöschen unter einem Rock verursacht bei ihm erregungsbedingtes Nasenbluten. Und wenn er eine gewisse Grenze an Erregtheit überschreitet, fällt ein Meteorit auf die Erde und löscht die ganze Menschheit aus. Nur dumm, dass in Yuutas Hausvier Mädels wohnen. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis er bei seiner Suche nach dem Buch auf Höschentrifft. Die Menschheit ist in Gefahr!

Das meint Onyourscreen.de zur Serie


Punch Line (OT: ?????? Panchi Rain) ist eine strange Kombi aus Comedy-, Harems- und Etchi-Anime. Harem? Etchi? Als "Harem" bezeichnet man ein Subgenre (im Manga und Anime-Bereich) in dem der handlungstragende Charakter gleich von einer Vielzahl anderer, konträr-geschlechtlicher Personen umgeben ist, die ihm (wie auch immer) auf den Pelz rücken. Als "Etchi" werden (z.B.) Animes bezeichnet, in denen man (meist humorvoll) soft-erotische Stories erzählt, im Gegensatz zu den deutlich pornographischeren "Hentai".

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Punch Line<br>© Kaze
  • Punch Line<br>© Kaze
  • Punch Line<br>© Kaze
  • Punch Line<br>© Kaze
  • Punch Line<br>© Kaze
  • Punch Line<br>© Kaze

So findet sich unser Main character Yuuta auch als Bewohner eines von Mädels dominierten Hauses wieder und hat das Problem, das jeder Blick auf ein Höschen derselben zuerst Erregung, dann Nasenbluten und im schlimmsten Fall das Ende der Menschheit bedeutet! Klingt völlig bescheuert - und ja, das ist es auch ... irgendwie. Aber irgendwie dann auch wieder nicht, denn witzig ist Yuutas Suche nach dem gewissen Buche schon, das ihm seine eigentliche Hülle wiederzugeben vermag. Ein übriges tun die ziemlich strangen Damen dazu, doch völlig beknattert wirds bei dem Katzenpornos suchtenden Geisterkater, der Yuuta (mehr oder weniger) behilflich ist. Interessant, allerdings erst nach den in dieser Veröffentlichung vorliegenden drei Folgen, wird die Backgroundstory, die, wenn auch zwischendrin immer wieder verwässert, ein gelungenes und überraschendes Ende erfährt.
Kaze veröffentlicht Punch Line wiederum als Sammelobjekt - die Volume 1 der DVD oder Blu-ray kommt mit einem fetten Sammelschuber in den abschließend die vier Volumes hineinpassen. So kann man die wie immer relativ preisintensive Anschaffung ratenweise ergattern und hat am Ende eine schicke Gesamtedition. Unserem Sammelschuber lagen noch eine Minipackung Papiertaschentücher bei (Yuuta kriegt halt oft Nasenbluten, ihr erinnert euch?) sowie zwei Artboards. Die Blu-ray-Softbox von Punch Line Volume 1 kann zudem mit einem Wendecover punkten.

Punch Line © Kaze
© Kaze
Unboxing: Punch Line - schön zu sehen, wo die zusätzlichen 3 Volumes hineinpassen sollen

Das Onyourscreen.de-Fazit zu PUNCH LINE


Nasenbluten ist ein typischer grafischer Code in japanischen visuellen Medien und ist Sinnbild für die sexuelle Erregung bei männlichen Teenagern. Hier in Punch Line dürfen wir uns über genau das lustig machen und schadenfroh mit ansehen, wie Yuutas Sexualität ihm das eine oder andere Mal ein Schnippchen schlägt - und das übrigens garnicht so "etchi" wie es sich anhört, denn wer Panik vor Pantys hat, muss halt schnell weg sehen ... .


© Text: onyourscreen.de / BM


 
 
© © 2003 Gospel

© Tite Kubo/Shueisha, TV TOKYO, dentsu, Pierrot