Psycho-Pass: The Movie
Artikel vom 28.04.2016 | Echtes Kino

Psycho-Pass: The Movie



Anime goes Big Screen


Die Anime-Serie Psycho-Pass bis dato übersehend, waren wir völlig unvorbereitet (und unvorbelastet) in Psycho-Pass: The Movie, der im Rahmen der "Kazé Special Events Reihe" (Alle Termine im Kasten rechts) lief. Gesehen haben wir einen durchaus spannenden Thriller-Science Fiction in dessen Umwelt man recht schnell, dank kurzer Einführung, hineinfindet, dessen charaktertechnischen Zusammenhänge einem allerdings verborgen bleiben.

Alle Kinotermine der Kazé-Event-Reihe
23. Februar: Tokyo Ghoul ?A (Ep. 1-3)
26. April: Psycho-Pass – The Movie
28. Juni: Kiseiju – Parasyte – Part 1 (Realfilm)
26. Juli: Sommer-Sneak-Preview (Titel noch geheim!)
27. September: Attack on Titan – Part 1 (Realfilm)
29. November: Project Itoh – Empire of Corpses

Weitere Infos dazu findet ihr hier: Kaze

Filmkurzbeschreibung


In nicht allzuferner Zukunft ist es durch das sogenannte Sybil-System möglich, das Gewaltpotential eines Menschen zu erkennen. Auf dem Psycho-Pass, einem virtuellen und gesetzlich vorgeschriebenen Ausweis, zeigt sich dadurch der seelische Zustand des Trägers, mit dem man ihn einstufen kann. Potenzielle Kriminelle können dadurch vorab festgenommen und behandelt werden, in ernsten Fällen auch direkt beseitigt werden. Nach einem versuchten Anschlag auf das System erfährt Polizistin Akana Tsunemori dass das Sybil-System in ein Land exportiert werden soll, in dem auch ihr vor einiger Zeit abgetauchter Ex-Kollege Shinya K?gami rebellierend sein Unwesen treiben soll. Was liegt also näher als vor Ort zu ermitteln?

Das meint Onyourscreen.de zum Film


Ihr mögt düstere Science Fiction-Stoffe? Also sowas wie die Verfilmungen von Philip K. Dicks Romanen? Blade Runner, Total Recall, Scanners, Minority Report? Gerade an den letzteren, gemixt mit einer ordentlichen Portion Judge Dredd, erinnert die Story aber auch das Feeling in Psycho-Pass: The Movie. Hier erlebt man eine sehr kontrollierte Zukunftsvision, die uns in diesen Tagen garnicht mehr sooo weit weg erscheint. Vom System kontrolliert, vom System eingeschätzt, vom System be- und verurteilt in Sekunden. Spannende, actionreiche aber recht düsterne Science Fiction, umgesetzt in mehr oder minder ordentlicher Optik. Die Zeichnungen - egal ob klassisch oder komplett computeranimiert - wirkten in der Regel ansprechend, die Bewegungen und die Dynamik dagegen oft unerklärlich hölzern. Die deutsche Synchro konnte voll überzeugen, die Stimmen und auch die Dialogregie passten für uns perfekt. Das wir als Serienunkundige die eine oder andere Verknüpfung der handelnden Personen und ihre anscheind seit Jahren kontrovers geführten Diskussionen zum vorherrschenden System nicht gänzlich nachvollziehen konnten, liegt auf der Hand - was die Dialoge auch teils zu ausufernd machte. Ob das jemand der die vorangegangenen zwei erfolgreichen Staffeln gesehen hat ebenso sieht?

engl. Trailer zu Psycho-Pass: The Movie

Das Onyourscreen.de-Fazit zu PSYCHO-PASS: THE MOVIE


Gut unterhaltende, abendfüllende Science Fiction-Unterhaltung mit weniger Tiefgang als erwartet - so würden wir Psycho-Pass: The Movie einstufen. Wenn man böse sein will, sagt man das für den 120 Minuten langen Animationsfilm auch 80 Minuten gereicht hätten, gutmütig könnte man den inhaltlich relativ dünnen Stoff auf 100 Minuten Gesamtlänge kürzen. Spätestens bei der Heimkino-Veröffentlichung sollten Science Fiction-Freunde definitiv einen Blick riskieren.


© Text: onyourscreen.de / BM


 
 
© Universal

© Warner Home Video

© Studiocanal