Artikel vom 18.01.2011 | Themen

MONSTER on your screen



Godzilla, Gappa, Utam, King Kong und so ...


Monsterfilme sind beliebt wie eh und je, auch wenn dieses Genre nicht mehr ganz so die Kinoleinwände beherrscht wie zu den Hochzeiten. Peter Jacksons optischer Overkill King Kong, (2005) der eher schwache Cloverfield (2008) aber auch neuere asiatische Produktionen wie The Host (2006) füllen auch heute noch die DVD-Regale des "Monsterfilm-Sammlers". Ausserdem plant ja zumindest Legendary Pictures einen "Godzilla"-Reboot und es gibt Gerüchte das es auch eine Toho-Auferstehung von Big old "G" geben wird ...

Nein, wir wollen hier weder eine wissenschaftliche Abhandlung zu diesem Thema schreiben, noch eine vollständige Auflistung - wir geben hier nur ein paar Tipps, was man sich denn bei entsprechender Neigung durchaus anschauen sollte. Das man gerade bei älteren Exemplaren des Genre etwas augenzwinkernd an den Film herangehen muss, sollte nicht unerwähnt bleiben. Eine Mischung aus Spannung und unfreiwilliger Komik (sowohl bei der Optik als auch im Handlungsstrang) prägt gerade dieses Genre - viele der frühen Streifen bewegen sich nah am Rand zum B-Movie oder sind es tatsächlich.
Wie immer sind unsere Meinungen zu den ausgewählten Filmen rein subjektiv und sicherlich durch persönliche Präferenzen geprägt - wir fanden es vermutlich als Kind schon cooler Bauklotztürme zu zerstören, denn sie aufzubauen. Aaaargh!

King Kong und die weiße Frau
Originaltitel: King Kong
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Merian C. Cooper
Cast: Fay Wray, Robert Armstrong, Bruce Cabot
Produktionsland/-jahr: USA, 1933
 
Wo wäre der "Phantastische Film" ohne Skull Island, ohne den (Stop-Motion animierten) Riesenaffen auf dem Wolkenkratzer oder die herrlich überagierende Fay Wray? Keine Ahnung, aber wir denken der Filmlandschaft und Popkultur würde etwas entscheidendes fehlen. Den König der (hollywoodschen) Monsterfilme muss man deutlich eher gesehen haben als alle Sequels, Remakes oder Re-Remakes. Basta.
King Kong Collection hier bestellen

Cover: Steelbook King Kong Extended Edition
King Kong
Originaltitel: King Kong
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Peter Jackson
Cast: Naomi Watts, Jack Black, Adrien Brody, Thomas Kretschmann
Produktionsland/-jahr: USA, 2005
 
Ohne Frage - PJ's Remake ist ein optisches Celluloid-Highlight. Aber das war auch schon alles. "Oh schau mal, ein T-Rex. Klopp dich damit. Und da sind noch welche, und da sind welche im Wasser ....". "Hey toll, mechanisch aussehende Killerinsekten. Macht sie platt." "Oh wie schick: Orks. Was machen die hier und warum sind sie gleich weg?" Der Film ist zu lang und nervt irgendwann nur noch. Und jetzt macht uns fertig.

Godzilla
Originaltitel: ???, Gojira
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Ishir? Honda
Cast: Akira Takarada, Momoko K?chi, Akihiko Hirata, Takashi Shimura, Sachio Sakai, Haruo Nakajima, Katsumi Tetsuka
Produktionsland/-jahr: :Japan, 1954
 
Godzilla 50th Anniversary T-DigiPak Edition
Wenn King Kong der König der Monster ist, ist Godzilla sein Kaiser, zumindest was den asiatischen Monsterfilm (Kaij? Eiga) angeht. 28 - achtundzwanzig - Filme mit der Suitmation*-Ikone haben die Filmstudios auf uns Kinobesucher losgelassen. Einer der besten ist und bleibt dabei das Original von 1954. Nur bitte, tut euch den Gefallen und schaut die Langfassung, auch wenn hier die nicht in der deutschen Kinofassung enthaltenen Teile mit Untertiteln laufen.
Der Original Godzilla in der deutschen, amerikanischen und japanischen Langfassung und dazu noch Final Wars in einer günstigen Box

Godzilla - Final Wars
Originaltitel: Gojira: Fainaru uôzu
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Ryûhei Kitamura
Cast: Masahiro Matsuoka, Rei Kikukawa, Kazuki Kitamura
Produktionsland/-jahr: :Japan, 2004
 
2004 erklang genau 50 Jahre nach Godzillas erstem Auftritt der vermeintliche Schlussakkord der Reihe mit dem symphatischen Japanmonster: Final Wars. Dieses bizarre, doch sehr japanoide Machwerk schwappt über vor Monstern: fast alle Erzfeinde unseres Hochhauszertrümmerers - samt der jämmerlichen Emmerich-Kopie (Abstimmen: Godzilla Moviefight) - haben hier ihren Auftritt. Sicherlich nicht jedermanns Sache, zu irrwitzig ist die Handlung. Aber wer es mit Humor nimmt, wird viel Spaß an diesem Toho-Streifen haben. Btw: so final wie angekündigt war er nicht - wie schon erwähnt plant nicht nur Legendary Pictures einen neuerlichen hollywoodesquen Auftritt unserer Lieblingsbestie - auch Toho erwägt den Rücktritt vom Rücktritt.

Cover: Gappa - Frankensteins fliegende Monster
Gappa - Frankensteins fliegende Monster
Originaltitel: Daikyoj? Gappa
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Haruyasu Noguchi
Cast: Tamio Kawaji, Yôko Yamamoto, Yuji Okada
Produktionsland/-jahr: Japan, 1967
 
Vorsicht: Sie finden Godzilla schlimm? Sie mögens nicht poppig-trashig? Dann Finger weg von Gappa. Die fliegenden Mama- und Papa-Monster jagen ihrem entführten Sprößling von Obelisk Island nach Tokio hinterher und hinterlassen viel Plastikmüll im Modellbauland ... ähhh.. toll. Und übrigens: natürlich ist kein Frankenstein weit und breit ... was aber sicherlich nicht wirklich überrascht, oder?
Gappa gibts hier in unserem A-Store

Gamera - Guardian of the Universe
Originaltitel: Daikyoj? Gappa
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Haruyasu Noguchi
Cast: Tsuyoshi Ihara, Akira Onodera, Shinobu Nakayama, Ayako Fujitani
Produktionsland/-jahr: Japan, 1967
 
Gamera ist hierzulande eher unbekannt - nur wenige der ersten Streifen (immerhin 13 Stück seit 1965) haben es, wenn überhaupt, nur in ein paar ausgewählte Kinos gebracht. Auf DVD gab es bisher nur den eher seltsamen Dragonwars - Krieg der Monster und den hier vorgestellten Gamera - Guardian of the Universe. Der letztere ist für Monsterfreunde durchaus ansehnlich - zumindest wenn man auf ufo-ähnlich fliegende Schildkröten steht. Hier wird neben bewährter Suitmation*-Trampelei auch auf CGI- und Bluescreen-Effekte gesetzt! Freunde der Schildkröte wird es freuen, das Cultmovie zumindest drei der neueren Gameras exklusiv neu auflegt.
Gamera ist hier bestellbar

Cover: Yongary - Das Monster aus der Tiefe
Yongary - Das Monster aus der Tiefe
Originaltitel: ??? ???
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Kim Ki-duk
Cast: Oh Yeong-il, Nam Jeong-im
Produktionsland/-jahr: Südkorea, 1967
 
Nicht überall wo Godzilla drauf steht, ist auch Godzilla drin. Godzillas Todespranke - so einer der deutschen Verleihtitel - erschien anscheinend marketingtechnisch rentabeler als der Orginal-Monstername Yongary. Das es sich bei dem südkoreanischen Monsterchen nicht um Big "G" handelt, sieht der Fan sofort am laserstrahl-feuernden Horn. Trotz Copywahn ist dabei ein schicker Clon herausgekommen, der natürlich vor unfreiwilliger Komik nur so strotzt. Gehört in die Sammlung!
Yongary mit richtigem Cover kommt hier zu dir nach Hause

Der Koloss von Konga
Originaltitel: Hsing hsing wang
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Hoh Mung Wa
Cast: Evelyne Kraft, Li Hsiu-Hsien, Feng Ku
Produktionsland/-jahr: Hongkong, 1977
 
Cover: Der Koloss von Konga
Auch die eher für ihre Martial-Arts-Machwerke bekannten Studios Shaw Brothers sprangen 1977 auf das Monsterkarrussell - und produzierten mit The Mighty Peking Man, so einer der Alternativtitel des Hongkong-Streifens, quitsch-bunten, kitschigen und irgendwie großartigen Trash. Der dreist an King Kong angelehnte Film ist gerade anfangs geprägt durch grausame Tierattacken, gefolgt von Tiger- und Gepardenkuscheleien (die fast schon wie ein Fetisch wirken) gepaart mit witzigen Riesen-Affenmonster-Szenen - die natürlich irgendwann traditionell auf dem Dach eines Hochhauses enden. Super trashig, super witzig!
Kolossal bestellbar

The Host
Originaltitel: ??
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Bong Joon-ho
Cast: Song Kang-ho, Byeon Hie-bong, Park Hae-il, Bae Doo-na
Produktionsland/-jahr: Südkorea, 2006
 
Das hier haben wir schon mal in unsere Last seen-Reihe dazu gesagt: Eigentlich nicht schlecht. Gut animiertes Monster und nett verpackte Kritik an der Gesellschaft, am Militär und vor allem den Amerikanern - aber die Lobhudeleien der Fachpresse können wir null nachvollziehen. Dafür ist die Story zu hakelig, die Dialoge zu platt, die Action zu brav. Aber trotzdem ganz nett.
Hol dir hier The Host

Natürlich gibt und gab es viel mehr von diesen "Schätzchen" - aber als Anregung danach Ausschau zu halten sollte es reichen. Wessen Interesse wir hier geweckt haben, dem sei die umfassende Seite Monstrula.de empfohlen - wer sein Lieblingsfilmmonster dort nicht findet, dem ist nicht mehr zu helfen.

* Suitmation (zusammengesetztes Wort aus "Suit" und "Animation") kommt als Special Effect in vielen Monsterfilmen zur Anwendung. Hierbei steckt ein Schauspieler in einem Kostüm und bewegt es von innen durch Modellbau-Kulissen. Diese Technik ein riesiges Monster in einer Landschaft oder Stadt darzustellen ist deutlich günstiger und schneller zu produzieren als die altbekannte Stop-Motion-Technik (zu deutsch: EInzelbildaufnahmen) - auch heute noch kommt diese, gemischt mit CGI- und BlueScreen-Effekten zum Einsatz, da dadurch eine ganz eigenwillige Optik/Dramaturgie entsteht.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Tiberiusfilm

© Universum Film

© SquareOne/Universum Film GmbH