Zombies on your screen
Artikel vom 06.02.2011 | Themen

MODERN ZOMBIES on your screen



Als Zombies endlich sprinten lernten ...


Als erster Zombiefilm ever gilt Das Cabinet des Dr. Caligari, auch wenn das Wort "Zombie" niemals erwähnt wird. Zombies, lebende Tote durchstreifen nunmehr, meist hinkend und vor sich hin sabbernd, seit 90 Jahren die Filmlandschaft - und selten waren sie so aktiv und beliebt wie momentan. 2002 - und genau ab dort wollen wir uns mit dem Thema beschäftigen - brachten zwei Aspekte das doch etwas angestaubte Genre in neue (Erfolgs-) Spuren: unsere beliebten Untoten fingen an zu laufen und einige Regisseure erkannten das humoristische Potential der lädierten Dauerbluter.

Jaja, ich hör die Horror-Fans schon aufschreien. Natürlich gab es auch schon vor 2002 Versuche Zombies aus ihren ausgetretenen Pfaden zu befreien. Peter Jacksons Splatterfilm-Persiflage Braindead von 1992 sei hier als Beispiel genannt. Doch unserer Meinung nach revolutionierte erst Danny Boyle's Endzeit-Streifen 28 Days later das Genre von Grund auf. Die infizierten Spezies rennen, verwesen kaum und geben auch keine Stöhnlaute von sich. Dafür verstärkt eine farbreduzierte und grobkörnige Aufnahme den optisch düsteren und extrem beklemmenden Eindruck des Horrorfilms. Sicher ein Meilenstein des Genre der mit 28 Weeks later einen Nachfolger und vermutlich bald mit 28 Month later seinen Abschluss gefundnen hat.

28 Days later
Originaltitel: 28 Days later
Genre: Horror
Regie: Danny Boyle
Cast: Cillian Murphy, Naomie Harris, Megan Burns, Brendan Gleeson
Produktionsland/-jahr: GB, F, 2002
 

28 Weeks later
Originaltitel: 28 Weeks later
Genre: Horror
Regie: Juan Carlos Fresnadillo
Cast: Imogen Poots, Mackintosh Muggleton, Jeremy Renner, Robert Carlyle
Produktionsland/-jahr: E, GB, 2007
 

Zu weiteren Ehren gelangte der Zombiefilm durch die Verfilmung des Videospiel-Franchise "Resident Evil". Hier sind die Ansätze zwar deutlich klassischer, aber trotzdem erreichte die deutsche Produktion berechtigter Weise das Publikum. Hier zeugen gar drei Sequels (bisher) vom wirtschaftlichen Erfolg der Reihe.
Weitere Videospielverfilmungen wie House of the Dead vom allseits beliebten Uwe Boll (vom dem war hier öfter die Rede) sind da eher unbedeutende Mitläufer.

Cover: Resident Evil
Resident Evil
Originaltitel: Resident Evil
Genre: Horror
Regie: Paul W. S. Anderson
Cast: Milla Jovovich, Michelle Rodríguez, Eric Mabius, James Purefoy
Produktionsland/-jahr: D, UKm F, 2002
 

Resident Evil: Apocalypse
Originaltitel: Resident Evil: Apocalypse
Genre: Horror
Regie: Alexander Witt
Cast: Milla Jovovich, Sienna Guillory, Oded Fehr, Mike Epps
Produktionsland/-jahr: UK, CAN, USA, D
 

Resident Evil: Extinction
Originaltitel: Resident Evil: Extinction
Genre: Horror
Regie: Russell Mulcahy
Cast: Milla Jovovich, Ali Larter, Oded Fehr, Iain Glen
Produktionsland/-jahr: D, UK, AUS, USA
 

Resident Evil: Afterlife
Originaltitel: Resident Evil: Afterlife
Genre: Horror
Regie: Paul W. S. Anderson
Cast: Milla Jovovich, Ali Larter, Wentworth Miller, Sienna Guillory
Produktionsland/-jahr: D, G, USA, CAN
 

Mit Undead dagegen - einer australischen Zombiehuldigung - kamen dann humoristische Züge aufs Celluloid, ob gewollt oder ungewollt mag der Zuschauer selber entscheiden
Wirklich komisch und gar revolutionär witzig wurde es dann gerade durch britische Einflüsse: Regisseur Edgar Wright erschuf gemeinsam mit dem genialen Simon Pegg (OYS zeigt: Simon Pegg on your screen) die grandiose Zombie-Komödie Shaun of the Dead.

Undead
Originaltitel: Undead
Genre: Horror
Regie: Regie
Cast: Michael Spierig, Peter Spierig
Produktionsland/-jahr: Felicity Mason, Mungo McKay, Rob Jenkins, Lisa Cunningham
 

Shaun of the Dead
Originaltitel: Shaun of the Dead
Genre: Horror, Komödie
Regie: Edgar Wright
Cast: Simon Pegg, Jack Frost, Kate Ashfield, Lucy Davis
Produktionsland/-jahr: GB 2004
 

Alle DVDs und Blu-Rays findet ihr in unserem Zombie Special

Auch witzig war Fido (OYS- Review) - die kanadische Version vom Crossover des Comedy- und Zombiefilm. Ein richtiger Knaller allererster Güte (und auch kommerziell und verdientermaßen überaus erfolgreich) kam dann mit Zombieland, ein zum Schreien komischer Fleischfresserfilm mit herrlichem Gastauftritt von Bill Murray.
Zombieworld dagegen stinkt fürchterlich ab, nicht nur weil der deutsche Titel an den erfolgreichen Fast-Namensvetter angelehnt ist. Aus der asiatischen Ecke wollen wir den Hartgesottenen noch Tokyo Zombie ans Herz legen. Hier sind die Splattereffekte zwar (derb und) mies und der Humor steht dem nicht nach, aber die Gesamtmischung macht das unfassbare Machwerk schon wieder zur Perle.

Cover: Tokyo Zombie
Fido – Gute Tote sind schwer zu finden
Originaltitel: Fido
Genre: Horror
Regie: Andrew Currie
Cast: Billy Connolly, Carrie-Anne Moss, Dylan Baker
Produktionsland/-jahr: CAN, 2006
 

Zombieland
Originaltitel: Zombieland
Genre: Horror, Komödie
Regie: Ruben Fleischer
Cast: Jesse Eisenberg, Woody Harrelson, Emma Stone, Abigail Breslin
Produktionsland/-jahr: USA, 2009
 

Zombieworld
Originaltitel: ZMD: Zombies of Mass Destruction
Genre: Horror, Komödie
Regie: Kevin Hamedani
Cast: Cast
Produktionsland/-jahr: Produktion
 

Tokyo Zombie
Originaltitel: ?????
Genre: Horror, Komödie
Regie: Sakichi Sat?
Cast: Tadanobu Asano, Sh? Aikawa, Erika Okuda, Arata Furuta
Produktionsland/-jahr: Japan, 2005
 

Natürlich gabs seit 2002 Unmengen mehr Filme in denen unsere Über-Überlebenskünstler mal spannend, mal blutig, aber auch mal komisch ins Geschehen eingreifen. Erwähnen wollen wir noch kurz den spanischen [?REC], den deutschen Rammbock, den Grindhouse-Teil Planet Terror aber auch Zack Snyders Remake Dawn of the Dead. Wer noch mehr des Genre entdecken will, findet hier auf Wikipedia genug blutigen Stoff.

Alle DVDs und Blu-Rays findet ihr in unserem Zombie Special


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Universum Film

© Tiberiusfilm

© SquareOne/Universum Film GmbH