© Ascot Elite
© Ascot Elite
Artikel vom 12.05.2013 | Heimkino->Blu-Ray

Alexandre Ajas MANIAC



Remake einer Slasher-Ikone


Remakes von Kinoerfolgen oder Filmen die einen gewissen Kultstatus erlangten, haben irgendwie immer einen seltsamen Beigeschmack. So wurde auch die 2012er Erneuerung des Anfang der 80er Jahre in Deutschland beschlagnahmten und recht schnell zum Kultfilm annoncierten Maniac, nicht nur von uns mit Skepsis beäugt. Wir haben uns den Streifen aus der "Ascot Elite Cinema Extreme"-Reihe natürlich uncut angeschaut, für die weniger Hartgesottenen gibt es auch eine geschnittene Fassung - nicht zu unrecht übrigens.

Mediafacts
 © Ascot Elite
© Ascot Elite
Cover: Alexandre Ajas Maniac
Titel: Alexandre Ajas Maniac
Originaltitel: Maniac
getestete Version: Blu-ray uncut
Cast: Elijah Wood, Nora Arnezeder
Regie: Franck Khalfoun
Produktionsland: USA, Frankreich
Studio/Verleih: Ascot Elite Home Entertainment
Erscheinungstermin: 2013
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer: 89 Minuten
Sprache: Deutsch (DTS -HD Master Audio 5.1), Englisch (DTS -HD Master Audio 5.1)
Regioncode: 2
FSK: Uncut (Spio JK)

Filmkurzbeschreibung


Die junge Fotografin Anna trifft bei ihrer Suche nach einer neuen Ausstellungsidee auf den geheimnisvollen Laden des schüchternen Frank. Bereits seit Generationen gehört dieses Geschäft Franks Familie, in dem Schaufensterpuppen aus den verschiedensten Epochen liebevoll restauriert werden. Die Beiden kommen sich näher und es entwickelt sich eine Art Freundschaft. Doch Franks dunkles Geheimnis, geprägt durch seine gestörte Kindheit, bleibt nicht lange verborgen: Frank tötet Frauen um ihren Skalp auf seine Schaufensterpuppen zu setzen, damit sie für immer an seiner Seite bleiben. Anna ahnt erst nach dem Tod ihrer Mentorin, dass irgendetwas mit Frank nicht stimmt. Doch da ist es bereits zu spät …

Das meint onyourscreen.de zum Film


 © Ascot Elite
© Ascot Elite
Szenenbild aus Alexandre Ajas Maniac
Ein schonungslos brutaler Slasher mit Frodo aka Elijah Wood in der Rolle des Psychokillers? Das passt auf den Punkt, glaubt uns. Elijah Wood hat sich nicht erst hier von der prägenden Rolle des emotionalen Hobbits befreit. Bereits seit Hooligan, Sin City aber vor allem nach dem großartigen Alles ist erleuchtet weiß man, das sich Peter Jackson nicht nur ein Gesicht, sondern einen begnadeten Schauspieler ausgesucht hatte. Wobei man hier Woods dramatische Ausdruckskraft eher selten zu Gesicht bekommt. Denn in Alexandre Ajas MANIAC erlebt man die Taten des Psychopathen Frank bis auf wenige Ausnahmen aus der Perspektive des Killers. Das macht einem zumindest anfangs etwas Sorge - denn schnell könnte das in die leider moderne Crux der Wackelcam-Mania ausarten, was aber zum Glück nicht passiert. Immer wieder erblickt man den Maniac in Spiegeln, in Schaufensterscheiben, manchmal hört man ihn nur, wenn er seine Opfer zuerst ausspioniert, dann verfolgt und zum guten Schluss ins Jenseits befördert. Diese Herangehensweise schafft eine eigene Dynamik und funktioniert dramaturgisch besser, als man anfangs befürchtet. Die Angst der teils fliehenden, teils überraschten Opfer ist nahezu greifbar und wird schonungslos brutal beendet, zumindest in der Uncut Edition. Da zuckt man schon das eine oder andere mal zusammen - der Gorehound als solcher wird hier bestens bedient. Trotzdem hat man nie das Gefühl, das die Brutalität und die schockenden Schauwerte den Film tragen müssen. Das schaffen die Macher und Darsteller durch die gut herausgearbeitete, innere Zerrissenheit des Killers, dem Einblick in seine bizarre Leidenschaft aber vor allem durch die Perspektive aus der wir Zuschauer das alles betrachten und miterleben,. Der 80er Klassiker von Regisseur William Lustig, der zumindest in der Uncut-Version den schockigen Filmabend einleitet, wurde hier würdig ins neue Jahrtausend portiert und hat weder von seiner Spannung noch von seiner Schonungslosigkeit verloren.

Das meint onyourscreen.de zur Uncut Blu-Ray


Der Orginaltrailer, der Kinotrailer, der deutsche Trailer, ein knapp 10-minütiges Making of sowie Interviews mit Elijah Wood, Nora Arnezeder, Frank Khalfoun und Alexandre Ajas bilden die Extras der Uncut Blu-ray, die sich nicht zu denen der anderen Homeentertainment-Versionen unterscheiden. Im Trailervorspann kann man übrigens auch einen Trailer zum Original aus den 80ern entdecken. Die Blu-ray Cinema Extreme bietet 89 Minuten ungekürzten Filmhorror, das sind rund zwei Minuten mehr, als die klassischen 18er Versionen bieten dürfen. Ein Wendecover braucht diese Version nicht, da kein FSK-Flatschen das Coverartwork in der schwarzen Blu-ray-Amaray stört.

Onyourscreen.de-Fazit zu Alexandre Ajas MANIAC


Ob man Alexandre Ajas MANAC unbedingt innovativ nennen kann, sei mal dahingestellt - furios umgesetzt und radikal schonungslos ist die französisch-amerikanische Co-Produktion auf jeden Fall. Hier wird neuerlich der Beweis geliefert, das ein ordentlich ausgearbeitetes Remake durchaus besser sein kann, als eine neuentwickelte filmische Spaßbremse. Punkt.
ASCOT ELITE bringt den Streifen ab dem 21. Mai 2013 in den Handel, jetzt bereits dürfte die "normale Version" im Verleih liegen. Die Cinema Extreme-Variante wird dem Handel vorbehalten bleiben - wir meinen: zugreifen.



© Text: onyourscreen.de


 
 
© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Anolis Entertainment

© Pandastorm