Lauf Junge Lauf © NFP
© NFP
Artikel vom 04.10.2014 | Heimkino->DVD

Lauf Junge Lauf



Abenteuerliches Zeitzeugnis


Der Roman "Lauf, Junge, lauf" basiert auf tatsächlichen Ereignissen und wurde vom polnisch-israelischen Kinder- und Jugendbuch-Autor Uri Orlev nach der tatsächlichen Geschichte des Yoram Fridman verfasst. 2013 verfilmte Pepe Danquart die dort beschriebende Geschichte des 9-jährigen jüdischen, der sich als Jurek mehrere Jahre durch das von den Nazis besetzte Polen schlagen muss. Fraglich blieb für uns vor der Sichtung, ob wir es hier nur mit einer abenteuerlichen Jugend-Geschichte oder mit einem zeithistorischen Drama zu tun haben werden?

Lauf Junge Lauf © NFP
© NFP
Selten friedvolle Zeit für Jurek/Srulik

Mediafacts
Lauf Junge Lauf © NFP
© NFP
Cover: Lauf Junge Lauf
Titel: Lauf Junge Lauf
Originaltitel: Lauf Junge Lauf
getestete Version: DVD
Cast: Andrzej Tkacz, Kamil Tkacz, Elisabeth Duda, Jeanette Hain, Rainer Bock, Itay Tiran
Regie: Pepe Danquart
Studio/Vertrieb: NFP
Produktionsland: D, FR, PL
Erscheinungstermin: 2014
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 103 Minuten
Regioncode: 2
FSK: ab 12 J

Filmkurzbeschreibung


Srulik ist knapp neun Jahre alt, als ihm gerade noch rechtzeitig die Flucht aus dem Warschauer Ghetto gelingt. Um den deutschen Soldaten zu entkommen, flieht er in das riesige, unwegsame Waldgebiet Kampinoski und muss dort lernen, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt in der Wildnis zu überleben. Wie man auf Bäumen schläft, Kleintiere jagt und sich von Beeren ernährt. Von einem unerschütterlichen Überlebensinstinkt getrieben, übersteht er die ersten Monate seiner Flucht. Doch die eisige Kälte des Winters und die unerträgliche Einsamkeit treiben den Jungen in die Zivilisation zurück.
Wie kann er erkennen, wem er vertrauen kann und wem nicht? Nur wenige Menschen sind bereit, ihr Leben zu riskieren für einen kleinen fremden Jungen, der ein Jude sein könnte. Erst als er eines Tages an die Tür der alleinstehenden Bäuerin Magda Janczyk klopft, deren Mann und Söhne sich den Partisanen angeschlossen haben, lernt Srulik die wohl wichtigste und zugleich schmerzlichste Lektion, um zu überleben: Magda bringt ihm bei, seine Religion und damit auch seine Identität zu verleugnen und sich fortan als katholischer Waisenjunge Jurek durchzuschlagen. Auf seiner dreijährigen Odyssee durch das besetzte Polen bleibt die Angst vor Entdeckung sein ständiger Begleiter. Er begegnet Menschen, die ihm helfen, aber auch solchen, die ihn verraten. Nur dadurch, dass Srulik immer stärker mit seiner falschen Identität verschmilzt und seine wahre Herkunft immer mehr verdrängt, gelingt ihm das Unmögliche: den Wahnsinn dieser Zeit zu überstehen.


onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Lauf Junge Lauf<br>© NFP
  • Lauf Junge Lauf<br>© NFP
  • Lauf Junge Lauf<br>© NFP
  • Lauf Junge Lauf<br>© NFP
  • Lauf Junge Lauf<br>© NFP
  • Lauf Junge Lauf<br>© NFP

Das meint Onyourscreen.de zum Film


Nun, die eingangs gestellt Frage - Abenteuer oder Drama - kann man nicht singulär beantworten. Der von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnete Lauf Junge Lauf ist beides - und das ist gut so. Was hilft eine historisch korrekte aber unspannende Erzählung, wenn sie sich niemand ansehen will? Oscar®-Preisträger und Regisseur Pepe Danquart inszeniert das oft bewegende, teils spannende und ja auch abenteuerliche 3-jährige Versteckspiel des Jungen der seinen Namen, seine Herkunft und seine Religion verleugnen muss, so, dass es unterhaltend und dokumentierend in einem ist. Und um möglichst vielen dieser Kinder ein Denkmal zu setzen, ist das sicherlich als geeigneter Weg zu bezeichnen und darf ebenso als Denkmal für alle Jugendliche herhalten, die auch in unserer heutigen ach so zivilisierten Welt gezwungen sind, um ihr Überleben zu kämpfen.
Die Hauptfigur von Lauf Junge Lauf teilen sich Andrzej und Kamil Tkacz - und das machen die Zwilligsbrüder großartig. Ob Lachen, Weinen, Verzweiflung, Hoffung, Dramatik - man nimmt den jungen Mimen jeden Moment ab, fühlt, lacht und leidet mit ihnen. In weiteren Rollen glänzen unter anderem Elisabeth Duda, Jeanette Hain, Rainer Bock und Itay Tiran.

Trailer: Lauf Junge Lauf

Das meint Onyourscreen.de zum DVD


Interessant, dass ein Film wie Lauf Junge Lauf exklusiv als DVD, nicht als Blu-ray veröffentlicht wird. Uns fällt zuletzt auf, dass durchaus wieder einige Filme/Serien ausschließlich auf dem "klassischen" Heimkino-Medium erscheinen. Anyway, die Bildqualität des vorliegenden Jugenddramas ist absolut ausreichend - der Ton ebenso. Leider schmückt sich die DVD nicht mit einem Wendecover ohne FSK-Flatschen, dafür ist innen eine doppelseitige, toll inszenierte Filmszene zu bewundern. Neben dem üblichen Extra-Kram wie Trailer, Spot und Bildergalerie wartet ein Making of der besonderen Art auf die Zuseher: Marvin Hesse, seines Zeichens Student von Regisseur Pepe Danquart, begeleitete die Dreharbeiten des Films und produzierte dazu eine circa 60 Minuten dauernde Dokumentation, die sich vorrangig damit beschäftigt, wie man denn eine "wahre Geschichte verfilmt". Interessant!

Das Onyourscreen.de-Fazit zu LAUF JUNGE LAUF


Die Begründung für die Auszeichnung mit dem Prädikat "besonders wertvoll" der FBW, zitieren wir mal als Fazit:
„Lauf Junge Lauf ist ein eindrucksvoller Film voller Kraft und Hoffnung über den Sieg der Menschlichkeit über die unmenschlichen Gräuel der Nazi-Zeit. … Eine hochachtungsvolle Verbeugung vor all den Menschen, die den Verfolgten in der Zeit des Krieges geholfen haben, ungeachtet der Konsequenzen, mit denen sie selbst zu rechnen hatten.“
Eine nachvollziehbare Begründung, wenn auch ein klein wenig überzogen. Doch auch wir sprechen jedem Interessierten eine Kaufempfehlung aus - Lauf Junge Lauf ist eine eindrucksvolle, hoch emotionale deutsch-französisch-polnische Koproduktion.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners