© Anolis Entertainment
© Anolis Entertainment
Artikel vom 18.09.2012 | Heimkino->DVD

Kommissar X - Jagd auf Unbekannt



I Love You Jo Walker ...


Das Subgenre des Eurospy-Films ist sicher nicht jedem bekannt, und doch kann man davon ausgehen, das fast jeder (zumindest der über 35-jährigen) mindestens schon einmal einen Streifen dieses durchaus umfangreichen Genres gesehen hat. Die meist in internationaler Coproduktion, oft mit deutscher, italienischer oder französischer Beteiligung entstandenen Filme orientientierten sich am riesigen James Bond-Erfolg von Goldfinger und den folgenden Ian Fleming-Verfilmungen in den 60ern. Typische Merkmale wurden einfach kopiert und so waren Bond-ähnlich charismatische und bei Frauen beliebte Draufgänger, extravagante, spleenige Superschurken, mehr oder weniger aufwendige Bauten und natürlich Unmengen an Schiessereien und Verfolgungsjagden Grundvoraussetzungen für ein echtes Eurospy-Movie. Einer dieser Vertreter war die deutsch-italienisch-jugoslawische Coproduktion Kommissar X - Jagd auf Unbekannt, die gerade ihre erstmalige deutsche DVD-Veröffentlichung feiert.

Mediafacts
 © Anolis Entertainment
© Anolis Entertainment
Cover: Kommissar X - Jagd auf Unbekannt
Titel: Kommissar X - Jagd auf Unbekannt
Originaltitel: Dodici Donne D'oro
getestete Version: DVD
Cast: Tony Kendall, Brad Harris, Maria Perschy
Regie: Gianfranco Parolini
Produktionsland: Deutschland, Italien, Jugoslawien
Studio/Verleih: Anolis Entertainment, Kochmedia, Studiocanal
Release: 2012
Produktionsjahr: 1965
Spieldauer: 90 Minuten
Sprache: Deutsch (DD 2.0 Mono), Englisch (DD 2.0 Mono)
Regioncode: 2
Format: 16:9 - 2.35:1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Filmkurzbeschreibung


Wo Privatdetektiv Jo Louis Walker alias Kommissar X auftaucht, kommen selbst die härtesten Ganoven mächtig ins Schwitzen. Gefürchtet in internationalen Gangsterkreisen, unschlagbar mit seinem Kumpel Tom Rowland, seines Zeichen Chef der Mordkommission Manhattans und unfehlbar bei der Damenwelt. Die Jagd auf Unbekannt führt Kommissar X auf die Spur des seit längerem verschwundenen Kernphysikers Bob Carrell. Was steckt hinter dessen Verschwinden? Welche teuflischen Pläne sollen mit Hilfe des genialen Forschers verwirklicht werden? Wird es Kommissar X und Tom Rowland gelingen, den entscheidenden Schlag gegen ein mörderisches Syndikat zu führen?

Das meint onyourscreen.de zum Film


Kommissar X, erfunden von Karl-Heinz Günther (aka C.H: Guenther, aka Joe Amsterdam, aka Bert F. Island) war eine Krimiheftserie aus dem Pabel-Verlag die es im Zeitraum von 1959 bis 1992 auf erstaunliche 1740 Heftchen brachte. Das Gegenstück zum etwas bekannteren Jerry Cotton aus dem Bastei-Verlag, diente Produzent Theo Maria Werner und seiner Filmgesellschaft Parnass als Aufhänger für eine siebenteilige Filmreihe mit Jo Walker, alias Kommissar X oder auch ganz kurz "KX". Der erfahrene Produzent erkannte glücklicherweise auch, das gerade das Weltmännische, die Action, die hübschen Damen und das Draufgängerische der aufstrebenden Bond-Reihe deren Erfolg ausmachte. Und so holte man sich für die Kommissar X-Reihe internationale (Semi-)Stars an Bord, einiges an blonden, gut aussehenden Darstellerinnen und drehte an reizvollen, exotischen Schauplätzen.

Herausgekommen ist dabei die erste KX-Verfilmung namens Kommissar X - Jagd auf Unbekannt. Hier und auch in den weiteren sechs Filmen spielt der charmante Italiener Tony Kendall den "Jo Walker alias Kommissar X" und der international bekanntere Bodybuilder und Schaupieler Brad Harris den "Captain Tom Rowland". Der letztgenannte war aber nebenbei auch für alle Stunts des Films verantwortlich. Die Regie übernahm der Italiener Gianfranco Parolini unter dem Pseudonym Frank Kramer - auch das Drehbuch schrieb er gemeinsam mit Theo Maria Werner und G. Simonelli. Gedreht wurde übrigens im damaligen Jugoslawien - wobei jeder Darsteller in seiner eigenen Muttersprache agierte, eine durchaus ungewöhnliche aber interessante Maßnahme.

Herausgekommen ist eine wenig komplizierte, fast abenteuerliche Kriminalstory in der Kommissar X und Co. mit flotten, typischen 60er Sprüchen, ordentlich Action in Form von Prügelorgien, Schiessereien und Explosionen dem fiesen Waffenmagnaten O'Brien auf den Fersen sind. Der Showdown auf der obligatorischen, geheimnisvollen Insel mit den natürlich unterirdischen, riesigen und futuristischen Anlagen ist flott inszeniert und durchaus sehenswert. Sicher muss man heutzutage andere Maßstäbe anlegen um einen solchen FIlm zu betrachten, aber tut man das mit einem Augenzwinkern, kann man auch fast 50 Jahre nach der Erstaufführung noch eine Menge Freude an dem sich selbst auch nie so ganz ernst nehmenden Film haben. Alleine die "blonde weibliche Armee" die sich der Waffenhändler via diversen Drogen gefügig gemacht hat, ist schon eine Schau für sich. Warum diverse Damen während des Films lila Haare haben, lässt sich höchstens später auch mit der ebenso lila Bekleidung des Oberschurken erklären - oder mit einer speziellen Neigung der Macher. Seis drum.

 © Anolis Entertainment
© Anolis Entertainment
Komplettansicht der auf 1.200 Exemplare limitierten Box

Das meint onyourscreen.de zur DVD


Da haben die Jungs von Anolis Entertainment in Zusammenarbeit mit Kochmedia und Studiocanal ganze Arbeit geleistet: 1A restauriertes Filmmaterial ohne Störflecken, mit satten Farben und prima Ton. Die auf 1.200 Exemplare limitierte Sammler-Edition inklusive Sammel-Schuber (für die noch folgenden KX-Filme) und Bonus-DVD mit Dokumentation "Die X-Männer schlagen zurück" (142 Min.) beinhaltet auch ein zwölf-seitiges, informatives Booklet von Jo Steinbeck. Dazu gibts Trailer, die Super-8-Fassung, und eine Bildergalerie auf der Hauptdisk. Genau das richtige für den geneigten Sammler.


Onyourscreen.de-Fazit zu "KOMMISSAR X - JAGD AUF UNBEKANNT


Sicher, der Start der DVD-Reihe mit Kommissar X - Jagd auf Unbekannt ist ein Nischenprodukt und spricht entweder Nostalgiker oder Eurospy- bzw. DVD-Sammler im allgemeinen an - auch wegen der strengen Limitierung. Doch auch der Gelegenheitsseher wird Spaß an diesem unterhaltsamen Stück Agentengeschichte aus den sechziger Jahren haben. Und spätestens nach 10 Minuten Filmgenuss hat man einen Ohrwurm aufgrund des Titelsongs mit dem bezeichnenden Titel "I Love You, Jo Walker". Viel Vergnügen.


© Text: onyourscreen.de / as


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners