King Kong on your screen
Artikel vom 04.09.2012 | Themen

King Kong on your screen



Der große, unglückliche Primat und seine Trittbrettfahrer


King Kong ist das wohl bekannteste Riesen-Monster der Filmgeschichte, das müssen selbst Godzilla-Fans neidlos anerkennen. King Kong und vor allem die Endsequenz auf dem Empire State Building sind Wahrzeichen der Popkultur und zieren unzählige Poster, Memorablias und Printshirts. King Kong ist Kult, daran konnten auch diverse Neuverfilmungen oder gar Plagiate nichts ändern. King Kong, das Filmmonster ohne literarische Vorlage wildert schon seit 1933 durch die Kinosäale und es würde nicht verwundern, wenn er oder ein zumindest ähnliches Affenviech uns auch weiterhin Celluloidangst bereitet. Welche Filme das bisher so getan haben, haben wir hier mal chronologisch aufbereitet und mit subjektiven Wertungen versehen. Viel Spaß.

King Kong und die weiße Frau

Originaltitel: King Kong
Genre: Abenteuer, Fantasy
Regie: Merian C. Cooper, Ernest Schoedsack
Cast: Fay Wray, Robert Armstrong, Bruce Cabot, Frank Reicher
Produktionsland/-jahr: USA, 1933
 
Wo wäre der "Phantastische Film" ohne Skull Island, ohne den (Stop-Motion animierten) Riesenaffen auf dem Wolkenkratzer oder die herrlich überagierende Fay Wray? Keine Ahnung, aber wir denken der Filmlandschaft und Popkultur würde etwas entscheidendes fehlen. Den König der (hollywoodschen) Monsterfilme muss man deutlich eher gesehen haben als alle Sequels, Remakes oder Re-Remakes. Basta.


King Kongs Sohn

Originaltitel: The Son of Kong
Genre: Abenteuer, Fantasy
Regie: Ernest Schoedsack
Cast: Robert Armstrong, Helen Mack, Frank Reicher, John Marston
Produktionsland/-jahr: USA, 1933
 
Und da dachte sich das Duo Cooper und Schoedsack - was einmal erfolgreich war, geht auch ein zweites Mal gut und ließ noch im gleichen Jahr die fast gleiche Crew aus King Kong erneut nach Skull Island schippern. Der mit 70 Minuten recht kurze Film um Kongs Sohn und den hoch verschuldeten Carl Denham (Robert Armstrong) samt hübschem weiblichem Beiwerk (Helen Mack) ist sicherlich nicht mit dem epischen Vorgänger vergleichbar. Kürzer, deutlich weniger storylastig aber dafür mit viel schwarz-weißem Stop-Motion und sonstigen Special-Effects kommt der in Deutschland ausschließlich mit Untertiteln erhältliche FIlm in der toll restaurierten Arthaus King Kong Collection daher. Fans müssen den sehen. Punkt!


Panik um King Kong

Originaltitel: Mighty Joe Young
Genre: Abenteuer, Fantasy
Regie: Ernest B. Schoedsack
Cast: Terry Moore, Ben Johnson, Robert Armstrong, Frank McHug
Produktionsland/-jahr: USA,1949
 
Nein, sicherlich ist Panik um King Kong eigentlich gar keiner. Der von den King Kong-Legenden Merian C. Cooper und Ernest B. Schoedsack 1949 gedrehte Mighty Joe Young der ursprünglich Mr. Joseph Young of Africa hieß bedient sich zwar eines ähnlichen Themas, aber tatsächlich ist Joe (so heißt der Gorilla hier) nur ein ordentlich gewachsenes Normalexemplar eines Primaten. Der Disney-Streifen von 1998 Mein großer Freund Joe ist übrigens ein Remake des tollen Abenteuerstoffs.

Die Rückkehr des King Kong

Originaltitel: ??????????, Kingu Kongu tai Gojira
Genre: Kaiju Eiga, Monsterfilm
Regie: Ishir? Honda
Cast: Tadao Takashima, Kenji Sahara, Y? Fujiki
Produktionsland/-jahr: Japan, 1962
 
Man mag es kaum glauben, aber hier tritt wirklich ein "King Kong" gegen Godzilla an - und das sogar mit legitim erworbenen Rechten von RKO - sprich offizieller Erlaubnis der damaligen Rechteinhabers am King Kong-Stoff. Das auch unter dem Titel Schlachtfest der Giganten bekannte Werk ist der dritte Film aus der Godzilla-Reihe, diesmal wieder von Ishir? Honda abgedreht. Verdanken tun wir dieses Werk übrigens zwei Amerikanern. Der eine, Willis O’Brien hatte die Idee (wobei ihm damals nicht Godzilla als Gegner für King Kong vorschwebte) und der andere, John Beck, der die Idee hinter dem Rücken des ersten an das finanziell angeschlagene T?h?-Studio abtrat. Heraus kam ein großartiger Kaiju Eiga mit einem wirklich schlechten Affenkostüm der aber die Godzilla-Welle erst so richtig ins Rollen brachte. Ausserdem sehen wir unseren stadtzertrampelnden japanischen Freund (und natürlich auch Onkel Kong) hier das erste Mal in Farbe.


King Kong – Frankensteins Sohn

Originaltitel: ?????????, Kingu Kongu no gyakush?
Genre: Kaiju Eiga, Monsterfilm
Regie: Ishir? Honda
Cast: Rhodes Reason, Mie Hama, Linda Miller, Akira Takarada
Produktionsland/-jahr: Japan, 1967
 
Dr. Who, seines Zeichens Mad Scientist, will selbstverständlich das Element X in der Arktis abbauen. Da sein Roboter Mechani-Kong das so ganz mutterseelenalleine nicht schafft, versucht er den echten King Kong in seine Gewalt zu bekommen - als wenns ein großer Kran nicht getan hätte?! Es endet wie es enden muss, Die beiden Kongs prügeln sich in Tokios Straßen, und statt dem Empire State Building muss hier der Tokio Tower herhalten. Perfekter, japanischer Kaiju Eiga-Trash von Altmeister Ishiro Honda. Läuft!

King Kong

Originaltitel: King Kong
Genre: Abeneuer, Fantasy
Regie: John Guillermin
Cast: Jeff Bridges, Jessica Lange, Charles Grodin, John Randolph
Produktionsland/-jahr: USA, 1976
 
Fast, ja fast wären die englischen "Hammer-Studios" dem King Kong-Remake von Dino de Laurentiis zuvorgekommen, aber deren erste Drehversuche liefen so katastrophal, das sie es bleiben ließen. Viele Kritiker meinen, das Produzent de Laurentiis und Regisseur John Guillermin es auch hätten bleiben lassen sollen, doch deren Meinung können wir nicht teilen. Sicher hat das erste Remake nicht den Charme des Originals, aber es ist und bleibt ein sehr unterhaltsamer Abenteuerfilm.


APE - 3D

Originaltitel: Ape
Genre: Action, Fantasy
Regie: Paul Leder
Cast: Rod Arrants, Joanna Kerns
Produktionsland/-jahr: USA, Südkorea, 1976
 
Ähm, jo. Das hier ist natürlich kein offizieller King Kong und das sieht man auch deutlich. Weder von der Qualität, die ist nämlich unterirdisch, noch von der Story weiß der Trashfilm zu überzeugen. Doch die südkoreanisch-amerikanische 3D-Produktion ist nah genug am Thema um als mahnendes Beispiel zu dienen. Trashlover können bedenkenlos zuschlagen - unfreiwillige Komik ist hier garantiert.

King Kong lebt

Originaltitel: King Kong lives
Genre: Abenteuer, Fantasy
Regie: John Guillermin
Cast: Brian Kerwin, Linda Hamilton, Peter Michael Goetz
Produktionsland/-jahr: USA, 1986
 
War das Kong-Remake von '76 den Herren de Laurentiis und Guillermin noch gelungen und allen Unken zum Trotz auch finanziell erfolgreich, so erschuf das gleiche Team trotz Hauptdarstellerin Linda Hammilton mit King Kong lebt einen Monsterflop. Wobei das romatische Tête-à-tête zwischen Kong und Lady Kong schon einen gewissen Unterhaltungswert hat.

Der Koloss von Konga

Originaltitel: Hsing hsing wang
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Hoh Mung Wa
Cast: Evelyne Kraft, Li Hsiu-Hsien, Feng Ku
Produktionsland/-jahr: Hongkong, 1977
 
Auch die eher für ihre Martial-Arts-Machwerke bekannten Studios Shaw Brothers sprangen 1977 auf das Monsterkarrussell - und produzierten mit The Mighty Peking Man, so einer der Alternativtitel des Hongkong-Streifens, quitsch-bunten, kitschigen und irgendwie großartigen Trash. Der dreist an King Kong angelehnte Film ist gerade anfangs geprägt durch grausame Tierattacken, gefolgt von Tiger- und Gepardenkuscheleien (die fast schon wie ein Fetisch wirken) gepaart mit witzigen Riesen-Affenmonster-Szenen - die natürlich irgendwann traditionell auf dem Dach eines Hochhauses enden. Super trashig, super witzig!
Kolossal bestellbar


King Kong

Originaltitel: King Kong
Genre: Monsterfilm, Abenteuer, Fantasy
Regie: Peter Jackson
Cast: Naomi Watts, Jack Black, Adrien Brody, Thomas Kretschmann
Produktionsland/-jahr: USA, 2005
 
Ohne Frage - PJ's Remake ist ein optisches Celluloid-Highlight. Aber das war auch schon alles. "Oh schau mal, ein T-Rex. Klopp dich damit. Und da sind noch welche, und da sind welche im Wasser ....". "Hey toll, mechanisch aussehende Killerinsekten. Macht sie platt." "Oh wie schick: Orks. Was machen die hier und warum sind sie gleich weg?" Der Film ist zu lang und nervt irgendwann nur noch. Und jetzt macht uns fertig.



© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Universum Film

© Tiberiusfilm

© SquareOne/Universum Film GmbH