Jinn © Exxodus Pictures
© Exxodus Pictures
Artikel vom 20.10.2014 | Heimkino->Blu-Ray

Jinn



Und warum?


Am Anfang wurden drei Elemente erschaffen: Der Mensch aus Lehm, Engel aus Licht und das Dritte aus Feuer ... Die Menschheit aber hat dieses dritte Element vergessen. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich wieder daran zu erinnern.
Was das dritte Element nun ist, darauf gibt der garnicht so schlecht besetzte Fantasystreifen Jinn eine Antwort, wirft dabei aber mehr Fragen auf, als er beantwortet ...

Jinn © Exxodus Pictures
© Exxodus Pictures
Shawn zeichnet ...

Mediafacts
Jinn © Exxodus Pictures
© Exxodus Pictures
Cover: Jinn
Titel: Jinn
Originaltitel: Jinn
getestete Version: Blu-ray
Cast: Dominic Rains, Serinda Swan, Ray Park, William Atherton, Faran Tahir
Regie: Ajmal Zaheer Ahmad
Studio/Vertrieb: Exxodus Pictures
Produktionsland: USA
Erscheinungstermin: 2014
Produktionsjahr: 2014
Spieldauer: 102 Minuten
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J

Filmkurzbeschreibung


Shawn, ein Autodesigner, genießt ein idyllisches Leben mit seiner neuen Frau Jasmine, bis er eine kryptische Mitteilung erhält. Die Mitteilung warnt von akuter Gefahr und einem Fluch, der seiner Familie seit Generationen anhaftet. Shawn glaubt dieser Enthüllung aus seiner Vergangenheit nicht, bis schockierende Dinge passieren. Aus Furcht um sein Leben, wendet sich Shawn an Gabriel und den Priester Westhoff,ein mysteriöses Duo, das behauptet, Antworten zu haben. Mit ihrer Hilfe findet er den angeketteten Ali, der sich als sein Onkel entpuppt. Von ihm erfährt Shawn, dass es auf dieser Welt mehr gibt, als er sich je vorgestellt hat und er selbst, mehr ist, als er denkt.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Nunja, eigentlich fängt Jinn ganz cool und abenteuerlich an, erinnert zwischendrin ein wenig an Bollywoodfilme, bedient sich auch ansonsten einiger Klischees, hat überraschend gute Special Effekte, wirft aber - wie eingangs schon erwähnt - mehr Fragen auf, als er beantwortet. Wir nennen so etwas einen "Warum-Film". Warum? Nun, man darf soviel Fragen mit diesem Wort beginnen. Ein paar Beispiele:
Warum erfährt Shawn erst von seiner Bestimmung, als es fast zu spät ist?
Warum gibt es sowas wie Jedi-Kräfte, aber keine Lichtschwerter?
Warum kämpft Shawn eigentlich nur gegen einen Jinn - sind die anderen im Urlaub?
Was hat der Drehbuchschreiber vorher gemacht - Perlentauchen, Tellerwäscher?
Was macht Gabriel in der Zeit, von der man dachte, dass er tot ist? Kneipe, McDonalds, Fußmassage?
Warum hat man das Muscle Car so kitschig verunstaltet - der würde auch perfekt zu den Power Rangers passen?
Warum ändert Onkel Ali plötzlich seine Meinung und hat keine Angst mehr vor den Jinns - neue Drogen?


Das Onyourscreen.de-Fazit zu JINN


Eine letzte Warum-Frage:
Warum tut man sich Jinn trotzdem an und schaut ihn bis zum Ende?
Nun, das kann man recht einfach beantworten: die Schauwerte zwischendrin sind echt nett, die Darsteller nicht völlig daneben (Dominic Raines (The Taqwacores), William Atherton (u.v.a. The Sugarland Express), Ray Park (G.I. Joe – Die Abrechnung), Faran Tahir (Elysium), Serina Swan (Percy Jackson: Diebe im Olymp)), insgesamt kann man sich Jinn ansehen. Man darf halt nur nicht zuviele Fragen stellen
Übrigens: Auch wenn alle Daten davon sprechen, dass man es hier mit einem US-Spielfilm zu tun hat, wirkt er wenig amerikanisch, nicht nur weil Jinns/Djinns eher zum islamischen Glauben gehören bzw. aus dem vorislamischen Arabien in denselben übernommen wurden. Was kein Nachteil sein muss. Der nicht immer logische Mystery-Thriller Jinn startet am 31. Oktober 2014 auf DVD- und Blu-ray beim Händler eurers Vertrauens durch.



© Text: onyourscreen.de / AS
Schlagwörter: jinn

Weitere passende Artikel



 
 
© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Ascot Elite