Haus des Grauens © Anolis
© Anolis
Artikel vom 08.02.2018 | Heimkino->Blu-Ray

Haus des Grauens



Ein Mini-Hitchcock?


Der nunmehr 20. Eintrag in der Anolis Hammer Blu-ray-Reihe ist, nach dem zuletzt veröffentlichten Satan mit den langen Wimpern, erneut eher ein morbider Thriller, statt einer der üblichen Hammer-Genre-Vertreter. Auch beim am 16. Februar 2018 erscheinenden Haus des Grauens handelt es sich um einen weiteren „Mini-Hitchcock“, wie Drehbuchautor Jimmy Sangster seine Thriller liebevoll bezeichnete, die er zwischen 1960 und 1972 für Hammer geschrieben hat. So "mini" finden wir Paranoiac (so der Originaltitel) allerdings überhaupt nicht, im Gegenteil: der morbide Suspense-Thriller reiht sich schön ein in Klassiker des Genres wie bspw. Alfred Hitchcocks Psycho ....

Mediafacts
Haus des Grauens © Anolis
© Anolis
Cover: Haus des Grauens
Titel: Haus des Grauens
Originaltitel: Paranoiac
getestete Version: Blu-ray Softbox
Cast: Janette Scott, Oliver Reed, Sheila Burrell, Maurice Denham, Alexander Davion, Liliane Brousse
Regie: Freddie Francis
Produktionsland: GB
Studio/Verleih: Anolis Entertainment
Erscheinungstermin: 2018
Produktionsjahr: 1963
Spieldauer: 80 Minuten (24fps)
Sprache: Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono
Bildformat: High Definition Widescreen (16:9 1,79:1) 1920x1080p
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J.

Filmkurzbeschreibung


Angeblich hatte sich Tony selbstmörderisch von den steilen Klippen ins Meer gestürzt - doch der seit Jahren totgeglaubte Ashby-Spross taucht urplötzlich wieder auf. Seine Schwester Eleanor ist zuerst verängstigt, dann aber hocherfreut, der jüngere Bruder Simon allerdings sieht duch die rätselhafte Rückkehr sein Erbe in Gefahr ... und nicht nur er wittert hier Betrug. Doch das ist nicht das schlimmste - in den Gewölben des Familienhauses findet man Grauenhaftes ...

Das meint onyourscreen.de zum Film


Haus des Grauens - der deutsche Verleihtitel - suggeriert einen eher typischen Hammer-Vertreter um Blut, Tod oder gar Übersinnliches. Der eigentliche Titel Paranoiac zielt dagegen aussschließlich auf die geistigen Auswüchse innerhalb des Familiendramas. Beide Titel gemeinsam wären wohl tatsächlich eine erschöpfende Überschrift dieser cineastischen Kombi aus Schizophrenie, blutgierigen Mordversuchen und Geheimnissen im dunklen Kellerngewölbe (das natürlich nicht ohne die dekorative und für akustische Stimmung sorgende Orgel auskommt).

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Haus des Grauens<br>© Anolis
  • Haus des Grauens<br>© Anolis
  • Haus des Grauens<br>© Anolis
  • Haus des Grauens<br>© Anolis
  • Haus des Grauens<br>© Anolis
  • Haus des Grauens<br>© Anolis

Twists und Turns durchziehen den morbiden Thriller, wobei keiner davon wirklich überraschend kommt ... was der Spannung oder Stimmung aber so überhaupt nicht abträglich ist. Das liegt neben dem prima Drehbuch wohl vor allem am hervorragenden Cast, allen voran Oliver Reed als schizophrener und um sein Erbe bangender Simon Ashby. Wie er seinen Jaguar-E-Type über Kieswege und Planzbeete brettert, wie er völlig betrunken in Spelunken randaliert, wie er völlig irre auf fehlgeschlagene Mordversuche reagiert, ist einfach großartig. Diese Rolle scheint Reed, bekannt für seine Alkoholexzesse und einen extravaganten Lebenswandel, durch Drehbuchautor Jimmy Sangster förmlich auf den Leib geschrieben zu sein. Doch auch Janette Scott als angstgeplagte Schwester Eleanor oder Sheila Burrell als sowas wie die böse Tante der Familie, machen ihre Sache ausgesprochen engagiert und überzeugend. Vielleicht ist der recht emotionslos agierende Alexander Davion, als der vermeintlich von den Toten wieder erwachte Tony Ashby, ein kleiner Schwachpunkt in der Besetzung, aber das machen die rundum passenden Nebendarsteller allemal wieder wett.

Das meint onyourscreen.de zur Veröffentlichung


Einen Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Volker Kronz, ein Making of „Paranoiac“, der amerikanische Kinotrailer, ein deutscher, britischer und französischer Werberatschlag, ein Filmprogramm sowie eine Bildergalerie finden sich auf der randvollen Scheibe der Blu-ray in der Wendecover bestückten Softbox-Verpackung. Das 24-seitige Booklet (geschrieben von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad) ist exklusiv dem Mediabook vorbehalten, das es gleich in zwei Covervarianten geben wird, wobei wir uns bei der Grafik von Cover A fragen, wer der Herr in Schwarz-weiß im Background ist? Vermutlich soll es Oliver Reed sein, oder auch nicht? Hmmm ...

Haus des Grauens © Anolis
© Anolis
Cover-Varianten zu Haus des Grauens

Das onyourscreen.de-Fazit zu HAUS DES GRAUENS


Regie- (und auch Kamera-) Legende Freddie Francis (Der Puppenmörder) schuf mit Drehbuchautor Jimmy Sangster einen dramatischen Thriller um eine reiche Familie und deren geistige Abgründe. Mit Oliver Reed ist dem spannenden Streifen ein auf den Punkt passender Maincharacter anheim gefallen. Diesen "Mini-Hitchcock" darf und sollte man sich auf jeden Fall in die Sammlung stellen, Hammer-Fans greifen ja sowieso zu.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis

© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© Wild Bunch Germany

© Ascot Elite

© Anolis Entertainment