Grasgeflüster
Artikel vom 18.03.2011 | Heimkino->DVD

GRASGEFLÜSTER



Typisch britischer Humor


Grasgeflüster ist eine typisch britische Filmkomödie, die unter der Regie von Nigel Cole im Jahre 2000 entstand, und sich um verbotene Experimente, Ufos und irgendwie komische Menschen dreht.

Mediafacts
Grasgeflüster
Cover: Grasgeflüster
Titel: Grasgeflüster
Originaltitel: Saving Grace
getestete Version: DVD
Cast: Brenda Blethyn, Craig Ferguson, Martin Clunes
Regie: Nigel Cole
Produktionsland: England
Studio/Verleih: EMS GmbH
DVD-Release: 2001
Produktionsjahr: 2000
Spieldauer: 91 Minuten
Format: Dolby, PAL, Surround Sound, Farbe
Sprache: Deutsch (DD 2.0), Deutsch (DD 5.1), Englisch (DD 2.0), Englisch (DD 5.1)
Regioncode: 2
Format: 16:9 - 1.77:1
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren

Kurze Filmbeschreibung


Grace (Brenda Blethyn) führte bisher ein ruhiges und unauffälliges Leben zwischen Teepartys und Orchideenzucht. Als ihr Gatte stirbt, endet die Idylle jedoch, denn ihr Mann hat ihr nichts als Schulden hinterlassen. Nur kurze Zeit später hat Grace die rettende Idee, um aus der Misere zu gelangen. Kurzerhand nutzt sie ihren Grünen Daumen und baut in großem Maßstab Hanf an, den sie von ihrem Gärtner Matt (Craig Ferguson) heimlich anvertraut bekommen hat. Dieser wollte die verbotenen Pflänzchen eigentlich zum Eigenbedarf anbauen, aber mangels fundierter Botanik-Kenntnisse verkümmerten die sensiblen Pflanzen unter seiner Obhut. Mittels ausgeklügeltem Düngungs- und Beleuchtungssystem gedeiht das Cannabis bei Grace hingegen prächtig, sodass dessen Verkauf den so dringend benötigten Erlös brächte und schon wären Grace Schulden passé. Als das Marihuana nun wirklich an den Mann gebracht werden soll, nimmt sich Grace tatkräftig dieses Vorhabens an, um Matt und seine schwangere Freundin Nicky zu schützen. Sie fährt nach London und begibt sich auf die Suche nach einem geeigneten Käufer für ihre „illegale Ernte“. Mit Umwegen gelangt sie an den Drogendealer Jaques Chevalier. Doch plötzlich stehen daheim bei Grace die Komplizen des Drogenhändlers sowie der Dorfpolizist vor der Tür und die Drogen sind noch immer nicht außer Haus...

God saves the (Drogen-)Queen


Der englische Originaltitel Saving Grace gibt die Umstände des Films, vielleicht etwa besser wieder. Denn die Handlung dreht sich um die gutbürgerliche Hausfrau Grace, die sich und ihr Haus vor dem drohenden Ruin retten will. Dabei scheint der Dame jedes Mittel recht zu sein, um sich aus der Schuldenfalle zu manövrieren und sei es auch noch so illegal. Dass der Hanfanbau und der Handel mit Drogen nicht nur abenteuerlich anmutet, sondern auch noch kriminell ist, braucht nicht weiter erwähnt zu werden. Gerade deshalb sind beide Vergehen Bestandteil der Komik dieses Films! Grasgeflüster lebt von diesen recht amüsanten Momenten, insbesondere als Grace vehement aber auch ungeschickt versucht einen Käufer für ihre Drogen ausfindig zu machen. Auch die etwas „verstrahlte“ und schrullige Dorfgemeinschaft bietet genügend Lachanreize. Seien es die älteren Damen, die die Hanfpflanzen für leckeren Tee halten oder auch der Dorf-Arzt, der selbst ein Faible für den ein oder anderen Joint hat und nur allzu gern für die Legalisierung von Marihuana propagiert.


Daneben entwickelt sich die Protagonistin Grace im Laufe des Films von einer unselbständigen und eher zurückhaltenden Hausfrau zu einer Powerfrau mit ambitioniertem und manchmal aber auch stümperhaften Tatendrang. Hilfreich ist ihr dabei die loyale Nachbarschaft, die sich wiederum abends gerne mal zum Sit-in trifft, um dem Ausblick auf das äußerst hell erstrahlte „Gewächshaus“ von Grace, das manch Dorfbewohner mit einem Ufo verwechselt, zu genießen.

Fazit: „Grüner Daumen hoch“


Grasgeflüster ist ein charmanter Film mit recht lustigen (manchmal bekifften) Akteuren und einer fantasiereichen Story der Geldbeschaffung. So absurd die Geschichte auch daher kommt, so unterhaltsam ist sie dennoch. Okay, das Ende, das hier natürlich nicht verraten wird, wirkt ein wenig fantasielos und ein bisschen fad, aber sonst ist die Komödie ein wirklich netter Filmspaß. Fans des typisch britischen Humors werden hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen - und das ganz ohne Nebenwirkungen!


© Text: onyourscreen.de / SN


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners