Get the Gringo © Concorde Home Entertainment
© Concorde Home Entertainment
Artikel vom 03.07.2013 | Heimkino->Blu-Ray

Get the Gringo



Mel Gibson kanns ja doch noch


Mel Gibson ist dank privater Eskapaden und fragwürdiger Rollenauswahl nicht mehr erste Wahl im Filmbusiness ... sagt man. Und was hilft einem, wenn einen keiner mehr will? Sich selbst wollen. Und wie? Nun, ganz einfach: man sucht sich eine prima Vorlage, schreibt ein Drehbuch (mit), produziert das Ganze selbst und besetzt sich noch flugs in die Hauptrolle. Fertig ist die Laube namens Get the Gringo. Das der Streifen dann nicht unbedingt überall ins Kino kommt, ist nicht verwunderlich, selbst wenn er es verdient gehabt hätte. Aber hätte er denn?

Mediafacts
Get the Gringo © Concorde Home Entertainment
© Concorde Home Entertainment
Cover: Get the Gringo
Titel: Get the Gringo
Originaltitel: Get the Gringo
getestete Version: Blu-ray
Cast: Mel Gibson, Kevin Hernandez, Jesús Ochoa, Dolores Heredia
Regie: Adrian Grunberg
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Concorde Home Entertainment
Erscheinungstermin: 2013
Produktionsjahr: 2011
Spieldauer: 96 Minuten
Sprache: Deutsch (DTS 5.1 ), Englisch (DTS 5.1)
Regioncode: 2
FSK: ab 18 J.

Filmkurzbeschreibung


Nach einer halsbrecherischen Autoverfolgungsjagd kann Driver mitsamt seiner erbeuteten 2 Millionen Dollar gerade noch der US-Grenzpolizei entkommen - dafür klicken nun die Handschellen auf mexikanischem Boden. Und ruck-zuck klemmen sich die korrupten mexikanischen Staatsdiener seine Beute und schicken ihn in die berühmt berüchtigte Knaststadt "El Pueblito". Das romantisch klingende „Dörfchen“ ist allerdings der härteste Knast Lateinamerikas und hier gelten ganz eigene Regeln und Gesetze.
Aber Driver lässt sich so leicht nicht unterkriegen. „When in Rome, do as the Romans do“ – das smarte Schlitzohr beherzigt das altbekannte Motto aller Reisenden und findet sich schnell mit den ruppigen lokalen Traditionen und Bräuchen zurecht. Vor allem aber hilft ihm sein neuer Freund, ein zehnjähriger Junge, der zusammen mit seiner Mutter in „El Pueblito“ lebt und ihm das Who is Who des Gefängnisstädtchens erklärt. Dass der Knabe im Gegenzug die eine oder andere Zigarette von seinem amerikanischen Freund erhält, stößt bei dessen Mutter verständlicherweise auf wenig Gegenliebe. Nichtsdestotrotz freundet auch sie sich mit dem charmanten Raubein an. Doch der Junge ist nicht irgendein Kind: Er ist der einzige in „El Pueblito“, der als Spender für eine Leber für Gangsterboss Javi infrage kommt – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis das bisherige Spenderorgan versagt. Sein neuer Freund beschließt, der kleinen Familie zu helfen und feilt an einem ausgeklügelten Fluchtplan, als sich die Ereignisse unerwartet überschlagen …

Get the Gringo © Concorde Home Entertainment
© Concorde Home Entertainment
Drivers Flucht ist zu Ende ... vorerst.



Das meint onyourscreen zum Film


Get the Gringo handelt davon, wie jemand in das wohl berühmteste, mittlerweile geschlossene Gefängnis Mexikos unfreiwillig hinein- und wieder freiwillig hinausgelangt. "El Pueblito" war ein Experiment der mexikanischen Regierung und tatsächlich eine Art Gefängnisstadt, in der Häftlinge teils mit Frau und Kind ihre Strafe absitzen durften. Nachdem sich dieses Konstrukt aus Korruption, Drogenhandel, Prostitution, mafiaähnlichen Strukturen und exkalierender Gewalt immer mehr zu einem Problem manifestierte, wurde es 2002 unter Einsatz von tausenden Polizisten geräumt und die Insassen auf andere mexikanische Gefängnisse verteilt. Genau vor dieser Schliessung spielt sich die - vermutlich fiktive - Geschichte von Get the Gringo ab. Und hier hat sich der gute Mel Gibson wirklich am richtigen Ende bedient: die Idee und Vorlage ist gut, das Script abwechslungreich, die Bauten und Settings prima in Szene gesetzt und die Akteure. inklusive ihm selbst, liefern glaubhaft-lebendiges ab. Auch wenn die Auflösung der während des Films konstruierten Geschichte am Ende ein klein wenig einfach gerät, macht es durchgehend Spaß, dem mitunter brutalen Treiben der Protagonisten zuzusehen. Die Qualität der Shootouts und Actionsequenzen schwankt dabei von gut bis großartig. Die vom Regisseur gewählte, farblich stark überzeichnete Visualisierung ist sicherlich nicht jedermanns Sache, gibt dem ganzen aber einen bewusst eingesetzten Look, der die Hitze und Dreckigkeit der Situation hervorragend unterstützt.
Weiß man anfangs übrigens nicht, was man vom Hauptcharakter so halten soll, erfährt man doch so nach und nach Kleinigkeiten, die ihn einem symphatisch werden lassen. Irgendwann überwiegt dann die charmante Großkotzigkeit und man schließt den schlitzohrigen "Gringo" ins Herz, in dem sich der zehnjährige, kippenschnorrende Kontrapart an seiner Seite schon viel früher befand.

Get the Gringo © Concorde Home Entertainment
© Concorde Home Entertainment
Neue Freunde in El Pueblito

Das meint onyourscreen zur Blu-ray


70 Minuten Bonus klingt doch schonmal ordentlich. Making-of, Am Set, Interviews, B-Roll, der deutsche Trailer sowie ein Originaltrailer tragen dazu bei, möglichst tief hinter die Kulissen des Films zu blicken. Schade das sich nicht noch was dokumentarisches zum interessanten Hintergrund rund um das mexikanische Versuchsgefängnis El Pueblito auf die auch im Bild- und Tonbereich tadellose Blu-ray geschlichen hat.

Get the Gringo © Concorde Home Entertainment
© Concorde Home Entertainment
Unterwegs im Stadtknast

Das onyourscreen.de-Fazit zu GET THE GRINGO


Nein, Get the Gringo ist nicht der beste Mel Gibson-Film, aber einer der besten allemale. Eine spannend-intelligente Story, knackige Dialoge, krachende Action, grandioses Settings - was will man mehr von einem Actioner? Uns hat Get the Gringo wirklich begeistert - ihr könnt ihn ab dem 11.07.2013 auf DVD und Blu-ray Disc in euer heimkino ordern. Wir wünschen euch Mordsspaß.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© Anolis Entertainment

© Ascot Elite