Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster
Artikel vom 31.01.2015 | Heimkino->DVD

Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster



Endlich neuer Kaiju-Stoff


Deutlich über ein Jahr mussten die deutschsprachigen Monsterfans darauf warten, dass dem großartigen Frankenstein - Zweikampf der Giganten (OYS-Review) ein weiteres Sammlerstück in die "Kaju Classics"-Reihe des Independent-Label "Anolis" folgen sollte. Der elfte Godzilla-Streifen und der vermutlich wohl skurrilste Kaiju Eiga (kaiju: japanisch für Ungeheuer, Bestie, Monster; eiga: japanisch für Film; zusammengesetzt: Monsterfilm) den das japanische Filmstudio T?h? jemals produziert hat, bekommt ab dem 6.2.2015 die Ehre, die beliebte Edition fortzusetzten: Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster.

Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster © Anolis
© Anolis
Godzilla im Kampf mit Hydrox (aka Hedora)

Mediafacts
Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster © Anolis
© Anolis
Cover: Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster
Titel: Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster
Originaltitel:???????, Gojira tai Hedora
US-Titel: Godzilla vs. the Smogmonster
getestete Version: Limited Edition 2-Disk-DVD der Kaiju Classics Reihe von Anolis
Cast: Akira Yamauchi, Toshie Kimura, Hiroyuki Kawase, Toshio Shiba, Keiko Mari
Regie: Yoshimitsu Banno
Produktionsland: Japan
Studio/Verleih: Anolis Entertainment
DVD-Release: 2015
Produktionsjahr: 1971
Spieldauer: 81 Minuten (Original), 81 Min. (deutsche Kinoversion), 32 Min. (Super 8-Fassung)
Sprache: Deutsch (DD 2.0, mono), Japanisch (DD 2.0, mono) Regioncode: 2 Format: 1:2,35 (16:9)
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Filmkurzbeschreibung


Aus dem Unrat der Zivilisation und den giftigen Hinterlassenschaften der rücksichtslosen Industrialisierung entsteht eine unglaubliche Gefahr: Hydrox, die zu einem gewaltigen Monster gewordene Umweltverschmutzung. Unfähig dieser grausamen und wandelbaren Katastrophe zu begegnen, droht der Untergang der Menschheit. Doch der Planet der Menschen ist auch der von Godzilla - und dieser ist ganz und gar nicht bereit den Kampf gegen die/das "Teufelsmonster" aufzugeben. Auch sein Bewunderer, der kleine Ken (Hiroyuki Kawase) sowie sein Vater Dr. Toru Yano (Akira Yamauchi), entwickeln eine Idee um das toxische Kaiju zu besiegen. Wird es ihnen gemeinsam mit Godzilla gelingen, Japan und somit auch die Welt vor der völligen Vernichtung zu bewahren?

Das meint onyourscreen.de zum Film


???????, Gojira tai Hedora (Originaltitel, zu deutsch: Godzilla gegen Hedora) oder auch Godzilla vs. the Smogmonster (US-Titel) - alles Titel die soviel besser den Inhalt des vorliegenden Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster zu beschreiben wussten. Und auch wenn man sich an das damals marketing-technisch wohlklingende, allerdings völlig irreführende "Frankenstein" im Filmtitel schon gewöhnt hatte (siehe auch Extra-Infokasten unten in unserem Review zu Frankenstein - Zweikampf der Giganten), bleiben die hier zitierten "Teufelsmonster" - vor allem in der Mehrzahl - mehr als fragwürdig. Klang halt prima, oder? Wobei der deutsche Titel in seiner Wirrheit irgendwie dann doch gut zu dem funky-psychedelischen Weltverbesserungs-Film voller Gimmicks, Slapstickeinlagen, Nonsens und ikonischen Andeutungen passte. Denn was Yoshimitsu Banno 1971 im Regiesessel (und als Mit-Autor) auf die weltweite Godzilla-Fangemeinde einprasseln ließ, war irgendwas zwischen genial-einfallsreich und völlig hirnverbrannt. So stand zwar erstmals seit 1954 (Godzilla/Atombombentest) wieder ein Monster für den rücksichtslosen Umgang der Menschheit mit ihrem Planeten (Hedora/Umweltverschmutzung, Müll, Smog), zu Ende gedacht wurde diese gesellschaftskritische Idee aber nicht wirklich. Denn am Schluss wird das Monster zwar (mit Hilfe von Godzilla) in einem extrem langen Endkampf (geschätzte 30 Minuten) besiegt, was aber nichts an der Umweltkatastrophe als solches änderte ...
Alle 10 Kaiju Classics in der Übersicht

1. Frankenstein – Der Schrecken mit dem Affengesicht
(limitiert auf 2.000 Exemplare)

Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster
5 der bisher 10 Kaiju Classics
2. Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn
(limitiert auf 2.000 Exemplare)

3. U 2000 - Tauchfahrt des Grauens
(limitiert auf 1.500 Exemplare)

4. U 4000 - Panik unter dem Ozean
(limitiert auf 1.500 Exemplare)

5. Guila Frankensteins Teufelsei
(limitiert auf 1.500 Exemplare)

6. Frankenstein und die Monster aus dem All
(limitiert auf 1.500 Exemplare)

7. Befehl aus dem Dunkel
(limitiert auf 1.500 Exemplare)

8. Die Rückkehr des King Kong
(limitiert auf 1.500 Exemplare)

9. Frankenstein - Zweikampf der Gigantenl
(limitiert auf 1.500 Exemplare)

10. Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster
(limitiert auf 1.500 Exemplare)
Überhaupt wurde hier viel probiert: musikalisch fängt es schon (für den Godzilla-Enthusiasten) befremdlich an - nichts zu hören von den imposanten und gewohnten Melodien eines Akira Ifukube. Stattdessen hört man Songs, Maultrommeln und fast italo-western-mässiges aus der Feder von Riichir? Manabe. Auch ansonsten gab es wenig Gewohntes für Big-G-Freunde: erstmals ein Kind als wichtigste Identifikations-Figur neben den Monstern (Konkurrenz-Kaju Gamera lässt hübsch grüßen!), Gesellschaftskritk an der Umweltzerstörung aber auch am Drogen-Konsum, ungewöhnliches Hippie-Gedöns und Hauptcharaktere (und Katzen!) die sang- und klanglos dahin sterben, waren Neuland oder waren so im im Godzilla-Universum lange nicht zu sehen gewesen. Aber auch die Lehrvideo-liken Zeichentrick-Sequenzen sowie Experimente mit Farbverfremdungen um (poppige) Effekte oder (düstere) Stimmungen zu erzeugen, machen aus Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster etwas besonderes. Einzigartig wird er dann schließlich durch die bizzaren Verhaltensweisen der Monster: Hedora (der in der deutschen Synchro übrigens Hydrox heißt), macht sich vor Verzückung augenverdrehend über die dunkel qualmenden Ausdünstungen diverser Industrieschornsteine her. Dem hier reichlich oft menschlich gestikulierenden Godzilla fällt dazu erstmalig ein, dass er seinen Hitzestrahl ja auch düsenantriebstechnisch zur eigenen, fliegende Fortbewegung nutzen könne. Das klingt nicht nur gaga, das sieht auch so aus. Das uns das heutzutage natürlich trotzdem - oder sogar gerade deswegen - enormen Spaß beim Zusehen bereitet, konnte damals keiner ahnen. So sorgte Tomoyuki Tanaka, seines Zeichens Chef der T?h?-Studios, dafür, dass dieser poppig-surreale und heute so charmant-trashig wirkende Erguss der erste und letzte Godzilla-Streifen unter der Regie von Yoshimitsu Banno blieb - obwohl dieser schon einen zweiten Autritt seines Monsters Hedora geplant hatte. Und auch wenn Godzilla vs. Hedora sicherlich nicht zu den besseren Big-G-Streifen zu zählen ist, hätten wir nichts gegen eine weiteren Auftritt von Hydrox/Hedora gehabt.
Trivia: Interessanterweise war aber eben dieser Yoshimitsu Banno ausführender Produzent und von der T?h? bestellter Wächter beim erfolgreichen Godzilla-Projekt von Legendary aus dem letzten Jahr (2014)...

Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster © Anolis
© Anolis
Die Teuelsmonster: ausgepackt!

Das meint onyourscreen.de zur DVD


Auch wenn viele Freunde der "Kaiju Classics" schon länger auf ein Umschwenken des Labels hin zu einer HD-Veröffentlichung via Blu-ray hoffen, hat sich auch diesmal "Anolis Entertainment" für eine DVD-only-Variante entschieden. Ehrlich gesagt: wir können auf HD verzichten - Hedora aka Hydrox und unser kultiger Monster-Kumpan Godzilla sehen auch so verdammt, wenn nicht schon fast "zu gut" aus. Bei diversen Szenen macht sich die tolle Bildqualität nahezu negativ bemerkbar - man erkennt in bestimmten Einstellungen auch in SD, dass der elfte Gozilla-Streifen der T?h? nicht unbedingt ein Big Budget-Projekt war. So kann man beim ersten Aufeinandertreffen unserer monströsen Feinde recht gut erkennen, dass die Gebäude im Hintergrund der kämpfenden Kaiju-Kontrahenten als recht eindimensionale Silhouette daherkommen. Hier wäre ein noch schärferer Eindruck, sollte er denn überhaupt möglich gewesen sein, fast schon kontraproduktiv. Seis drum, wir erfreuen uns an den zwei DVDs im wie immer schick gestalteten Star Metalpak. Der erste Silberling beherbergt die japanische Fassung (knapp 82 Minuten) im Original-Ton, aber natürlich auch mit der kultigen deutschen Synchro. Dazu informieren, unterhalten und erheiterten Jörg Buttgereit und Bodo Traber, sich gegenseitig (wie gewohnt) ins Wort fallend im ersten Audiokommentar, ein zweiter kommt von Florian Bahr, Autor diverser genre-affiner Artikel. Ein Interview mit Yoshimitsu Banno (ca. 11 Minuten), der Japan- sowie der US-Trailer und eine internationale Bildergalerie füllen die verbleibenden Kilobytes der DVD Nummer 1. Nummer 2 beherbergt die Deutsche Kinofassung (ebenso knapp 82 Minuten) inklusive eines Audiokommentar von Thorsten Rosemann (der vor allem ausführlich auf die Synchronsprecher und auf die Super 8-Fssungen diverser Kaiju Eigas eingeht), die Super-8-Fassung (32 Minuten), den deutschen Trailer und den ausführlich im Bild festgehalteten deutschen Werberatschlag. Dazu gibts ein 20-seitiges Booklet, auch diesmal wieder den talentierten Hirnwindungen eines Ingo Strecker entsprungen: informativ, flott zu lesen und prima bebildert. Wenn man am rundum gelungenen, auf nur 1.500 Exemplare limitierten Veröffentlichungspaket überhaupt etwas bemängeln möchte, dann vielleicht, dass man doch recht eindeutige Trennungsfehler im Booklet vermeiden könnte - auch wenn das beim Blocksatz halt schnell passiert (als Layouter weiß ich, wovon ich spreche!). Aber das wir das (bei unseren ganzen eigenen rechtschreibenden Schwächen) aufführen, zeigt nur wie begeistert wir vom Rest sind.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster<br>© Anolis
  • Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster<br>© Anolis
  • Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster<br>© Anolis
  • Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster<br>© Anolis
  • Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster<br>© Anolis
  • Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster<br>© Anolis

Das Onyourscreen.de-Fazit zu FRANKENSTEINS KAMPF GEGEN DIE TEUFELSMONSTER


Lange mussten wir warten, um uns wieder an einem "Kaiju Classics" zu erfreuen. Doch die Wartezeit hat sich gelohnt, denn der wohl einfallsreichste, umstrittenste und ungewöhnlichste Godzilla-Film aller Zeiten darf sich nun einreihen in des Sammlers silbrig-rot glänzende Lieblingsecke. Doch nicht nur diese DVD lässt das Monsterfilm-Jahr 2015 gut beginnen - "Anolis" kündigt eine weitere "Kaiju Classics"-Veröffentlichung für das erste Halbjahr an und zwei weitere für das zweite Halbjahr. Auch wenn wir noch nicht wissen welche freundlichen Riesengeschöpfe dann auf uns warten, freuen wir uns schon wie Bolle ...

Mehr zu Godzilla und seinen Artverwandten findet ihr hier in unserem Special: Godzilla on your screen


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners

© Studiocanal