Flucht aus Absolom © Nameless Media
© Nameless Media
Artikel vom 13.06.2018 | Heimkino->Blu-Ray

Flucht aus Absolom



Die Nameless-Mediabooks zum Klassiker


Der Soldat John Robbins, kampferprobt und mit allen erdenklichen Auszeichnungen versehen, wird wegen Mordes an seinem Vorgesetzten verurteilt. Zusammen mit zig anderen Insassen soll er ohne Aussicht auf Rehabilitation, sein weiteres Dasein in einem sadistischen Privatgefängnis fristen. Gefangene, die wie Tiere behandelt werden und mitunter für sadistische Spiele missbraucht werden, stehen hier ganz oben auf dem Tagesplan. Captain Robbins wird auch direkt bei Ankunft vom Direktor des fernab jeder Zivilisation beheimateten Gefängnisses in die Mangel genommen und soll sich dessen klaren und strengen Strukturen unterwerfen. Robbins rebellische Attitüden sehen jedoch andere Spielregeln vor und statt Gehorsam zu leisten, ist seine persönliche Marschroute auf „Revolte“ geeicht.
Durch jene Strapazen und Ärger, den Robbins in den hiesigen Knast einherbringt, entschließt man sich, ihn auf die einsame Insel „Absolom“ auszusetzen. Ein Pulk von Irren, menschenfressenden Ausgestoßenen hat hier das sagen, mit denen sich Robbins auch kurzer Hand anlegt. Rudelführer „Marek" sieht jedoch Potenzial und einen weiteren Verbündeten in Robbins, der aber stattdessen die Flucht ergreift und weitere aus Mareks Clans tötet. Durch den Dschungel von Absolom gejagt, stößt Robbins im Laufe seiner Flucht auf ein Camp, welches weitere Ausgestoßene beheimatet, die für sich selbst eine gewisse Zivilisation aufgebaut haben. Der „Vater“ ist hier der Schirmherr und Robbins wird relativ schnell von dieser neuen Zivilisation aufgenommen und integriert. In der Zwischenzeit spitzt sich die Situation bei den Mannen in „Mareks“ Clan weiter zu und es dauert nicht mehr lange, dass beide Welten aufeinander treffen und es nur einen Sieger in dieser Art der Zivilisation geben kann.

Flucht aus Absolom © Nameless Media
© Nameless Media
Drei Mediabooks, drei Limitierungen

1994 in den USA gnadenlos gefloppt, brachte es Flucht aus Absolom, der Kultstreifen der 90iger Jahre, auf weit über 800.000 Kinobesucher in Deutschland. Für die damalige Zeit und solchen Typus Film schon ein beachtliches Ergebnis. Die Zutaten für diesen außergewöhnlichen Film waren auch in Summe recht schmackhaft. Perfektes Dschungel- und Endzeitszenario, der junge und talentierte Ray Liotta, der Alien erprobte Lance Henriksen, sowie der gut gelaunte und latent böse und zugleich sympathische Stuart Wilson, welcher den Rudelführer Marek verkörpert. Regisseur Martin Campbell, der später auch die Bondfilme Goldeneye und Casino Royale, sowie das Bergsteigerdrama Vertical Limit und die Comicverfilmung Green Lantern für sich beanspruchen konnte, zeigte sehr eindrucksvoll, was man aus dem Stoff von Richard Herley so machen kann. Die hervorragende Bildersprache von Phil Meheux untermauert dabei gänzlich perfekt das stimmige Geschehen und erschafft eine einzigartige Atmosphäre mit tiefer Sogwirkung, die gnadenlos auf den Zuschauer niederprasselt. Der spitzenmäßige Score von Graeme Revell, der an die ganz großen Blockbuster der frühen 70iger und 80iger erinnert, ist bis heute ein ganz dickes Plus des Films. Das Budget von circa 20.000.000 Dollar ist hier in jeder Sekunde spürbar, egal ob es das perfekte Setting ist oder das großartige Ensemble des gesamten Films ... es ist und bleibt einfach stimmig.

Das meint Onyourscreen.de zur Veröffentlichung


Auch wenn er damals nur 15.340.000 Millionen weltweit eingespielt hat und in den USA somit als Flop gilt, hat der Film im restlichen Europa seine starke Fanbase ... und dank "Nameless Media" erscheint der Film im Jahre 2018 dann endlich in der bestmöglichen HD-Variante, die ihm auch mehr als gerecht wird. Satte drei schicke Mediabooks und eine exclusive Hartbox (exklusive über die Website von Nameless Media) sind zum Releasedate verfügbar. Neben dem bekannten Kinomotiv, welches auch die damalige VHS zierte, gibt es noch zwei weitere gezeichnete Cover, welche ebenfalls bombastisch aussehen.

Flucht aus Absolom © Nameless Media
© Nameless Media
Einblicke ins Booklet

Die Optik als auch der Sound der Bluray sind fantastisch. Glasklares Bild, so gut wie kein Filmkorn und ein glasklarer und perfekt abgemischter Sound sorgen für bestes Wohlfühlambiente im heimischen Wohnzimmer. Neben einem Making of liegt als Bonus natürlich noch die DVD jedem schicken Mediabook bei. Das ausführliche Booklet mit kleinen Trivia Einschüben und gut platzierten Illustrationen und Bildern, runden eine in sich stimmige und mehr als wertvolle Edition ab, die dem Film mehr als gerecht wird. Flucht aus Absolom sah nie besser aus und darf in diesen Editionen in keiner, aber auch wirklich keiner gut sortieren Filmsammlung fehlen. Ganz dickes Lob an Nameless Media für diese mehr als vorzeigbare Veröffentlichung.

Fazit


Flucht aus Absolom (OT: No Escape) darf sich getrost als einer der besten Endzeitfilme der 1990iger bezeichnen. Die guten und stellenweise auch blutigen Actionszenen sahen nie besser aus und entfalten in ihrem tadellosen HD ihre volle Wirkung. Schön, wenn man dieses Kleinod wieder neu für sich entdecken kann, denn der Film hat nichts, aber auch garnichts von seinem großartigen Flair eingebüßt.


© Text: onyourscreen.de / Frank Deutscher-Heister


 
 
© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© Anolis Entertainment