Artikel vom 18.12.2010 | Heimkino->DVD

FIDO



Gute Tote sind schwer zu finden


Fido – Gute Tote sind schwer zu finden ist eine kanadische, tiefschwarze Komödie. Auch wenn es hier vor allem um Zombies geht, ist es kein Horrorfilm. Selbst die Einstufung FSK 16 halten wir für ein wenig hoch gegriffen. Begleitet uns doch einfach in den kleinen beschaulichen Ort, in dem sich Fido tummelt.

Mediafacts
Cover: Fido - Gute Tote sind schwer zu finden
Titel: Fido - Gute Tote sind schwer zu finden
Originaltitel: Fido
getestete Version: DVD
Cast: Billy Connolly, Carrie-Anne Moss, Dylan Baker, K’Sun Ray
Regie: Andrew Currie
Produktionsland: Kanada
Studio/Verleih: Ascot Elite Home Entertainment GmbH
Erscheinungstermin: 2008
Produktionsjahr: 2006
Spieldauer: 115 Minuten
Format: Dolby, PAL, Surround Sound
Sprache: Deutsch (DD 5.1), Englisch (DD 5.1)
Regioncode: 2
Format: 16:9 - 1.77:1
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren

Filmkurzbeschreibung


Fido – Gute Tote sind schwer zu finden spielt im quietschbunten, wie aus dem Ei gepellten 50er Jahre-Örtchen Willard. Alles blinkt und blitzt, jeder Garten ist gepflegt, jedes Auto auf Hochglanz poliert. Und so gut wie jede Familie hat mindestens einen Zombie als Gehilfen. Die sind nämlich dank der elektronischen Halsbänder der Firma ZomCom von ihrer Blutgier befreit und zahm. Unbeholfen, aber zahm. Auch Familie Robinson bekommt endlich Fido, ihren neuen untoten Haussklaven. Sohn Timmy freundet sich mit Fido an, doch zuerst entzweit der Zombie die Familie noch stärker als sie es eh schon war. Dann beißt er in einem Moment in dem sein Halsband ausfällt auch noch die gute alte Mrs. Henderson und löst damit eine Kettenreaktion aus, die schließlich in einem makabren aber ebenso niedlichen Happy End endet.

Das meint onyourscreen.de zum Film


Bekanntermaßen mögen wir das Zombiethema. Egal ob blutig oder lustig. Mit Fido - gute Tote sind schwer zu finden serviert uns Regisseur Andrew Currie eine fast familientaugliche Version, die durchaus genial-komische Momente aufweist, vor allem aber durch die großartige Ausstattung begeistert. Der bizarre Heilewelt-Charme des Ortes der Handlung ist unfassbar. Die gelungene 50er Jahre Optik wird völlig übertrieben dargestellt, kein Klischee wird ausgelassen. Hier fahren chromblinkende Autos an bunten Vorstadthäuschen vorbei und strahlende Hausfrauen stehen hinter weißen Holzzäunchen auf perfekt gemähten Rasenflächen. Umso absonderlicher wirken die zahmen Zobies die einem beispielsweise bei der EInfahrt in die Stadt zuwinken, den Park pflegen oder aber eben als Haussklaven gehalten werden.


Das perfekt-verlogene Vorstadtideal der amerikansichen Gesellschaft wird hier von der nicht gerade intakten Familie Robinson weiter persifliert, durch gelungene Nebencharaktere (wie dem hifsbereitem Nachbarn der eine "engere Beziehung" zu seinem weiblichen Zombiegehilfen pflegt) und viele witzige Kleinigkeiten (wir sagen nur "Kopfsärge") auf die Spitze getrieben. Fido – Gute Tote sind schwer zu finden macht Spaß. Ok, es ist nicht die gleiche Liga wie Shaun Of The Dead, vielleicht auch nicht ganz Zombieland - aber witzig und sehenswert ist der kanadische Film von 2006 allemale.

Das meint onyourscreen.de zur DVD


Schade, wirklich schade. EIn FIlm wie dieser hätte wirklich eine bessere Austattung verdient. Wie interessant wäre es gewesen, wenn man erfahren könnte, wie das tolle Styling, die fantastische Auststattung bewerkstelligt wurde. Aber nein, nur ein pisseliger Trailer hat sich auf die DVD verirrt. Nicht zeitgemäß. Setzen sechs.
Gegen das Bild und den Ton auf der DVD lässt sich nichts sagen, beides sehr ordentlich. Aber trotzdem bleibt ein negativer EIndruck bestehen.

onyourscreen.de- Fazit zu FIDO - Gute Tote sind schwer zu finden


Fido – Gute Tote sind schwer zu finden ist eine bissig-schwarze Komödie wie sie im Buche steht und darf nicht umsonst mit sehr vielen Auszeichnungen und Preisen protzen. Wer Zombies mag, wird etwas blutigeres erwarten, aber sicherlich nicht vermissen. Das einzige was man hier vermisst sind die Extras auf der DVD. Ansonsten toll. Kaufen. Gucken.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners