Dracula und seine Bräute © Anolis
© Anolis
Artikel vom 12.11.2015 | Heimkino->Blu-Ray

Dracula und seine Bräute



Wo isser denn?


Dracula, 1958: Peter Cushing als Dr. van Helsing zwingt den charismatischen und leider vor kurzem verstorbenen Christopher Lee als Graf Dracula ins gleißende Sonnenlicht, worauf dieser zu Staub zerfällt. Da Erfolge aber weitere Teile nach sich ziehen, stand Regisseur Terence Fisher 1960, als Hammer den Auftrag für Dracula Teil 2 vergab, vor einem Problem ...

Mediafacts
Dracula und seine Bräute © Anolis
© Anolis
Blu-ray-Cover: Draula und seine Bräute
Titel: Dracula und seine Bräute
Originaltitel: The Brides of Dracula
getestete Version: Blu-ray, Softbox
Cast: Peter Cushing, Yvonne Monlaur, David Peel, Martita Hunt
Regie: Terence Fisher
Vertrieb: Anolis Entertainment
Produktionsland: England
Erscheinungstermin: 2015
Produktionsjahr: 1960
Spieldauer: 85 Minuten
Ton: Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono
Regioncode: 2 FSK: ab 16 J

Filmkurzbeschreibung


Marianne Danielle - unterwegs nach Transsilvanien um ihre neue Stellung in einem Mädchen-Pensionat anzugehen - landet auf Einladung der Baroness Meinster als Übernachtungsgast auf deren Schloss. Dort entdeckt und befreit sie den verborgen und gefangen gehalteten Sohn der Baroness - den charmanten Baron Meinster. Als die Hausdienerin Greta ihr nur kurze Zeit später die tote Baroness zeigt, läuft Marianne erschüttert in die Nacht hinaus und wird von Dr. van Helsing auf ihrer Flucht aufgelesen. Interessiert und mit Vorahnung macht sich dieser auf zum Schloss, findet die nunmehr als Vampirin auferstandene Baroness, hört warum ihr Sohn so ist wie er nun ist und erlöst die Adelige von ihrem untoten Dasein. Doch nun nimmt das Morden im angrenzenden Umland seinen Lauf und dringt auch bis zum Mädchenpensionat vor, in dem Marianne mittlerweile angekommen ist. Van Helsing nimmt die Spur des Vampir auf ...

Dracula und seine Bräute © Anolis
© Anolis
Van Helsing (Peter Cushing) waltet seines Amtes

Das meint Onyourscreen.de zum Film


Ein Dracula-Film ohne den Auftritt des Fürsten der Dunkelheit? Erwähnt wird der geheimnsisvolle Obermotz aller Blutsauger allerdings schon, sogar mehrfach. So soll er dafür verantwortlich sein, was Baron Meinster zu der Bedrohung machte, vor der seine Mutter die Menschheit (vergeblich) beschützen wollte. Nun könnte man meinen, dass nach dem Tod des Grafen Dracula in dem erfolgreichen Vorgänger von 1958, dieser im Nachfolger zwei Jahre später konsequenterweise nicht hätte erscheinen können. Sicherlich eine logische Begründung, doch in den ersten der zig Drehbuchentwürfe sollte Chistopher Lee und seine so großartige Figur dennoch auftauchen. Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad spekulieren ganz vortrefflich auf teils ganz andere Zusammenhänge hin, die dazu führten, dass das Drehbuch mehrere Male, zuletzt unter der Mitwirkung des Produzenten Anthony Hinds umgeschrieben werden musste. Diesem wie immer höchst interessanten Audiokommentar auf der wieder mal großartigen Anolis-Veröffentlchung in der Hammer Blu-ray Edition sollte man definitv Gehör schenken.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis
  • Dracula und seine Bräute<br>© Anolis

Zurück zum Dracula ohne Dracula: wens stört, der weiß nicht was er verpasst. Denn hier haben wir das glorreiche Beispiel für einen Nachfolgefilm, der seinem Vorgänger in so gut wie nichts nachsteht. Der Stil der prächtigen Bauten (beispielsweise Oakley Court in der Nähe von Bray als Schloss der Meinster), die victorianischen Kostüme, die hammer-typische Farbgebung sowie die tollen Innenaufnahmen (produziert in den Bray Studios) sorgen für ein wundervoll-gruseliges Drumherum. Hier darf ein großartiger Cast, allen voran Peter Cushing als Dr. van Helsing, unter geübter Regie von Terence Fisher die authentischen Szenerien zum Leben erwecken und uns mit subtilem Horror den Retro-Filmabend versüßen. Fabelhaft.

Dracula und seine Bräute © Anolis
© Anolis
Die Darreichungsformen der Veröffentlichung

Das Onyourscreen.de-Fazit zu DRACULA UND SEINE BRÄUTE


Die schauermärchenhaften Bilder die uns Kameramann Jack Asher unter der Regie von Terence Fisher bietet, werden von der erstklassigen, am 13.11.2015 erscheinenden Blu-ray in High Definition Widescreen (16:9 1,78:1) klasse wiedergegeben, auch der Ton (Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono) weiß zu überzeugen. Das herausragende bei Anolis-Veröffentlichungen ist aber fast immer die Sonderausstattung - so auch hier: der bereits angesprochene Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad, ein Making Of „Brides of Dracula“, ein Interview mit Yvonne Monlaur (die hübsche Marianne Danielle im vorliegenden Film), der britische, amerikanische und deutsche Kinotrailer, die deutsche Titelsequenz, die Comic-Adaption, der deutsche Werberatschlag sowie Filmprogramme und Bildergalerien lassen keine Extrawünsche offen. Das 36-seitige Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen, Uwe Sommerlad und Uwe Huber bleibt dem Käufer des limiterten Mediabook (zwei verschiedene Covervarianten) vorbehalten.
Möglicherweise hätte Christopher Lee mit seiner charismatischen Erscheinung dem Film noch das allerletzte blutrote i-Tüpfelchen aufsetzen können, doch wir sind auch so von dem atmosphärischen Hammer-Gruselmeisterstück begeistert - in jeder Hinsicht!


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Pandastorm