Don Jon © Ascot Elite Home Entertainment
© Ascot Elite Home Entertainment
Artikel vom 17.03.2014 | Heimkino->Blu-Ray

Don Jon



Hätte Don Juan Pornos geschaut?


Wenn man sich bei seinem Fullsize-Spielfilm-Regiedebüt selber einen Gefallen tun möchte, dann greift man zu einem verhältnismäßig simplen Thema. Eines ohne zu umschiffende Klippen, etwas halbwegs generisches, vielleicht mittelmäßig seriös, ein wenig anspruchsvoll und ohne Fallstricke und natürlich auch auf keinen Fall too much Arthouse. Nicht so Joseph Gordon-Levitt. Der gefeierte Serien- und Kinodarsteller greift beim Grundgedanken zu seinem ersten Long-Player Don Jon so richtig in die Vollen und stellt sich damit einer großen Aufgabe. Denn bei seinem gewählten Thema ist der Grad zwischen Vollhorst-Komödie und Arthouse-Herangehensweise ein ganz, ganz schmaler. Erwähnten wir es schon? Es geht um Beziehungen ... und ... Selbstbefriedigung.

Mediafacts
Don Jon © Ascot Elite Home Entertainment
© Ascot Elite Home Entertainment
Cover: Don Jon
Titel: Don Jon
Orignaltitel: Don Jon getestete Version: Blu-ray
Cast: Joseph Gordon-Levitt, Scarlett Johansson, Julianne Moore, Tony Danza, Glenne Headly
Regie: Joseph Gordon-Levitt
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Ascot Elite Home Entertainment
Erscheinungstermin: 2014
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 90 Minuten
Sprache: Deutsch (DTS-HD Master Audio 7.1), Englisch (DTS-HD Master Audio 5.1)
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J.

Filmkurzbeschreibung


"Es gibt ein paar Dinge, die mir wirklich etwas bedeuten ... mein Körper, meine Bude, meine Karre, meine Familie, meine Kirche, meine Jungs, meine Mädels und meine Pornos. Ich weiß letzteres klingt seltsam, aber ich bin ehrlich. Nur bei Pornos geht mir so richtig einer ab. Vögeln kommt dagegen nicht an. Da reichen mir keine echten Muschis. Und ich vögel echt viel. Nicht ohne Grund nennen mich die Jungs Don."
Jon Martello (Joseph Gordon-Levitt) ist ein Frauenschwarm, pflegt seinen Körper im Fitnessstudio, seine Karre ist scharf und seine Wohnung immer aufgeräumt. So ist er bestens gerüstet, wenn er am Wochenende in seinem Stammclub auf die Jagd geht. Und natürlich bekommt er garantiert die heißesten Bräute ins Bett - unter einer 9 oder 10 geht bei ihm nichts. Seine Freunde nennen ihn ehrfurchtsvoll Don Jon, in Anlehnung an Don Juan, den größten Frauenheld der Literatur. Doch selbst die heißesten Affären können ihn nicht so sehr befriedigen wie die Pornos, die er im Internet schaut. Unverhofft gerät die Routine aus schnellem Sex und heißen Clips gewaltig durcheinander, als Jon zwei äußerst gegensätzliche Frauen kennenlernt: Die verführerische Barbara (Scarlett Johansson) und die ältere Esther (Julianne Moore) bringen dem jungen Casanova so manche Lektion über das Leben, die Liebe und die Leidenschaft bei.


Das meint Onyourscreen.de zum Film


Joseph Gordon-Levitt: "Ich dachte mir, eine romantische Komödie über eine Beziehung eines Kerl der zuviel Pornos guckt, mit einem Mädchen das zuviele Hollywood Romanzen schaut, wäre ein guter Ausgangspunkt für einen amüsanten Film. So fing alles an."
Ja, war es. Eine gute Idee, meinen wir. Die gute Idee hatte Joseph Gordon-Levitt beim Dreh zu 50/50, entwickelte sie weiter während den Arbeiten an Premium Rush und hatte am Set zu The Dark Knight Rises den ersten Entwurf zu Don Jon fertiggestellt. Eine mutige Idee, denn wie schnell kann man das hochmoderne aber auch totgeschwiegene Thema Pornosucht, ins Groteske aber auch das steril dokumentarische abdriften lassen. Doch da findet Don Jon eine tatsächlich ausgewogene Herangehensweise. In schnellen Schnitten wird der unbändige Drang des hier dargestellten, modernen Don Juan, genau genug aber auch komisch dokumentiert. Notebook auf, das typische Mac'sche Bereitsignal ertönt, schnelles Skippen diverser eindeutiger Bilder und Videos, Taschentücher in den Papierkorb werfen und am Sonntag ab zur Beichte. Dazwischen ins Fitnesstudio, im Club die schärfsten Bräute abschleppen und im Kreise der Familie von Mutter und Vater (Großartig: Tony Danza) auf unterschiedlichste drangsaliert werden. So sieht Jons Wochenablauf aus und selbst wenn er mal wieder eine 9 oder 10 (drunter macht ers ja nicht) im Bett hatte, schleicht er sich heimlich vor seine elektronische Idealwelt. Pling. Tadaaaa. Da sind sie wieder, die perfekten Pos und prallen Brüste, die dazu noch bereitwillig und ausdauernd in die Knie gehen. Taschentuch in den Papierkorb. Beichte. 10 Vater Unser und 10 Ave Maria. Freigesprochen euer Ehren. Doch dann tritt Barbara (natürlich eine 10!) in sein Leben und alles ändert sich. Ausser der Beichtbestrafung. Und dann ist da noch Esther ...

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Don Jon<br>© Ascot Elite Home Entertainment
  • Don Jon<br>© Ascot Elite Home Entertainment
  • Don Jon<br>© Ascot Elite Home Entertainment
  • Don Jon<br>© Ascot Elite Home Entertainment
  • Don Jon<br>© Ascot Elite Home Entertainment
  • Don Jon<br>© Ascot Elite Home Entertainment
  • Don Jon<br>© Ascot Elite Home Entertainment

Das meint Onyourscreen.de zur Blu-ray


Da hat Ascot Elite Home Entertainment ja mal so richtig zugelangt. Schon die DVD lässt sich mit 30 Minuten Bonusmaterial nicht lumpen. Hier ist folgendes zu finden: Themes and variations, Objectified, Making of Don Jon, Joey’s Hats, Don Jons Origin.
Auf die Blu-ray-Disc presste man dann noch Promo Story, Don Jons Addiciton, Gordon Levitt (ungeschnitten Fotos vor Berlinale-Wand & Pressekonferenz Berlinale), NYC Press Conference, Alternativer Trailer. Ausserdem darf man sich noch über folgendes Feature freuen: Hit Record – my favorite Things:
- Film preservation
- Love of Objects
- Request Video – My Fav Things
- Theme Reel Master
- Vinegar
Zwar liegt das gesamte Bonusmaterial nur im Originalton vor, hat aber durchweg deutsche Untertitel. Da muss man dem Label doch mal ein großes Lob aussprechen.


Das Onyourscreen.de-Fazit zu DON JON


Joseph Gordon-Levitt schafft es leichtfüßig, mit ordentlichem Tempo und ohne dem Zuschauer Fremdschäm-Gefühle aufzudrängen, ein Tabuthema mit einer netten Romanze zu verknüpfen. Auch wenn die Kehrtwendung im Film möglicherweise etwas abrupt einsetzt, mitten drin ein paar Längen und gedoppelte Schnitte zuviel eingebaut wurden und Scarlett Johansson irgendwie garnicht sooo ideal wirkt, macht Don Jon Spaß. Der große Wurf ist der Erstling von Joseph Gordon-Levitt noch nicht, lässt einen aber auf weitere Werke des ambitionierten Regisseurs vorfreuen.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© Anolis Entertainment

© Ascot Elite

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Wild Bunch Germany