Die Schreckenskammer des Dr. Thosti © Anolis
© Anolis
Artikel vom 29.05.2018 | Heimkino->Blu-Ray

Die Schreckenskammer des Dr. Thosti



Die Rache der Galerie des Grauens ... und Ende!


Jetzt ist es also soweit ... mit Die Schreckenskammer des Dr. Thosti findet nun auch "Die Rache der Galerie des Grauens" ihre finale Komplettierung. Wir durften die nunmehr dritte Box ja komplett begleiten und bevor wir zum letzten Eintrag in dieses tolle Stück Heimkinoveröffentlichung kommen, haben wie hier nochmal all unsere Reviews zu den einzelnen Titeln zusammengetragen:

Der Fluch des Dämon
Planet der toten Seelen
Schrei, wenn der Tingler kommt
Ausgeburt der Hölle
Sumpf des Grauens
Das Grauen schleicht durch Tokio
Angriff der Riesenkralle
Krieg im Weltenraum
Der 27. Tag

Mediafacts
Die Schreckenskammer des Dr. Thosti © Anolis
© Anolis
Cover: Die Schreckenskammer des Dr. Thosti
Titel: Die Schreckenskammer des Dr. Thosti
Originaltitel: Black Sleep
aka: Dr. Cadmann's Secret
getestete Version: DVD/Blu-ray
Cast: Basil Rathbone, Bela Lugosi, Lon Chaney Jr., John Carradine,Akim Tamiroff, Herbert Rudley, Tor Johnson
Regie: Reginald Le Borg
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Anolis Entertainment
Erscheinungstermin: 2016
Produktionsjahr: 1956
Spieldauer: 83 Minuten (Blu-ray)
Sprache: Deutsch/Englisch/ DTS MA 2.0 Mono
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J

Filmkurzbeschreibung


Verurteilt für einen Mord, den er nicht begangen hat, ist der Chirurg Dr. Ramsay überrascht, als ihm sein Kollege Dr. Thosti einen Ausweg anbietet. Durch eine Droge in totähnlichen Schlaf versetzt kann Ramsay dem Galgen entkommen und soll als Gegenleistung helfen, Thostis schwer kranke Frau zu heilen. Der so gerettete Ramsay muss jedoch schon bald feststellen, dass seine Situation nicht wirklich entspannt ist. Thosti experimentiert an Menschen und hält verunstaltete Versuchsobjekte gefangen, mit denen er skrupellos umgeht. Um seine Frau zu retten, hat der Mediziner alle moralischen Bedenken über Bord geworfen und lässt sich von seinem Weg nicht abbringen, der nur ins Verderben führen kann.

Und das meinen wir zum Film


Immer wieder überraschen uns die Heimkinohelden von Anolis mit Titelveröffentlichungen in ihren "Galerie des Grauens"-Boxen. Beispielhaft wollen wir den phantastischen Sumpf des Grauens erwähnt wissen, für den nicht nur eine Synchro produziert sondern auch ein adäquater Kino-Titel gefunden werden musste, da The Alligator People (Originaltitel) nie eine deutsche Aufführung erfahren durfte. Die abschließende Veröffentlichung der aktuellen "Galerie-Box" - Die Schreckenskammer des Dr. Thosti - ist in den ausgehenden 1950er Jahren nicht ganz so vernachlässigt worden, doch der von United Artist produzierte Film war tatsächlich nach der Kinoauswertung durch einen kleinen Verleih nur kurz und dann nie wieder auf deutschem Boden zu sehen. So werden nur die wenigsten - genauso wie wir - diesen wunderbar besetzten Schwarz-Weiß-Gruselklassiker jemals gesehen haben. Doch nun dürfen wir ja eine illustre Riege an Genrestars in das Laboratorium des Dr. Thosti (Basil Rathbone) begleiten: Bela Lugosi als stummer Diener, Lon Chaney Jr. als Mungo, Tor Johnson als Curry oder John Carradine als mordlustiger (die Betonung liegt auf "lustiger") Catweazle-Vorläufer agieren gewohnt over the top und dramatisch, ja manchmal gar so drüber, dass man als moderner Zuseher unvermittelt lachen muss. Zumindest schmunzeln kann man auch über den quirrlig-schmierigen Odo, wunderbar dargestellt von Akim Tamiroff. Der im Genrefilm eher unbekannte Herbert Rudley mimt Dr. Gordon Ramsay und bildet den eher seriösen Ruhepol des Films ab. Die damit rundum gelungene Besetzung präsentiert uns hier einen späten Vertreter des in den 1930 und 1940er Jahren so populären "Mad Scientist"-Horror-Subgenre. Einen seichten Vertreter übrigens, der noch nichts gemein hat mit den nur kurze Zeit später in Mode kommenden blutigen Genrefilmen. Regisseur Reginald Le Borg - übrigens durchaus eine Größe im B-Movie-Business seiner Zeit - gestaltete Black Sleep (so der Originaltitel) mit nur ganz wenigen Schockmomenten nach einem Drehbuch von John C. Higgins. Wirklich gruselig wird es eher akustisch während der Operationen des verrückten Doktors - der Einsatz von Bohrern, Sägen und ähnlichen Werkzeug (den man übrigens nur bedingt sieht) bringt uns den Horror blutlos, subtil aber seeeehr eingängig nahe ...


Dass der Streifen eher günstig daher kam, kann man den auf ein Minimum reduzierten Schauplätzen sowie den unaufwendigen Spezial- und Maskeneffekten entnehmen. Doch trotzdem und entgegen der damals vorherschenden meist negativen Kritik, darf man sich aus heutiger Sicht freuen, einen solchen Genrefilm in restaurierter Form im Regal stehen zu haben.

Die Schreckenskammer des Dr. Thosti © Anolis
© Anolis
Quirrlig-schmierig-genial: Akim Tamiroff, im Hintergrund Bella Lugosi

Das meint Onyourscreen.de zur Veröffentlichung


Wie meistens in der aktuellen "Galerie", kommt auch Die Schreckenskammer des Dr. Thosti als 2-Diskversion mit einer DVD sowie einer Blu-ray auf den Markt. Dabei sind die 83 Minuten (Blu-ray, 79 Min. DVD) optisch in beeindruckender Qualität zu erleben, der Dialogton dagegen scheppert das ein oder andere mal etwas. Hervorragend aufgenommen, informativ, unterhaltsam und wie gewohnt vom Hölzchen aufs Stöckchen kommend, darf man Dr. Rolf Giesen, Uwe Sommerlad und Volker Kronz in einem Audiokommentar lauschen. Als weitere Extras darf man sich die deutsche Grindhouse-Kinofassung, den Amerikanischen und Deutschen Kinotrailer oder eine Episode "Trailers from Hell" mit Joe Dante (natürlich mit dem vorliegenden Film als Thema) zu Gemüte führen. Obendrauf gibts den Werberatschlag, das US Pressbook, Filmprogramme und eine Bildergalerie. Explizit lobend erwähnen darf man das ausführliche, 32-seitige Booklet (ja, 32 Seiten, auch wenn fast überall sonst was von 12 Seiten steht) - klasse verfasst von Ingo Strecker und Uwe Sommerlad - immer wieder beeindruckend wieviel Detailwissen man zu solchen Filmen ausgraben kann.

Die Schreckenskammer des Dr. Thosti © Anolis
© Anolis
Lon Chaney Jr. verbreitet Schrekcen als Mungo

Fazit


Sicher, Lon Chaney Jr. aber auch Bella Lugosi hatten in Die Schreckenskammer des Dr. Thosti ihre besten Zeiten lange hinter sich und haderten ganz sicher auch mit ihren eingeschränkten Screentimes, doch deren Präsenz steht auch dieser Mad Scientist-Variante ausserordentlich gut. Somit haben wir mit diesem hierzulande kaum bekannten Film einen würdigen Abschluss der neuerlichen SF-/Horror-/Fantasy-Collection aus dem Hause Anolis vorliegen. Denn nach "Die Galerie des Grauens" und "Die Rückkehr der Galerie des Grauens" hat Anolis nun mit "Die Rache der Galerie des Grauens" auch ihre dritte Sammelbox komplettiert. Und? Was jetzt? Die legendäre Galerie des Grauens? Der Schrecken der Galerie des Grauens? Immer her damit!

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis
  • Die Schreckenskammer des Dr. Thosti<br>© Anolis


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Ascot Elite