Das Rätsel der unheimlichen Maske © Anolis
© Anolis
Artikel vom 06.10.2017 | Heimkino->Blu-Ray

Das Rätsel der unheimlichen Maske



Das Phantom der Oper a la Hammer


"Das Phantom der Oper" ist eine Geschichte, die in der Le Gaulois zwischen 1909 und 1910 veröffentlicht wurde. Der französische Schriftstellers Gaston Leroux schuf mit seinem Werk einen Klassiker, der zigfach verfilmt und auf der Bühne aufgeführt oder interpretiert wurde. Wir befassen uns heute mit der Filmfassung der britischen Hammer Film, die hierzulande unter dem Namen Das Rätsel der unheimlichen Maske aufgeführt wurde.

Mediafacts
Das Rätsel der unheimlichen Maske © Anolis
© Anolis
Cover: Das Rätsel der unheimlichen Maske
Titel: Das Rätsel der unheimlichen Maske
Originaltitel: The Phantom of the Opera
getestete Version: Blu-ray Softbox
Cast: Herbert Lom, Heather Sears, Michael Gough, Edward de Souza, Thorley Walters
Regie: Terence Fisher
Produktionsland: GB
Studio/Verleih: Anolis Entertainment
Erscheinungstermin: 2017
Produktionsjahr: 1962
Spieldauer: 84 Minuten (24fps)
Sprache: Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Mono
Bildformat: High Definition Widescreen (16:9 1,79:1) 1920x1080p
Regioncode: 2
FSK: ab 16 J.

Filmkurzbeschreibung


Lord Ambrose D’Arcys neue Oper steht unter keinem guten Stern - laufend passiert irgendetwas. Von verschwundenen Noten bis hin zu einem Erhängten während der Premiere reichen hier die Vorfälle, die die Primadonna des Stücks zutiefst schockieren. Die noch junge Christine soll nun deren Rolle übernehmen, während ihr Freund und Bewunderer Harry, seines Zeichens Leiter der Oper, einen Zusammenhang zwischen Christines ehemaligen, vermisstem Gesangslehrer Professor Petrie und Lord D'arcys Oper entdeckt. Als Christine später dann in die Keller und Katakomben unter dem Opernhaus entführt wird, nimmt das Drama seinen Lauf.

Das meint Onyourscreen.de zum FIlm


Vielleicht macht es Sinn, die wichtigsten Filmfassungen von Gaston Leroux's Le Fantôme de l'Opéra mal in Reihenfolge zu bringen.

1915: Das Phantom der Oper (OT: Das Phantom der Oper, Deutschland), Stummfilm, Drama
1925: The Phantom of the Opera (OT: The Phantom of the Opera, USA, Universal), Horror, Stummfilm
1943: Phantom der Oper (OT: Phantom of the Opera, USA, Universal), Musikfilm, Horrorfilm
1962: Das Rätsel der unheimlichen Maske (OT: The Phantom of the Opera, GB, Hammer (im Auftrag von Universal)), Musikfilm, Horrorfilm
1989: Das Phantom der Oper (OT: Gaston Leroux’s The Phantom of the Opera, USA, 21st Century Film Corporation), Horrorfilm
1998: Das Phantom der Oper (OT: Il Fantasma dell’opera, Italien (Regie: Dario Argento)), Horrorfilm
2004: Das Phantom der Oper (OT: The Phantom of the Opera, USA, Warner Bros), Musicalverfilmung
Das Rätsel der unheimlichen Maske © Anolis
© Anolis
Das Phantom und die singende Schönheit

Neben denen gibts es weitere, zum Teil freiere Verfilmungen und natürlich Theaterstücke sowie Musicals - nicht zuletzt Andrew Lloyd Webber weltbekannte Version, welche mit Aufführungen in mehr als 25 Ländern und Millionen von Besuchern als erfolgreichstes Musical aller Zeiten gilt.
Doch zurück zum cineastischen: von vielen der großartigen und weniger tollen Verfilmungen existieren mittlerweile Heimkinoveröffentlichungen, so auch von der Hammer Version aus dem Jahr 1962. Doch von dieser gab es bisher nur DVDs in unterdurchschnittlicher Bildqualität und ohne die deutsche Kinosynchronisation, welche gar lange Zeit als verschollen galt. Anolis und Koch Media gebührt Dank, dass nun mit der Veröffentlichung von Das Rätsel der unheimlichen Maske im Rahmen der Hammer Blu-ray Edition, endlich eine Version mit hervorragendem Bild und originaler deutscher Kinosynchro vorliegt ... und die lohnt sich, denn diese nach London verlegte Interpretation des klassischen Stoffes, hat es in sich. Auch wenn der typische Hammer-Horror hier nur in ganz kurzen Sequenzen zu finden ist und die Maske des titelgebenden "Monsters" eher zusammengeschustert wirkt, kommen Fans des britischen Studios voll auf ihre Kosten. Zumindest wenn sie sich mit den recht ausufernden Gesangseinlagen der den Rahmen des Films bildenden Oper "Johanna von Orléans" abfinden oder gar anfreunden können. Der finanzielle Misserfolg des Films damals an den Kinokassen, könnte wohl genau damit zusammenhängen. Welcher Freund des damals durchaus angesagten Hammer-Horrors wollte schon die meiste Zeit unblutige Szenen und nicht kleine Teile der Oper sehen? Heutzutage und unter ganz anderen Gesichtspunkten, sehen wir persönlich diesen Streifen sogar als eine Sternstunde in der Arbeit der Hammer Film. Den direkt im Vergleich gesehen Universal-Streifen aus dem Jahr 1945 würden wir von der erzählerischen und unterhaltenden Seite durchaus unter der Hammer-Version einstufen. Natürlich sieht man Das Rätsel der unheimlichen Maske an, dass das Budget nicht so ausufernd vorhanden war, wie beim 1945er, aber trotzdem wirken die Kulissen gelungen, die Szenenbilder überzeugen mit Tiefe und die Oper an sich weiß genau wie der gesamte Cast zu überzeugen. Das mehr als Drama denn als Horror einzustufende Werk, sollte übrigens zuerst in der Rolle des Phantoms mit Gary Grant besetzt werden. Doch daraus wurde nichts, genauso wie auch Christopher Lee später zwar in Betracht gezogen wurde, aber nicht besetzt wurde. Stattdessen bediente man sich dem theatererprobten Herbert Lom als "Monster", was sich abschließend als hervorragende Wahl herausstellte.

Das Rätsel der unheimlichen Maske © Anolis
© Anolis
Was darf es denn sein? Mediabook oder Standard-Verpackung?

Das meint Onyourscreen.de zur Blu-ray


Auch diese Anolis-Veröffentlichung im Rahmen der Hammer Blu-ray Edition wird uns wieder in unterschiedlichen Darreichungsformen präsentiert. Gleich zwei limitierte Mediabooks mit varierenden Covermotiven sprechen die Sammler an, der gemeine Hammerfan bedient sich der günstigeren und nur wenig schlechter ausgestatten Softbox. Hier fehlt das ausschließlich den Mediabooks vorbehaltene 36-seitige Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen, Uwe Sommerlad und Uwe Huber - alle folgenden anderen Extras bieten alle Version: Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad / Making Of „Phantom Of The Opera“ / Britischer Kinotrailer / Deutsche Titelsequenz / US Radiospot / Werberatschläge / Filmprogramm / Bildergalerien


onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Das Rätsel der unheimlichen Maske<br>© Anolis
  • Das Rätsel der unheimlichen Maske<br>© Anolis
  • Das Rätsel der unheimlichen Maske<br>© Anolis
  • Das Rätsel der unheimlichen Maske<br>© Anolis
  • Das Rätsel der unheimlichen Maske<br>© Anolis

Das Onyourscreen.-de-Fazit zu Das Rätsel der unheimlichen Maske


Nein, ein typischer Hammer-Horrorfilm ist Das Rätsel der unheimlichen Maske nicht - vielleicht sollte man diesen überhaupt nicht als Horrorfilm betrachten, eher als Drama. Das ändert aber nichts daran, das wir es hier mit einem von Regisseur Terence Fisher und Produzent Anthony Hinds hervorragend inszenierten Werk zu tun haben, das vor allem von der Musik des Edwin Astley, dem hervorragend agierendem Cast und prächtigen Kulissen lebt.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Ascot Elite

© Wild Bunch Germany