Crash
 © Turbine Medien
© Turbine Medien
Artikel vom 18.05.2020 | Heimkino->Blu-Ray

Crash



Provokant, skandalös, bewegend.


Crash
 © Turbine Medien
© Turbine Medien
Glänzender Lack, kalter Stahl, exzentrische Details, edles Interieur, wohlgeformte Karossen ... Autos, selbst ausserhalb des Luxussegments, werden seit jeher - und nicht nur in der Werbung - erotisch verkauft. Für viele Männer, aber sicherlich auch Frauen, ist das eigene und noch mehr das unerreichbare Fahrzeug eine Art Objekt der Begierde. Führt man das fort und symbolisiert auch den Crash zweier oder mehr Fahrzeuge als sexuell aufgeladenen Akt, dann könnte man das dabei entstehende Bild aus zerbeultem Metall und Knochen, geborstenem Kunststoff und Fleisch oder gar triefenden Motorflüssigkeiten und Blut als logisch konsequente Steigerung des Fetisch Technik (Auto) sehen ...

Lesen wir doch mal kurz, was David Cronenberg aus diesen Erwägungen in seinem Film Crash (1996) mit nur minimalen Änderungen aus dem gleichnamigen Roman von Graham Ballard macht:
Ein Autounfall erschüttert das kalte Gefühlsleben von James Ballard. Autos und Karambolagen werden zur sexuellen Erfahrung und Sucht. Er gerät in die Welt von Fetischisten, die nur ein Ziel haben: mit Autos crashen!
Das wars? Ja, denn der düster-kalte Streifen erzählt nicht wirklich eine Geschichte, nein, er portraitiert nur eine Gruppe von Menschen, die ihre sexuellen Begierden ausschließlich in oder im Umfeld von Autounfällen erleben. Dass sie oder andere dabei schwer verletzt werden oder gar sterben könnten, ist Teil des ungewöhnlich bizarren Fetischs, ja gar gewünscht. James Ballard (James Spader) und seine Frau Catherine (Deborah Kara Unger), schon immer auf der Suche nach der außergewöhnlich-körperlichen Erfüllung ihrer Sehnsüchte und offen für Seitensprünge und mehr, geraten in diese Szene, in der es normal erscheint, dass man beispielsweise James Deans tödlichen Unfall real nachvollzieht. Der exzentrische Vaughan (Elias Koteas) ist so etwas wie der Zeremonienmeister dieser Interessengemeinschaft. Zusammen mit ihm, aber auch mit Gruppenmitglied Helen Remington (Holly Hunter), die James beim initialen Unfall kennenlernt, entsteht ein immer radikalerer Umgang mit Liebe und sexueller Befriedigung.

In der Regel, und das ist bei nahezu allen Autorenfilmen, aber eben auch bei den meisten anderen Werken des genialen David Cronenberg (siehe auch OYS-Thema) so, sinniert man am Ende über das, was einem die Autoren und Macher damit mitgeben wollten. Das ist in Crash eher nicht so, da es einem schon früh klar wird, das man hier keine Lehren ziehen kann und sollte. Crash will einfach nur erlebt werden, will den Zuseher möglichst nah an die Erlebniswelt des Protagonsiten führen. Und das schafft er - man nimmt einfach Teil an einem ultra-bizarren "short flick of life", mega kalt und düster fotografiert und doch teils hoch erotisch in Szene gesetzt. Das nimmt einen entweder gefangen oder es stößt einen ab - je nachdem wie aufgeschlossen man an einen so komplett anderen Film herangehen kann. Das Crash zum Kinostart bereits extreme Kontroversen mit teils Abspielverboten in Teilen Englands und Kürzungen bei der Heimkinoveröffentlichung hinnehmen musste, scheint bewusst in Kauf genommen zu sein.

Crash
 © Turbine Medien
© Turbine Medien
Drei Mediabok-Varianten

Das Crash heutzutage ungekürzt erscheinen darf, ist für den Autor im Vergleich zu manch arg zerschnittenem Horror-Gedönse fast schon absurd. Der real grausam-blutig-erotische Mix wirkt auf viele zarte Gemüter sicherlich deutlich verstörender, als irgendein Billo-Slasher-Kunstblutbad. Aber es kann uns ja nur Recht sein - so können wir die Blu-ray- und UHD-Weltpremiere der Veröffentlichung von "Turbine Medien" feiern. Crash liegt hier mit brandneuer 4K-Abtastung vom original Kamera-Negativ (hergestellt unter der Aufsicht von David Cronenberg und DoP Peter Suschitzky) vor. Dazu gesellen sich tonnenweise Extras:
- Neue Interviews* in HD (ca. 140 Min.): Talk mit Viggo Mortensen & David Cronenberg (ca. 52 Min.), Peter Suschitzky (Kameramann - ca. 20 Min.), Jeremy Thomas (Produzent - ca. 17 Min.), Howard Shore (Komponist - ca. 23. Min.), Deirdre Bowen (Casting Director - ca. 27 Min.)
- Archiv: Interviews* zum Kinostart mit den Machern & Stars (ca. 22 Min.), Hinter den Kulissen (ca. 11. Min.), US-NC-17-Trailer, Trailer (in HD: D & US).
- Kurzfilme* von David Cronenberg: THE NEST (ca. 9 Min.), CAMERA (ca. 6 Min.), AT THE SUICIDE OF THE LAST JEW IN THE WORLD IN THE LAST CINEMA IN THE WORLD (ca. 4 Min.)
*optional mit deutschen Untertiteln


Zur Auswahl stehen drei verschieden Mediabooks:
- CRASH, Mediabook mit UHD und Blu-ray (Modern Cover) , limitiert auf 1.000 Exemplare
- CRASH, Mediabook mit Blu-ray und DVD (Modern Cover) , limitiert auf 2.000 Exemplare
- CRASH, Mediabook mit Blu-ray und DVD (Classic Cover) , limitiert auf 500 Exemplare

Alle Varianten kommen in den Genuß der gleichen, oben beschriebenen Extras und eines ausführlichen, 40-seitigen Booklets. Das Thriller-Highlight auf 4K UHD, Blu-ray Disc und DVD im Mediabook erscheint am 22.05.2020 bei "Turbine Medien".

Die Geschichte eines sexuell frustrierten Ehepaares, dass nach einem Verkehrsunfall seine sexuelle Vorliebe für Autounfälle und daraus resultierenden Verstümmelungen entdeckt, gehört sicherlich zu den umstrittensten Filmen Cronenbergs. Die expliziten Darstellungen von Gewalt und Sex provozierten Kritiker und Moralwächter, vor allem in den USA und Großbritannien. Cronenbergs Botschaft geriet dabei vielfach aus dem Blickfeld. Crash ist eine nicht besonders leicht zugängliche, dennoch aber scharfsinnige Dystopie, die die deformative Kraft unserer technischen Errungenschaften auf die menschliche Natur (hier: die menschliche Sexualität) verdeutlicht. Aufgeschlossene, experimentierfreudige Filmfreunde müssen hier einfach zuschlagen.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Anolis Entertainment