Cockney vs Zombies © Studiocanal
© Studiocanal
Artikel vom 03.03.2013 | Heimkino->DVD

Cockneys vs Zombies



Spaß mit Londoner Vorstadt-Zombies


Schon wieder ein Versus-Film. Alien vs Predator, Alien vs Zombies, Freddy vs Jason, Alien vs Hunter. Einer schlimmer als der nächste lahmarschig ist. Und jetzt Cockneys vs. Zombies? Aus Großbritannien? Da will doch wohl nicht jemand in die riesigen Fußstapfen des großartigen Shaun of the Dead treten wollen? Und siehe da, das Originalcover sagt sogar: "A mad rollicking mash up of Shaun of the Dead and Lock Stock." Nun gut, schaun 'mer mal.

Mediafacts
Cockney vs Zombies © Studiocanal
© Studiocanal
Cockneys vs Zombies
Titel: Cockneys vs Zombies
Originaltitel: Cockneys vs Zombies
getestete Version: DVD
Cast: Rasmus Hardiker, Harry Treadaway, Michelle Ryan, Alan Ford, Honor Blackman
Regie: Matthias Hoene
Produktionsland: Großbritannien
Studio/Verleih: Studiocanal
DVD-Release: 2013
Produktionsjahr: 2012
Spieldauer: 88 Minuten
Sprache: Deutsch (DD 5.1), Englisch (DD 5.1)
Regioncode: 2
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren

Filmkurzbeschreibung


DIe extrem unerfolgreichen Andy und Terry aus dem Londoner Eastend sind für Bankräuber eigentlich viel zu nett, aber den Brüdern bleibt keine andere Wahl. Denn Großvaters Alterswohnsitz steht kurz vor der drohenden Schließung. Der kurzerhand gemeinsam mit Schwester Katy und zwei weiteren Versagern initiierte Banküberfall geht allerdings kräftig schief, und im Handumdrehen sehen sich unsere Helden mit zwei Geiseln und einem heftigen Polizeiaufgebot vor der Bank konfrontiert. Wie praktisch, dass genau in diesem Moment eine Zombie-Epidemie das Augenmerk auf elementare (Über-)Lebensfragen lenkt. Während also London wieder einmal unter dem Ansturm der untoten Plagegeister zusammenbricht, kämpfen sich Andy, Terry und eine Handvoll fröhlich zusammengewürfelte Charaktere durch die infizierte Stadt, um Großvater und seine Mit-Altersheimbewohner vor den fauligen Klauen ihrer Belagerer zu bewahren. In der Seniorenresidenz rüsten sich die Rentner derweil für ihre Endzeitschlacht …

Das meint onyourscreen.de zum Film


Cockney? WTF? Cockney ist die Bezeichnung für einen Londoner Dialekt, der sich durch Auslassung bzw. Ersetzung von bestimmten Buchstaben, aber zum Teil auch mit spezifischen Reimformen ausdrückt. Dieser sogenannte "Cockney Rhyming Slang" ist vor allem stilprägend und für Aussenstehende fast nicht nachvollziehbar. Ein Beispiel: statt dem englischen Wort für Geld [money] das sich auf "bread and honey" reimt, sagen die Cockneys halt "bread". Verstanden? Nein? Ist auch egal, denn leider - aber durchaus verständlich - spielt der Slang in der deutsch synchronisierten Splatter-Komödie Cockneys vs. Zombies fast keine Rolle. Nur einer der Senierenheimbewohner sitzt fröhlich vor sich hinreimend im Rollstuhl. Vermutlich geht so auch eine Menge an Wortwitz in dieser Fassung verloren - was übrig bleibt ist aber immer noch ordentlich unterhaltend.
Hier freut sich der Zombiefan beispielsweise über die neue Idee der zombie-zerstückelnden Senioren. Alleine der Wettlauf zwischen dem schwerhörigen Klappergreis mit Gehhilfe und den sabbernden Zombiegesellen ist schon sehenswert. Das Makeup kann ebenso überzeugen, die Splatterszenen sind durchaus eindrucksvoll. Ähnlich wie beim großen Vorbild Shaun of the Dead überwiegt aber der Hang zum grotesk-witzigem, auch wenn der Gorehound unter den Zusehern zumindest leidlich befriedigt wird. Auch der Gesamteindruck des komplett von Zombies eingenommenen Eastends wirkt realistisch. Ist also Cockney vs. Zombies komplett überzeugend? Nein, ist es nicht. Einige Gags zünden nicht, gute Ideen wurden nicht konsequent zu Ende geführt. Hier empfiehlt sich doch die wohl deutlich pointiertere Originalversion, die natürlich auch auf der DVD zu finden ist. Doch trotzdem bleibem dem geneigten Zuschauer unterhaltsame 88 Minuten Zombiecomedy mit Splattereinlagen.


Das meint onyourscreen.de zur DVD


Viel DVD fürs Geld! Die gut aussehenden und sich prima anhörenden 88 Minuten unserer DVD machen schonmal Laune, noch mehr Spaß machen die umfangreichen Extras, die da wären: "Entfernte und erweiterte Szenen", 6:30 Minuten stellt sich der deutsche Regisseur Matthias Hoene den Fragen der Facebook-Community, interessante "Storyboard to film"-Vergleiche, über 23 Minuten "Blick hinter die Kulissen", das witzige Feature "Zombie School", ein ausführliches Interview mit dem Regisseur und natürlich die verschiedenen Trailer. Viel Stoff fürs Fanherz also. Gut gemacht!

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal
  • Cockney vs Zombies<br>© Studiocanal

Onyourscreen.de-Fazit zu Cockneys vs. Zombies


Nein, Cockneys vs. Zombies ist kein Shaun of the Dead. Aber es ist deutlich näher dran als die meisten Filme, die sich damit bisher messen wollten. Er ist witzig, wobei die Synchronisation doch einiges klaut, er ist durchweg unterhaltsam,der Splatterfan freut sich und die weniger Abgebrühten dürfen auch ab und an mal wegsehen. Einem unterhaltsamen Zombie-Filmabend steht also nichts im Wege. Viel Spaß!


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners