Christopher Walken on your screen
Artikel vom 24.02.2012 | Themen

CHRISTOPHER WALKEN on your Screen



Signature Move: Trockener Humor & Schwingendes Tanzbein


Er ist einer der besten Charakterdarsteller Hollywoods und zugleich wohl einer der Kultschauspieler überhaupt – die Rede ist natürlich von Christopher Walken. Der Theater- und Filmakteur hat in seiner rund 50jährigen Schauspiel-Karriere annähernd in 100 Movies und Serien mitgewirkt, darunter viele Mainstream- aber auch einige Independent-Produktionen. Dabei hat er sich mit seinem manchmal recht dämonhaften Grinsen, aber vor allem auch durch seinen trockenen, leicht schrägen Humor in die Riege der absoluten Kult-Stars eingereiht.

Doch Walken kann auch noch ganz anders. Der Sohn eines deutschen Bäckers ist ein begnadeter Tänzer, was er uns häufig in seinen Filmrollen darbietet, die ihm eigens auf den Leib geschnitten worden. Seine Tanzeskünste dürften vielen auch von diversen Musikvideos bekannt sein, etwa aus Madonnas „Bad Girl“ (1993) oder seiner wohl bekanntesten Tanzeinlage in “Weapon of choice” von Fatboy Slim (2002), jenem Werk, das zum “Besten Video aller Zeiten“ gewählt wurde. Zeit für Onyourscreen den filmischen Ertrag des US-Schauspielers mit der markanten Optik einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

In zahlreichen Hauptrollen unter anderem in „Die durch die Hölle gehen“ (1978), „Projekt Brainstorm“ (1983), „James Bond 007 – Im Angesicht des Todes“ (1985), „Suicide Kings“ (1997), „Sein letzter Coup“ (2000) aber auch in vielzähligen Nebenrollen wie etwa in „Batman's Rückkehr“ (1992), „Wayne's World 2“ (1993), „Pulp Fiction“ (1994) „Last Man Standing“ (1996), „Sleepy Hollow“ (1999), „America’s Sweethearts“ (2001), „Klick“ (2006), „Catch me if you can“ (2002) oder „Hairspray“ (2007) konnte uns Christopher Walken von seinem unvergleichlichen Talent überzeugen. Da das filmische Opus des fast 69-jährigen Christopher Walken jedoch schon zu sehr ordentlicher Reife gelangt ist, wollen wir hier nur einige ausgewählte Filme des amerkanischen Schauspielers vorstellen:

God's Army – Die letzte Schlacht
Originaltitel: The Prophecy
Genre: Thriller
Regie: Gregory Widen
Cast: Elias Koteas, Eric Stoltz, Virgina Madsen, Viggo Mortensen
Produktionsland/-jahr: USA, 1995
 

Regisseur Gregory Widen dürfte vielen bekannt sein als Highlander-Erfinder. Diesen Einschlag zum düsteren Genre verspürt man auch bei God's Army, bei dem es um die Rivalität zwischen treulosen und gottesergebenen Engeln geht. Bekannt ist der Film vor allem für Christopher Walkens Auftritt als gefallener Erzengel Gabriel, der mit seiner Armee abtrünniger Engel gegen Gott in den Krieg zieht, da dieser die Menschen bevorzuge. Dabei fehlt es der Handlung des Horrorstreifens weder an Humor, an Gewalt noch an Bibelversen! Zwei Fortsetzungen von God's Army folgten im Jahre 1998 und 2000 – ebenfalls wieder mit Walken als Gabriel. Es kann nur einen geben – Walken at its best!

Eve und der letzte Gentleman
Originaltitel: Blast from the Past
Genre: Komödie
Regie: Hugh Wilson
Cast: Brendan Fraser, Alicia Silverstone
Produktionsland/-jahr: USA, 1999
 

Nach einem vermeintlichen Atombombenschlag im Jahre 1962 verbringt Adam 35 Jahre in einem Schutzbunker, den sein paranoider und erfinderischer Vater Calvin Webber (Christopher Walken) aus Angst vor einem kommunistischen Anschlag gebaut hat. Völlig abgeschottet von der Außenwelt aufgewachsen, muss sich der als Gentleman erzogene Adam eines Tages dem Los Angeles der Gegenwart stellen – eine Begegnung zweier unterschiedlicher Welten. Christopher Walken glänzt in dieser Zeitreise-Komödie als skurriler Wissenschaftler, der zusammen mit seiner Frau Helen ein völlig schräges Ehepaar der Sixties verkörpert. Walken adelt den Film!

Grabgeflüster – Liebe versetzt Särge
Originaltitel: Plots with a View (Undertaking Betty)
Genre: Komödie
Regie: Nick Hurran
Cast: Brenda Blethyn, Alfred Molina, Naomi Watts, Lee Evans
Produktionsland/-jahr: USA,GB,D, 2002
 
„Grabgeflüster – Liebe versetzt Särge“ (OYS-Review) ist eine herrlich schwarze Kömodie mit Christopher Walken in der Rolle als verrückter Bestatter Frank Featherbed. Darin kann der Kulturschauspieler seine Tanz- und Showqualitäten voll zur Geltung bringen. Der Clou der Geschichte, in der ein tragischer Tod vorgetäuscht wird, besteht vor allem in der Rahmenhandlung zweier konkurrierender Bestattungsunternehmen. Um der traditionsverhafteten Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen, versucht der „Leichenshowmaster“ Featherbed mit „innovativen“ Trauergottesdiensten und Discountpreisen den Markt zu revolutionieren. Zusammen mit Komikerass Lee Evans bildet Walken in diesem Streifen ein absurd-komisches Duo. Angriff auf die Lachmuskeln!


Five Dollars a Day
Originaltitel: Five Dollars a Day
Genre: Komödie
Regie: Nigel Cole
Cast: Alessandro Nivola, Amanda Peet, Sharon Stone, Peter Coyote
Produktionsland/-jahr: USA, 2008
 

Nicht mehr als 5 Dollar am Tag ausgeben, nach dieser Devise lebt Nat Parker (Christopher Walken). Ohne Betrügereien geht dieser Plan jedoch nicht ganz auf. Als Nats Sohn, für die Taten seines Vaters gerade stehen muss, kommt es zum großen Bruch. Starregisseur Nigel Cole erzählt hier eine konfliktreiche aber auch amüsante Geschichte der Generationen, bei der letztendlich ein durch Lügen fingierter Roadtrip Vater und Sohn wieder einander näher bringt. Christopher Walken brilliant und charmanter denn je!

Weitere Beispiele für Christopher Walkens (Film-)Schaffen und Wirken: The Three Musketeers (1969), Der Stadtneurotiker (1977), Die durch die Hölle gehen (1978), Heaven’s Gate (1980), Dead Zone (1983), James Bond: Im Angesicht des Todes (1985), Auf kurze Distanz (1986), War Zone – Todeszone (1987), Homeboy (1988), Batmans Rückkehr (1992), True Romance (1993), Wayne's World 2 (1993), Pulp Fiction (1994), God's Army – Die letzte Schlacht (1995), Last Man Standing (1996), Suicide Kings (1997), Sleepy Hollow – Köpfe werden rollen (1999), Eve und der letzte Gentleman (1999), America’s Sweethearts (2001), Joe Dreck (2001), Catch Me If You Can (2002), Grabgeflüster – Liebe versetzt Särge (2002), Poolhall Junkies (2002), Welcome to the Jungle (2003), Neid (2004), Die Frauen von Stepford (2004), Die Hochzeits-Crasher (2005), Balls of Fury (2007), Five Dollars a Day (2008), Bruchreif (2009), Bulletproof Gangster (2011)



© Text: onyourscreen.de / SN


 
 
© Tiberiusfilm

© Universum Film

© SquareOne/Universum Film GmbH