Captain Phillips © Sony Pictures Home Entertainment
© Sony Pictures Home Entertainment
Artikel vom 13.03.2014 | Heimkino->DVD

Captain Phillips



Ein Doku-Drama wie es spannender wohl nicht sein kann


Basierend auf dem Tatsachenroman "Höllentage auf See" von Captain Richard Phillips, inszenierte der britische Regisseur, Drehbuch- und Romanautor Paul Greengrass, bekannt durch Bloody Sunday und Flug 93 aber auch durch zwei Bourne-Verfilmungen, den höchst dramatischen Doku-Thriller Captain Phillips.

Mediafacts
Captain Phillips © Sony Pictures Home Entertainment
© Sony Pictures Home Entertainment
DVD-Cover: Captain Phillips
Titel: Captain Phillips
Orignaltitel: Captain Phillips
getestete Version: DVD
Cast: Tom Hanks, Barkhad Abdi, Barkhad Addirahman, Faysal Ahmed
Regie: Paul Greengras
Produktionsland: USA
Studio/Verleih: Sony Pictures Home Entertainment
Erscheinungstermin: 2014
Produktionsjahr: 2013
Spieldauer: 129 Minuten
Sprache: Deutsch/Englisch/Französisch (Dolby Digital 5.1)
Regioncode: 2
FSK: ab 12 J.

Filmkurzbeschreibung


Das riesige Containerschiff Maersk Alabama wird kommandiert von Kapitän Richard Phillips. Und genau auf dieses Schiff hat es der somalische Piratenkapitän Muse und seine kleine Truppe abgesehen - hohe Lösegeldforderungen sind das Ziel der Piraten. Doch auch wenn nach einigen Schwierigkeiten die Kaperung des unbewaffneten Schiffs gelingt, findet sich sich der Piratentrupp recht schnell in ungeahnten Schwierigkeiten wieder, die in einer höchst dramatischen Pattsituation mitten auf dem Meer, rund 150 Meilen vor der somalischen Küste gipfeln.

Das meint Onyourscreen.de zum Film


2009 wurde die Maersk Alabama tatsächlich vor der somalischen Küste gekapert, der Kapitain als Geißel genommen und Lösegeldforderungen gestellt. Auf solche Deals durfte sich das amerikanische Militär aber nicht einlassen, und so wurde mit allen Mitteln und gezielter Härte gegen die Piraten vorgegangen. Und genau das dokumentiert der Film Captain Phillips in spannenden rund 130 Minuten. Natürlich lebt der Streifen, dessen Ausgang den meisten Zuschauern aus der Presse ja bekannt sein dürfte, von seiner unglaublichen Realitätsnähe, die einen bis auf die Einführungssequenzen konstant in Atem hält. Wie konsequent hier Kameraführung, Schnitt aber auch der (meist elektronische) Soundtrack die Geschichte auf die Spitze treiben, ist vorbildlich. Wenn dann noch ein Tom Hanks - als namensgebender Charakter - endlich mal wieder zur absoluten Höchstform aufläuft, kann nur ein Top-Film herauskommen. Spielt Hanks den Kapitain anfangs noch als recht konservativen Beamtentyp, entwickelt er ihn gegen Mitte zum geschickten Vermittler um ihn zum Finale hin durch die Hölle gehen zu lassen. Gerade ganz zum Schluss beweist Tom Hanks, das er es wirklich kann. Für "diese" Rolle gebührt ihm jeder Respekt. Chapeau! Ebenfalls großartig agiert Barkhad Abdi als Muse, der 1992 mit seinen Eltern aus Somalia geflohen ist und für diese Rolle mit Preisen und Nominierungen nahezu überschüttet wurde.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment
  • Captain Phillips<br>© Sony Pictures Home Entertainment

Wenn man dem jederzeit spannungsgeladenen Thriller zwei Dinge vorwerfen möchte, dann ist es erstens die Tatsache, das der Rest der Figuren - und hier vor allem die Piraten - etwas zu oberflächlich, zu flach bleiben und zum zweiten auf deren wahre Beweggründe nur als Randnotiz eingegangen wird. Zwar schafft es Regisseur Paul Greengrass bei den Zusehern für Muse, den Anführer, durchaus anteilnehmendes Interesse zu wecken - doch geht das nicht tief genug. Besser gelingt es der produzierenden Crew die kalkulierende Kälte der amerikanischen Militärmacht darzustellen - hier schafft man scheinbar gewollt Anti-Symphathien. Aber all das Wie und Warum ist auch nicht Ziel des Werks. Hier ist alles auf die Dramatik, die Spannung, den Moment ausgerichtet. Nichts wird zu viel gezeigt, kein Dialog ist zu sperrig, keine Kamerafahrt ziellos. Das ist nahezu perfektes Kino.

Captain Phillips © Sony Pictures Home Entertainment
© Sony Pictures Home Entertainment
Schachmatt? Patt?

Das meint Onyourscreen.de zur DVD


Uns stand nur die DVD von Captain Phillips zur Verfügung, die mit ordentlichem Sound und rauschfreiem Bildmaterial garniert mit nettem, allerdings nicht üppigem Bonusmaterial punktet. Der Interessierte Zuseher darf sich zusätzlich zum Hauptfilm den Kommentar von Regisseur Paul Greengrass und ein über 50 Minuten dauerndes Featurette “Hinter den Kulissen” ansehen.


Das Onyourscreen.de-Fazit zu CAPTAIN PHILLIPS


Die Handlung von Captain Phillips konzentriert sich auf die Beziehung zwischen dem kommandierenden Offizier der Maersk Alabama und dem Kaperkapitain Muse, die beide - gefangen in einer Situation ohne Ausweg - der Willkür der von außen handelnden Mächte ausgeliefert sind. Das ist dabei so beklemmend eindrucksvoll und quälend-mitreissend inszeniert, das man sich keine Sekunde davon losreissen kann.
Captain Philipps erscheint am 14.3.2014 auf DVD und Blu-ray und gehört ohne wenn und aber in jede Filmsammlung.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners