Burning © capelight
© capelight
Artikel vom 31.10.2019 | Heimkino->Blu-Ray

Burning



Poetisch, mysteriös und fordernd


Burning © capelight
© capelight
MB-Cover: Burning
Burning, der neue Film von Autorenfilmer Lee Chang-Dong (Poetry (OT: Shi), Secret Sunshine (OT: Milyang)) ist überraschenderweise kein Autorenfilm, sondern basiert auf einer nahezu unscheinbaren Kurzgeschichte von Haruki Murakami. Die Story wurde kurzerhand nach Korea verlegt und verlangt Aufmerksamkeit, Offenheit und den Willen einen Film für sich selbst zu interpretieren.

Filmkurzbeschreibung


Nach seinem Studium kehrt der junge Jongsu in sein Heimatdorf zurück. Ein zufälliges Wiedertreffen mit seiner Schulkameradin Haemi führt zu einer gemeinsamen Nacht. Jongsus Gefühle sind geweckt, doch der Zeitpunkt ist ungünstig – Haemi steht kurz vor einem lange geplanten Trip nach Afrika. Sehnsüchtig erwartet Jongsu den Tag ihrer Rückkehr. Am Flughafen trifft er Haemi jedoch nicht alleine an. Auf der Reise hat sie den wohlhabenden und mysteriösen Ben kennengelernt, der von nun an nicht mehr von ihrer Seite weicht. Als Haemi plötzlich spurlos verschwindet, stürzt die verzweifelte Suche nach ihr Jongsu in ein Labyrinth aus Misstrauen und Paranoia.

Burning © capelight
© capelight
Jongsu (Yoo Ah-in), Haemi (Jun Jong-seo) und Ben (Steven Yeun) genießen die Abendsonne

Der vielfach nominierte und ausgezeichnete Burning ist ohne Frage ein Kritikerliebling. Was Lee Chang-Dong hier hingezaubert hat, nimmt aber auch den versierten Normal-Zuschauer komplett in den Bann. Wundervoll fotografiert, musikalisch unaufgeregt unterstützt, sich Zeit nehmend für die handelnden Personen, vor allem für den durch die Slice-of-life-Geschichte führenden Jong-su (großartig besetzt mit Ah-in Yoo), zeigt uns Burning ein Abbild von Südkorea und seiner Jugend weit ab von hierzulande bekannten Reisehochglanzprospekten und TV-Spots, das durchaus realistisch sein kann. Denn abseits vom Hightech und Gangnam-Style wächst scheinbar viel Frust, Desillusion und gar Depression in den weniger populären Bezirken von Seoul. Genau dort trifft unser Protagonist auf die hübsche und leicht flippige Hae-mi (ein neues Darsteller-Gesicht, von dem man sicherlich noch hören wird: Jong-seo Jun), die den introvertierten Jong-su kurzzeitig aus seiner Lethargie reisst. Dummerweise hat die Dame noch Träume und fliegt tags darauf für Wochen nach Südafrika ... und kommt mit einem Mann zurück, der, die den Film vorerst bestimmende Dreiecksbeziehung komplettiert: Ben, mutig besetzt mit Steven Yeun (jaja, der beliebte "Glenn" aus der zu seiner Zeit noch guten Serie The Walking Dead), kann dem doch eingebrannten TV-Serien-Gesicht sofort entrinnen und verkörpert den Gangnam-Yuppie mit obligatorischem Porsche überaus exzellent. Dass es nun kompliziert wird, kann man erwarten. WIrd es aber irgendwie garnicht. Man trifft sich, man freut sich (tut man?) und man isst oder feiert (tatsächlich?) zusammen. Ben macht den lockeren (ist er das?), Jong-su ist angefressen (wahrt aber den freundschaftlichen Schein) und für Hae-mi ist eh alles easy und normal. Die unterschwellig strange Stimmung greift aber nicht nur im Dialog, auch die Szenen zeigen Disharmonien, Leere, Trostlosigkeit oder Melancholie. So entsteht ein ganz eindringliches Stimmungsbild von Südkorea, weit ab von dem was wir so im Kopf haben.
Irgendwann nach einem entscheidenden Abend, entsteht wie beiläufig eine neue Situation. Denn nach und nach, ohne große Dramatik findet Jong-su heraus, das Hae-mi verschwunden ist (war sie denn je da?). Der unterschwellige Argwohn gegen Ben nimmt ab da konkretere Formen an. Wird der Verdacht sich erhärten (welcher? Findet es heraus!), ist eine Eskalation vorprogrammiert?

Burning © capelight
© capelight
DVD, Blu-ray, 4-Disc Limited Collector’s Edition-Mediabook

Zur Veröffentlichung im Mediabook


Burning kam am 11. Oktober 2019 als DVD, Blu-ray und als "4-Disc Limited Collector’s Edition" im Mediabook auf den Markt. Wir haben uns das Mediabook genauer angesehen und sind mal wieder begeistert. Die Coverauswahl ist klasse (auch wenn man das möglicherweise erst nach dem Filmgenuss versteht!) und führt von vorne über den Spine bis zum Backcover ein Motiv fort. Die Optik kommt eher seidenmatt daher, was die dramatischen Blautöne schön unterstützt. Innen finden sich neben dem sorgfältig ausgearbeiteten, 24-seitigem Booklet dann satte vier Disks. Den Hauptfilm samt Extras gibt es einmal auf 4K UHD, einmal "normal" auf Blu-ray und ein weiteres Mal auf DVD. Dazu als vierte Disk - wiederum als Blu-ray - findet sich der bisher in Deutschland unveröffentlichte Film Peppermint Candy. So weit, so umfangreich. Mehr dazu findet ihr auch in unserem unten stehende Video. BTW: Ja, das 4K-Bild mag noch einen Tick besser sein, als das der normalen Blu-ray, aber wir sind uns garnicht sicher, ob das dem Look des Films gut tut. Der 4K-Enthusiast sieht das aber sicherlich anders - darf er.


Unser Fazit zu Burning


Die beiläufig eingestreuten Details und Indizien, die eindrucksvoll in Szene gesetzten Schlüsselmomente, die sorgfältig ausgewählten Hintergründe - all das verlangt Aufmerksamkeit vom Zuseher. Nur so kann man für sich selbst später herausfinden, was einem dieses unterschwellig mysteriöse, vielschichtige Drama (wir würden das nicht Thriller nennen) sagen will. Wir waren einfach hin und weg von dem Gesamtbild, das dieser aussergewöhnliche, lange nachwirkende Streifen entwirft. Gerade wenn man dem asiatischen Film zugetan ist, MUSS man Burning kaufen!

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Burning<br>© capelight
  • Burning<br>© capelight
  • Burning<br>© capelight
  • Burning<br>© capelight
  • Burning<br>© capelight
  • Burning<br>© capelight
  • Burning<br>© capelight
  • Burning<br>© capelight


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Ascot Elite

© Wild Bunch Germany