Beyond Re-Animator © capelight pictures
© capelight pictures
Artikel vom 13.11.2018 | Heimkino->Blu-Ray

Beyond Re-Animator



Es darf wieder experimentiert werden ...


Beyond Re-Animator © capelight pictures
© capelight pictures
Mediabook-Cover zu Beyond Re-Animator
Es darf wieder experimentiert werden ... und das sage und schreibe 14 Jahre später. Denn so lange ist es her, dass unser allseits beliebter "Mad Scientist" Dr. Herbert West in Bride of Re-Animator die Untoten ins vermeintliche Leben zurückholte. Wie bei damals übernahm auch hier wieder Brian Yuzna das Regiezepter und auch Jeffrey Combs darf selbstverständlich erneut den Kittel überstreifen ... alles andere wäre auch relativ sinnlos, ist er doch in dieser Rolle ein nicht austauschbarer Charakterkopf. Das Produktionsstudio "Filmax International", welches in Spanien ansässig ist, kam wie gerufen, denn immerhin hat Yuzna mit diesem Studio das Label "Fantastic Factory" gegründet. Jenes ist spezialisiert auf Filme der "günstigeren Machart" und bietet sich für Produktionen dieser Art mehr als an.

Das Budget des dritten Re-Animators wurde mit circa 3 Millionen US Dollar beziffert, was jetzt nicht immens viel ist. Das meiste davon dürfte durch die Hände des FX Gurus "Screaming Mad George" geflossen sein, der auch heute noch mit seinen „handmade“-Effekten die Horrorgemeinde zu verzücken weiss. Lediglich das Setting mutet etwas "blass" an, da der Dreh- und Angelpunkt - das Gefängnis - hier nur mit dem Nötigsten ausgestattet ist. Das schadet aber dem ansonsten einwandfrei positiven Gesamtbild nicht wirklich.

Filmkurzbeschreibung


Apropos Gefängnis: Herbert West sitzt 13 Jahre nach seiner Festnahme immer noch im selbigen, hat seine Zeit natürlich sinnvoll genutzt und seine Experimente fortgesetzt. Ratten, die zwischen den Gefängnisgängen umherirren, scheinen die perfekten Versuchskaninchen zu sein. Durch das permanente herumexperimentieren mit dem Neoplasma, lassen sich etwaige Fortschritte festhalten: Die reanimierten Toten sollen jetzt nicht mehr willenlos umherirren, sondern erhalten die Möglichkeit, ihre damalige Persönlichkeit zurück zu erlangen. Hilfe bekommt Herbert West vom neuen Gefängnisarzt Dr. Philips, der sich auch direkt als Fan und Verehrer von Herbert West outet. Geneigten Fans, die 1 und 1 zusammenzählen können, wissen wer jener Arzt ist, wenn sie denn den Prolog des Films aufmerksam verfolgt haben. Dr. Philips fand bei der damaligen Festnahme von Dr. West, die berühmt berüchtigte Spritze mit dem grünen Serum und überreicht jene an ihn. Dr. West ist demnach voll der Freude und das just gegründete "Duo Infernal" macht sich gemeinsam ans Werk.

Beyond Re-Animator © capelight pictures
© capelight pictures
Dr. Philips und Dr. West forschen weiter am "grünen Serum"

Sicher, die Zeiten ändern sich, aber der Film hat immer noch seinen unverkennbaren Charme. Ok, gemäß den heutigen Sehgewohnheiten mag das ein oder andere etwas trashig anmuten, aber hey, das war es schon in den 1990igern beim ersten Re-Animator-Teil. Yuznas Stil muss man mögen ... ich vergleiche diese Werke gerne mal mit Charles Band und seiner "Full Moon"-Schmiede, die ja ähnlich gelagert ist, was die Qualität der Filme betrifft ... auch wenn Brian Yuzna das mit der Atmosphäre besser in Einklang bringen kann. Natürlich, Beyond Re-Animator hat nicht mehr den Charme des Erstlings in den Knochen sitzen, funktioniert aber immer noch sehr gut als „matschiger“ und atmosphärischer Trash mit dem gewissen Etwas. Zwar sind die Effekte nicht mehr ganz so explizit und unappetitlich, aber "Screaming Mad George" zeigt halt, warum damals wie heute mit ihm zu rechnen war. Das routinierte, gorige Finale wirkt allerdings etwas zu sehr auf Nummer sicher konzipiert, aber der Japaner beweist ja bereits zu Beginn, dass seine Ideen weiterhin zu überzeugen wissen. Wenn der Zombie anfangs ohne seinen Unterkiefer Milch zu sich nimmt, dann sieht das schon richtig gut aus.
Ebenso kommt der berühmt berüchtigte “tiefschwarze" Humor in einigen Szenen wieder erstaunlich gut zur Geltung und ist nach wie vor präsent und fester Bestandteil der Reihe, was das bunte Treiben massiv auflockert. Dazu kommt der immer wiederkehrende Running-Gag mit "Ratti" ... naja ... schaut´s euch an, genial!

Beyond Re-Animator © capelight pictures
© capelight pictures
Was darf es sein? Einzeln oder als Trilogie, normal oder in edler Edition?

Das meint Onyourscreen.de zum Mediabook


Das Mediabook von "capelight pictures" passt natürlich optisch perfekt zu den beiden anderen Re-Animator-Veröffentlichungen. Tolle Bilder, schöne und kräftige Farben und ein sehr informativer Booklet-Text von Christoph N. Kellerbach berichtet über die Produktionsgeschichte des Streifens. Besonders hervorheben sollte man das geniale Extra-Feature: „All in the Head - Brian Yuzna on the Re-Animator Chronicles“, welches bereits Kennern des Arrow Video Release bekannt sein sollte. Das Mediabook ist demnach natürlich nicht nur für Komplettisten mehr als lohnenswert! Ebenso lohnt sich die völlig genial anmutende VHS Retro-Edition, welche direkt alle drei Teile in VHS Optik bereit hält, sowie ein Poster und Booklet. Richtig klasse Sache, was "capelight" auch hier an Fanservice bietet.


Fazit


Also, einen besseren Zeitpunkt Herbert West erneut bzw. wieder in wilder und haarsträubender Action zu sehen, gibt es nicht. Lasst die Nostalgie sprechen und genießt die Zeit in der Filme noch mit Herzblut gemacht wurden ... zu denen die Re-Animator-Reihe sicherlich gehört.

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • Beyond Re-Animator<br>© capelight pictures
  • Beyond Re-Animator<br>© capelight pictures
  • Beyond Re-Animator<br>© capelight pictures
  • Beyond Re-Animator<br>© capelight pictures
  • Beyond Re-Animator<br>© capelight pictures
  • Beyond Re-Animator<br>© capelight pictures
  • Beyond Re-Animator<br>© capelight pictures


© Text: onyourscreen.de / Frank Deutscher-Heister


 
 
© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Pandastorm

© Anolis Entertainment