Artikel vom 02.10.2013 | Editionen und Sammlerstücke

Anolis Kurzfilm Edition



Mehr davon bitte


Letzthin gelangte der dritte und damit aktuellste Teil der "Anolis Kurzfilm Edition" in unsere Redaktionsräume. Natürlich schauten wir uns die 15-minütige, spanische Splatterorgie an und rezensierten diese - das lässt sich hier bequem nachlesen. Am Ende kündigten wir an, uns auch die anderen beiden bisher in der Reihe erschienenen Titel zu besorgen und für euch aufzubereiten. Gesagt, getan.

Anolis Kurzfilm Edition, Nr. 001

Paris by Night of the Living Dead


Cover: Paris by Night of the Living Dead
Bereits Mitte 2010 startet Anolis mit dem ersten Teil der mittlerweile dreiteiligen "Anolis Kurzfilm Edition". Paris by Night of the Living Dead stellte den Startschuss dar und erfreute die Herzen der Splatterfans. Nicht das man den Film nicht auch umsonst hätte schauen können - wie so viele Shorts konnte auch dieser in mittlerer Qualität früh auf diversen Videoportalen kostenlos angesehen werden. Aber für Enthusiasten und Sammler ist das ja nun wahrlich nicht das gleiche - vor allem wenn einem der Kauf mit niedrigem Preis und viel, viel Extras versüßt wird. Im vorliegenden Fall gibts über 70 Minuten leckere Extratime auf die 12 Minuten Laufzeit des Zombiestreifens obenauf. Da wäre zum einen ein munteres Making of mit rund 60 Minuten sowie ein 14-minütiges Featurette namens "Don't mess with french Zombies". Dazu reihen sich noch Audiokommentare sowie eine Bildergalerie in den munteren Bonusreigen.

Synopsis
Paris. Nôtre-Dame. Adrienne und Richard heiraten. Ist das nicht wunderbar? Nun, nicht wirklich - zumindest wenn man sich inmitten einer Zombiekalypse das Ja-Wort gibt. Denn ganz Paris (und vermutlich auch der Rest der Welt) wird von blutrünstigen Untoten terrorisiert. Romantisch wie die beiden frisch Vermählten nun mal sind, erwehren sie sich Rücken an Rücken der Zombies mit allerlei Brachialem. Doch dummerweise wird der Neu-Bräutigam selbst gebissen, was die Fortführung der Flitterwochen fragwürdig erscheinen lässt. Adrienne muss sich nun Gedanken machen, ob die Trauungsworte des Pristers "… steht auch eurem Partner zur Seite, wenn er dem Reich der Toten nahe ist" nur eine hohle Phrase war ...

Fazit
Der Fun Splatter Shortie aus Frankreich macht Genrefreunde richtig Spaß. Ordentliche Hand-made-FX, gelungene Make-Ups und gorige Einlagen machen die 12 Minuten zu einem blutigen Schmunzelfest, denn ernst nimmt sich der Endzeitkurzfilm nicht. Auch der Zuseher sollte nicht allzu kritisch mit der Logik der Handlung umgehen, damit ist es nämlich nicht weit her. Aber wozu auch? Ziel des Ganzen ist doch die kurzweilige Unterhalung und die ist eindeutig gegeben.
Fußballfans aufgepasst: Auch wenn Zinédine Zidanes Trikot damals weiß war, wird sein peinlicher Kopfstoß im WM Finale 2006 gegen Marco Materazzi hier nett persifliert ...
 © Ascot Elite
© Ascot Elite
Auf sie mit Gebrüll!

Anolis Kurzfilm Edition, Nr. 002

I'll see you in my Dreams


Cover: I'll see you in my Dreams
Teil 1 der Serie kam aus Frankreich, Teil 3 aus Spanien. Jetzt gehts noch ein kleines bisschen weiter auf der Landkarte: Willkommen in Portugal. Die knapp 20 Minuten dieses bereits 2003 entstandenen Kurzfilms präsentierte uns die Edition als Nummer 2 im Mai 2011. Der am wenigsten gorige Teil der Reihe ist bisher wohl auch der stärkste. Neben den derben Horrormomenten und den witzigen Einfällen, wird hier die Thematik am besten transportiert. Im Grunde ist auch das ein Zombiefilm, aber einer mit nahezu poetischen, romantischen Zügen.
Auch hier wertete das Label den Kurzfilm mit allerlei Extras auf: Neben Trailer, Bildergalerie und Storyboardvergleich warten ein Musikvideo, ein Musikvideo-Making of, die Featurettes "I'll see you in my Dreams auf dem Filmfestival" sowie "The Man Who Loved Zombies" und abschließend ein 30minütiges Making of zum Film auf den DVD-Käufer. Das ist doch mal ordentlich!

Synopsis
In einem kleinen, abgelegen Dorf in Portugal, umgeben von dichten Wäldern, hält es die Toten nicht in ihren Gräbern. Die wenigen Überlebenden verschanzen sich jeden Abend in Darios Schenke. Lucio, dessen Hauptaufgabe darin besteht, tagsüber die Zombies mit seiner Schrotflinte wegzublasen, nimmt sich nach einem Streit mit dem Dorfrüpel die bäuerliche Schönheit Nancy mit ins eigene Heim. Dumm nur, dass er seine untote Frau im Keller eingeschlossen hat ... Und die ist nicht nur hungrig, sondern auch verflucht eifersüchtig.

Fazit
Mit 20 Minuten ist I'll see you in my Dreams der längste Vertreter der bisher dreiteiligen Kurzfilm Edition - und der eindeutig stärkste. Die Tiefe die Regisseur Miguel Angel Vivas in seinen Short-Zombie bringt, ist wirklich erstaunlich. Natürlich bleibt auch hier nicht der Spaß auf der Strecke, doch die eigentliche Kraft entwickelt der Film in der seltsamen Beziehung zwischen Lucio und seiner untoten Ehefrau. Bedingungslos empfehlenswert für Kurzfilm- und Horrorfreunde.
 © Ascot Elite
© Ascot Elite
Zwei Mädels im Hause stören den Feierabendfrieden

Anolis Kurzfilm Edition, Nr. 003

Brutal Relax


Wie schon erwähnt haben wir Brutal Relax bereits ausführlich rezensiert - das könnt ihr hier nachlesen: Brutal Relax (OYS-Review)


Fazit zur Edition


Leider sind sehr wenige Hintergründe zur "Anolis Kurzfilm Edition" recherchierbar. Die Zusammenarbeit mit Ascot Elite scheint Fakt, auch hat man sich - zumindest wenn man der Auswahl der ersten drei Titel glauben mag - ausschließlich dem Thema Horror/Splatter in der Kurzfilmreihe gewidmet. Die Edition scheint recht locker im Veröffentlichungsplan zu stehen, drei Filme innerhalb von dreieinhalb Jahren ist doch recht mager. Aber das ist eigentlich auch das einzige Manko, denn Sammler stellen doch lieber schneller die eine oder andere DVD zusätzlich in die ausgesparte Kollektions-Lücke. Alleine schon aufgrund des geringen Preises und der aufwendigen Extras steht die Kurzfilmreihe ansonsten gut dar, die Auswahl der unterhaltsamen Titel tut ihr übriges. Sammler sollten übrigens zusehen - die älteren Ausgaben waren auch für uns schon schwieriger an Land zu ziehen.


© Text: onyourscreen.de / AS