A Tale of Two Sisters © capelight
© capelight
Artikel vom 10.12.2019 | Heimkino->Blu-Ray

A Tale of Two Sisters



Südkoreanisches Gruselkino


Der Horrorfilm Janghwa, Hongryeon vom auch hierzulande durchaus bekannten Regisseur Kim Jee-woon, gilt als einer der stärksten des Genres aus Südkorea. A Tale of Two Sisters, so heißt er international, lief als erster südkoreanischer Film in den US-Kinos und bekam 2009 sogar ein US-Remake (unter dem Namen The Uninvited) spendiert. Was bisher ausblieb, war ein eine angemessene deutsche Veröffentlichung für den Heimkino-Markt - dem ist capelight pictures nun nachgekommen und jetzt dürfen sich geneigte Fans diese asiatische Horrorikone seit dem 29. November 2019 als DVD oder als 2-Disc Limited Collector's Edition im Mediabook (Blu-ray DVD) ins Haus holen.

A Tale of Two Sisters © capelight
© capelight
Cover des Mediabook

Filmkurzbeschreibung


Nach ihrem Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik kehren die Schwestern Su-mi und Su-yeon nach Hause zurück. Die ersehnte Heimkehr hatten sich die beiden allerdings friedlicher vorgestellt. Ihr Vater lebt inzwischen mit einer neuen Frau zusammen, die den Mädchen nur Misstrauen entgegenbringt und ihnen das Leben zur Hölle macht. Während sich Su-yeon immer mehr zurückzieht, macht Su-mi keinen Hehl aus ihrem Hass und ihrer Verachtung gegenüber der psychotischen Stiefmutter. Als das dunkle Landhaus auch noch von seltsamen Geschehnissen heimgesucht wird und die Mädchen von Albträumen geplagt werden, droht die ohnehin angespannte Situation zu eskalieren …

Unkategorisierbar: Kim Jee-Woon


Der A Tale of Two Sisters-Regisseur Kim Jee-Woon machte bereits 1998 mit The Quiet Family so sehr auf sich aufmerksam, dass Japans Regie-Ikone Takashi Miike mit The Happiness of the Katakuris eine sehr skurrile Neuverfilmung (inkl. Horrorelementen, Knetgummi-Szenen und Muscial-Einlagen!) des Stoffes an den Start brachte. Mit Memories trug Jee-Woon die wohl stärkste Epsiode in der Antologie Three ... Nightmares bei, bevor er mit dem nun vorliegenden A Tale of Two Sisters zur Berühmtheit wurde. Bittersweet Life (2005). der Western-Martial-Arts-Abenteuer-Komödien-Mix The Good, The Bad, The Weird (2008) und I Saw the Devil (2019) stehen dafür, dass er sich in kein Schema pressen lässt und sorgten dafür, das Hollywood auf ihn aufmerksam wurde. Sein US-Debut The Last Stand mit good old Arnold Schwarzenegger war allerdings kein Erfolg ...

onyourscreenSHOTs

Bild links Bild rechts
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight
  • A Tale of Two Sisters<br>© capelight

Zurück zum vorliegenden Psycho-Horrorfilm A Tale of Two Sisters, dessen Publikumserfolg angesichts seiner wenig anbiedernden Geschichte und dem durchaus komplexen Storytelling leicht verwunderlich ist. In der Regel ist es doch so, das schwer deutbare Geschichten eher in der Zweitverwertung Erfolg beschieden sind ... und dieser Film ist nicht leicht zu deuten. Es ist nichtmal ein Horrorfilm im klassischen Sinne. Ja, er hat ein paar wenige Schreckmomente und erzeugt auch eine angespannt-unheimliche Stimmung, aber auf einem wenig üblichem Weg. Sicherlich merkt man schon von Beginn an, dass in der Familie um Su-mi irgendwas nicht stimmt bzw. irgendwas gravierendes passiert sein muss. Wer aufmerksam zuhört, wird dann vermutlich schon bei der Aufforderung des Vaters an die Mädchen, doch den Wagen zu verlassen, stutzen ... allerdings nur wer genau zuhört. Bei den Haken und Wendungen die der Film nimmt, bei den vielen Andeutungen die irgendwie einzuordnen sind, bleibt man sich aber vermutlich bis zum Schluss nicht sicher, auf was die immer spannende Geschichte denn hinausläuft ... was einen Großteil der Faszination für diesen Film ausmacht.

Hilfreich bei der Entschlüsselung des Ganzen dürfte das umfangreiche Bonusmaterial sein: gerade die "Analyse des Regisseurs", aber auch "Der Film aus der Sicht eines Psychiaters" helfen bei der Aufarbeitung.


Hier mal das gesamte, über zweistündige Bonusmaterial:
- Audiokommentar von Regisseur Kim Jee-woon und den Darstellern Yeom Jeong-Ah und Lim Soo-jung
- Einstündiges Making-of über die Entstehung des Films
- 12 nicht verwendete Szenen mit Audiokommentar von Kim Jee-woon plus Szenenvergleich
- Ausführliche Interviews mit den Darstellern
- Eine Analyse von Regisseur Kim Jee-woon
- Kim Jee-woon über die Faszination des Horrorfilms
- Der Film aus der Sicht eines Psychiaters
- Erinnerungen an die Dreharbeiten von Moon Geun_young und Lim Soo-jung
- Originaler Kinotrailer
- 24-seitiges Booklet


A Tale of Two Sisters © capelight
© capelight
Kommt als DVD und 2-Disk Mediabook

Das innen wie aussen stilvolle gestaltete Mediabook lässt also keine Wünsche offen und wird dem herausragenden Psycho-Horror-Movie gerecht. Ein weiteres Stück non-generisches Filmkunst für das capelight-Mediabook-Regal, in dem ja schon einige Horror-Ikonen aber auch asiatische Filmperlen zu finden sind.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© Anolis Entertainment

© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Pandastorm

© Anolis Entertainment

© Ascot Elite

© Wild Bunch Germany