A Silent Voice © YK/SVM
© YK/SVM
Artikel vom 27.05.2018 | Heimkino->DVD

A Silent Voice



Still aber kraaftvoll


A Silent Voice © YK/SVM
© YK/SVM
DVD-Cover zu A Silent Voice
A Silent Voice basiert auf der gleichnamigen Manga-Serie von Yoshitoki Oima und ist ein ungemein packender Anime-Spielfilm, der auf feinfühlige Art sensible Themen wie Mobbing und Behinderung behandelt. Dabei packt er den erwachsenen Zuseher sicher genauso, wie er es schaffen kann, jüngere Animefans für die gerade im Schulalltag schwierigen Themen zu sensibilisieren.

Filmkurzbeschreibung


Shoya Ishida ist ein gewöhnlicher Junge, dessen Leben sich um die Schule und seine Freunde dreht. Gelangweilt verbringt er seine freie Zeit damit, seinen Freunden immer extravagantere Herausforderungen zu stellen. Als die gehörlose Shoko Nishimiya mitten im Schuljahr neu an seine Schule kommt, verändern sich die alltäglichen Gewohnheiten der Klasse. Die Reaktionen schwanken, aufgrund der Kommunikationsprobleme, zwischen höflichem Interesse und Frustration. Da ergreift Shoya die Gelegenheit noch eins draufzusetzen: Spott, Mobbing, Verfolgung … All das unter dem gleichgültigen Blick der Lehrer. Doch alles ändert sich dramatisch, als Shoko schlussendlich aufgibt und die Schule verlässt und Shoya in das Büro des Direktors bestellt wird. Von allen als der Verantwortliche ausgemacht, ist es nun er, der ausgegrenzt wird und dieselbe Behandlung erfährt.Einige Jahre vergehen. Von Reue geplagt sucht Shoya nun nach Shoko, um sich für sein damaliges Verhalten zu entschuldigen.

A Silent Voice © YK/SVM
© YK/SVM
Shoko

Der mit wichtigen Auszeichnungen (Tokyo Anime Award 2017 für den "Bester Spielfilm", Tokyo Anime Award 2017 für das "Beste Drehbuch", 20th Japan Media Arts Festival 2017 für "Excellence Award Animation", 26th Japan Movie Critics Award 2017 für den "Besten Animationsfilm", Annecy International Animation Film Festival 2017 im offiziellen Wettbewerbsprogramm) bedachte, über zwei Stunden dauernde Spielfilm A Silent Voice, basiert auf der Manga-Reihe "Koe no Katachi" und wurde von Regisseurin Naoko Yamada fantastisch in Szene gesetzt. Neben dem etwas berühmteren Your Name gilt A Silent Voice als bester Animationsfilm 2016 ... und das sicherlich ganz und gar zu Recht. Wundervolle weiche Zeichnungen und ein großartiger meist melancholischer Soundtrack geben der so starken Story einen perfekten Rahmen. Sicherlich ist das auch aus den meisten japanischen Realfilmprojekten bekannte Overacting und eine leicht überdramatisierende Handlungsweise auch in die hier handelnden Figuren hinein"gezeichnet" worden, aber das macht überhaupt nichts. Im Gegenteil, wahrscheinlich ist gerade das der richtige Weg, um die so wichtigen und schwierigen Themen der Geschichte in den Focus zu setzen. Dass das ganze dann noch, ohne jeglichen Kitsch, höchst romantisch wird, lässt uns noch weiter in die Köpfe der jungen Protagonisten tauchen ...

A Silent Voice © YK/SVM
© YK/SVM
Shoya

Kaze veröffentlichte A Silent Voice bereits am 16.3.2018 als DVD und Blu-ray, die beide in einem schicken Digipack im Schuber daherkommen. Die grandiose Optik und der so einfühlsame Ton sind hervorragend eingefangen, die Optik und Wertigkeit der Veröffentlichung spricht für sich, wenn man sie in der Hand hält. Als Extras liegen der Verpackung drei Artboards und ein Poster bei, dazu darf man sich Interviews mit Futoshi Nishiya (Character Design), Mutsuo Shinohara (Art Director), Kensuke Ushio (Musik) und Naoko Yamada (Regie), zwei Song-Videos und Filmlocations genauer ansehen. Die hervorragende deutsche Synchronisation weiß zu überzeugen, die Untertitel für Hörgeschädigte gehören gerade hier natürlich auf jeden Fall erwähnt. Wer auch nur ansatzweise mit solchen Filmen etwas anfangen kann oder gerade den in aller Munde befindlichen Your Name genossen hat, darf hier direkt mit A Silent Voice weitermachen. Von uns gibt es eine absolute Kaufempfehlung.

A Silent Voice © YK/SVM
© YK/SVM
Shoko und Shoya


© Text: onyourscreen.de / BM
Schlagwörter: a silent voice anime kaze


 
 
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

© Universal

© 2004 Hiroya Oku / SHUEISHA - GANTZ Partners