A Good Woman Is Hard to Find © capelight pictures
© capelight pictures
Artikel vom 27.05.2020 | Heimkino->Blu-Ray

A Good Woman Is Hard to Find



Female revenge mal realistisch


A Good Woman Is Hard to Find © capelight pictures
© capelight pictures
Mediabook-Cover
Die Movie-Scouts des deutschen Label "capelight beweisen immer wieder, dass sie eine gute Nase dafür haben, welche eher unter dem Radar laufenden Filmperlchen es wert sind, mit einer angemessenen Edition dem hiesigen, aufgeschlossenen Sammlerpublikum präsentiert zu werden. Mit A Good Women Is Hard to Find hat man eine belgisch-britische Co-Produktion, die unter anderem der Abschlussfilm des London FrightFest Film Festival 2019 war und auf diversen anderen Festivals weltweit Beachtung fand, an Land gezogen und veröffentlicht diese am 29. Mai als 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook (Blu-ray & DVD).

Filmkurzbeschreibung


Nach dem Mord an ihrem Mann ist Sarah auf sich allein gestellt. Die Polizei, das Jugendamt und sogar ihre eigene Mutter lassen kein gutes Haar an ihr. Im Supermarkt wird sie von fremden Männern belästigt. Mit zwei Kindern, um die sie sich kümmern muss, wenig Geld und ohne Unterstützung von außen bleibt der jungen Mutter kaum Zeit für sich selbst. Als der in Bedrängnis geratene Drogendealer Tito sich eines Tages ausgerechnet ihre Sozialwohnung als Versteck für sein Diebesgut aussucht, platzt Sarah schließlich der Kragen. Um sich und ihre Kinder zu schützen, greift sie zu drastischen Mitteln – und entdeckt dabei, wozu sie fähig sein kann.

Schon direkt zu Anfang bereitet einen A Good Women Is Hard to Find darauf vor, dass wir es hier, auch wenn es die folgenden ersten zwei Drittel des Films suggerieren, nicht nur mit einem sozial-kritischen Drama zu tun haben. Hier steigt die bekannte und famos agierende Sarah Bolger (u.a. Tudors) nämlich über und über mit Blut besudelt unter die Dusche, bevor uns ein Handlungs-Rücksprung zum Beginn der Geschichte, nur wenige Tage, zuvor befördert. Nur kurz angemerkt sei, das der vorliegenden Veröffentlichung auch ein alternativer, etwas heftigerer Beginn beiliegt. Danach mutiert der Film zu einem Racheflick, allerdings keinem ganz typischen. Denn im Gegensatz zu "Female revenge"-Späßen à la Peppermint– Angel of Vengeance oder dem asiatischen The Villainess, haben wir es vom Start weg mit einem höchst realistischen Szenario zu tun, in dem der weibliche Protagonist auch im finalen Revenge-Part eine nachvollziehbare, nicht komplett überzogene Figur abgibt. Im Gegensatz zu den vielen Horror- oder Actionszenarios anderer thematisch ähnlicher Streifen, ist hier einfach alles denkbar und wirkt echt. Sei es die soziale Grundsituatuion, die Entwicklungen der beiden Protagonisten im Mittelteil (mit minimalen Anleihen im Subgenre Home Invasion) als auch der dramtische Rachepart gegen Ende des Films.


Dazu spielt Sarah Bolgers, die - wie man dem Making of entnehmen konnte - recht viel Einfluss auf ihre Figur gegenüber dem Regisseur hatte, ganz superb, eindringlich und authentisch. Diesen wirklich sorgfältig ausgearbeiteten Charakter nimmt man ihr in jeder Sekunde ab. Das gelingt leider nicht allen Figuren/Darstellern in A Good Woman Is Hard to Find, aber insgesamt haben wir es hier mit einem wirklich guten, gut gespielten und meist spannenden Independ Movie zu tun, welches uns gleichzeitig noch mitnimmt in die sozial schwachen Schichten Nord Irlands bzw. (vermutlich) Belfasts ... wobei die Story auch in vielen anderen Ländern angesiedelt sein könnte und sich vor allem darin versucht, die reduzierten Möglichkeiten und Rechte von allein erziehenden Müttern in kritischen Umfeldern darzustellen. Filmfigur Sarah muss und lässt sich immer wieder und immer öfter alles gefallen - egal ob von ihrer Mutter, von Polizisten, von Sozialarbeiterinnen und vor allem Männern im allgemeinen. Sie wird so lange an den Rand und in die Hilflosigkeit gedrängt, bis sie sich einfach wehrt und rächt ...

A Good Woman Is Hard to Find © capelight pictures
© capelight pictures
2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook (Blu-ray & DVD), DVD oder Blu-ray?

A Good Women Is Hard to Find kommt am 29. Mai als 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook (Blu-ray & DVD). Das Mediabook zeigt die Protagonistin in einer Pose mit Gummihandschuhen und Axt bewaffnet, die schon klar macht, dass wir es hier nicht mit einem Feelgood-Film zu tun haben werden. Die schmucke Rückseite zeigt eine hübsche Illustration, die mit einem roten Lippenstift und einem blutigen Hammer die Richtung des Streifens weiter verdeutlicht. Das macht auch der schmutzig-blutrote Grundton des Mediabook-Einbandes, der die klaren und hellen Fonts des Titels kontrastreich hervorhebt. Innen finden wir wieder ein 24-seitiges Booklet, welches in dem Fall ein ausführliches und hilfreiches Interview mit dem Regisseur Abner Pastoll (geführt von Nicole Helfreich) bereit hält, das die Intention des Ganzen stark verdeutlicht - aber bitte erst nach dem Filmgenuss lesen. Als weitere Extras finden sich die bereits angesprochene alternative Eröffnungssequenz, ein Making of, ein Besuch am Set, Outtakes und Trailer auf den beiden beiligenden Disks (1x DVD, 1x Blu-ray).

Ein hoch realistisches Racheflick mit sozial-kritischem Subton - den darf und sollte sich der geneigte Filmfreund anschauen. Auch wenn der Blut-, Gewalt- und Actionanteil weniger hoch ist, als man vielleicht vermutet, wird auch der Genrefan ordentlich abgeholt.


© Text: onyourscreen.de / AS


 
 
© ©Senri Akatsuki-SB Creative Corp./Undefeated Bahamut Partners ©SA-SBCr/UBP

© Anolis Entertainment

© Pandastorm

© Anolis Entertainment